Charlotte Schreiber-Just

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charlotte Schreiber-Just (* 2. August 1914 in Berlin; † 25. Juli 2000 in Stuttgart;[1] auch als Charlotte Schreiber geführt) war eine deutsche Schauspielerin und Hörspielsprecherin.

Leben[Bearbeiten]

Charlotte Schreiber-Just war seit dem Jahr 1954 an den Städtischen Bühnen Dortmund engagiert. Dort spielte sie unter anderem 1954 die Herzogin in dem Lustspiel Das Glas Wasser von Eugène Scribe und 1955 die Ftatateeta in George Bernard Shaws Cäsar und Cleopatra.[2]

Später wechselte sie nach Stuttgart an verschiedene Bühnen. So ist im Jahr 1991 ein Auftritt in Henrik Ibsens Theaterstück Nora oder Ein Puppenheim in der Rolle der Anne-Marie am Alten Schauspielhaus Stuttgart zu verzeichnen.[3]

Charlotte Schreiber-Just wirkte auch in einigen Fernsehproduktionen mit. Darunter befand sich die bekannte Fernsehserie des Süddeutschen Rundfunks (SDR) Fernfahrer von Theo Mezger mit Rudolf Krieg und Pit Krüger, in der sie die Rolle der Agnes Stadler verkörperte.[4][5][6] Sie war auch in dem Fernsehfilm Detective Story (Polizeirevier 21) ebenfalls unter der Regie von Theo Mezger mit Hans Christian Blech und Karl John zu sehen.[7] Zudem arbeitete Charlotte Schreiber-Just auch als Hörspielsprecherin. In der Produktion Der letzte Tag von Lissabon von Günter Eich in einer Inszenierung von Otto Kurth (Produktion des SDR 1961) sprach sie neben Paul Hoffmann, Hans Mahnke und Lina Carstens.[8]

Charlotte Schreiber-Just war mit dem Schauspieler Gerhard Just verheiratet. Sie wurde auf dem Friedhof Stuttgart-Plieningen neben ihrem Ehemann beigesetzt. Das Grab der beiden befindet sich in Abt. 8, Reihe 1, Nr. 12

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1963: Detective Story (Fernsehfilm) – Regie: Theo Mezger
  • 1963–1967: Fernfahrer (Fernsehserie) – sieben Folgen als Agnes Stadler – Regie: Theo Mezger

Hörspiele[Bearbeiten]

  • 1961: Tobias oder Das Ende der Angst – Regie: Joachim Höhne
  • 1961: Penthesilea – Autor und Regie: Walter Knaus
  • 1961: Der letzte Tag von Lissabon – Regie: Otto Kurth
  • 1962: Der Fall Ambrose – Regie: Miklós Konkoly
  • 1963: Vater braucht eine Frau – Regie: Otto Düben
  • 1963: Der Tod des Philatelisten – Regie: Miklós Konkoly
  • 1963: Lysistrate – Regie: Walter Knaus

Literatur[Bearbeiten]

  • Kürschners biographisches Theater-Handbuch. Schauspiel, Oper, Film, Rundfunk. Deutschland – Österreich – Schweiz. 1956, ZDB-ID 5206-1, S. 668.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Friedhofsverwaltung der Stadt Stuttgart (Alle Lebensdaten und Beisetzungsstätte)
  2. Kürschners Biographisches Theater-Handbuch, Berlin 1956, S. 668
  3. Besetzungsliste von Nora oder Ein Puppenheim auf ibsenstage.hf.uio.no; abgerufen am 5. März 2015
  4. Fernfahrer (Memento vom 19. Oktober 2011 im Internet Archive) auf tvlizenz.swr-media.de in Archive.today; abgerufen am 27. Januar 2015
  5. Die Fernfahrer auf fernsehserien.de; abgerufen am 17. November 2011
  6. Die Fernfahrer in Michael Reufsteck, Stefan Niggemeier Das Fernsehlexikon. Alles über 7000 Sendungen von Ally McBeal bis zur ZDF Hitparade. Goldmann, München, 2005, ISBN 978-3-442-30124-9, S. 378–379
  7. Detective Story auf Die Krimihomepage; abgerufen am 17. November 2011
  8. Der letzte Tag von Lissabon (SDR 1961) auf ARD Hörspieldatenbank; abgerufen am 30. Januar 2015