Chavagnac (Dordogne)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chavagnac
Chavagnac (Frankreich)
Chavagnac
Gemeinde Les Coteaux Périgourdins
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Dordogne
Arrondissement Sarlat-la-Canéda
Koordinaten 45° 5′ N, 1° 22′ OKoordinaten: 45° 5′ N, 1° 22′ O
Postleitzahl 24120
Ehemaliger INSEE-Code 24117
Eingemeindung 1. Januar 2017
Status Commune déléguée

Kirche Saint-Pantaléon

Chavagnac (okzitanisch: Chavanhac) ist ein Ort und eine Commune déléguée in der südwestfranzösischen Gemeinde Les Coteaux Périgourdins mit 382 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) in der alten Kulturlandschaft des Périgord im Département Dordogne in der Region Nouvelle-Aquitaine.

Die Gemeinde Chavagnac schloss sich am 1. Januar 2017 mit Grèzes zur neuen Commune nouvelle Les Coteaux Périgourdins zusammen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Chavagnac liegt in einer Höhe von ca. 320 m ü. d. M. etwa 33 Kilometer (Fahrtstrecke) nordöstlich von Sarlat-la-Canéda; die Stadt Brive-la-Gaillarde ist nur etwa 20 Kilometer in nordöstlicher Richtung entfernt.

Bevölkerungsentwicklung der ehemaligen Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl[1]
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2010 2012
297 246 260 270 301 318 319 348 360

Im 19. Jahrhundert stieg die Einwohnerzahl der Gemeinde von zunächst etwa 500 auf gut 650 an. Die Reblauskrise im Weinbau und der Verlust von Arbeitsplätzen durch die Mechanisierung der Landwirtschaft haben seitdem zu einem kontinuierlichen Bevölkerungsrückgang geführt, der erst in den 1960er Jahren zum Stillstand gekommen ist.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis in die heutige Zeit spielt die Landwirtschaft die größte Rolle im Wirtschaftsleben der Gemeinde: Der ehemals auch hier betriebene Weinbau ist jedoch nach der Reblauskrise gänzlich aufgegeben worden; Tabak und Mais sind ebenfalls auf dem Rückzug – stattdessen dominieren Wälder, Felder und Weiden, aber auch Walnuss-, Eßkastanien- und Obstbäume die Region. Auch Gänseleberpastete und Trüffel zählen zu den regionalen Spezialitäten. Einige leerstehende Häuser werden als Ferienwohnungen (gîtes) vermietet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tour de Chavagnac
  • Die Kirche Saint-Pantaléon ist ein einschiffiger mittelalterlicher Bau, der bei einem Brand im 18. Jahrhundert in Teilen zerstört wurde. Sein heutiges Aussehen mit einem halbrunden Glockengiebel und Giebeln über den Seitenkapellen verdankt die Kirche einer Restaurierung des 19. Jahrhunderts. Der Bau birgt einen unter Denkmalschutz stehenden[2] Altarretabel aus der Zeit der Renaissance (16. Jahrhundert) sowie eine Kreuzigungsgruppe (calvaire) und mehrere geschnitzte Heiligenfiguren aus späterer Zeit.
  • Der Tour de Chavagnac ist der Überrest eines Schlossbaus aus dem 15. Jahrhundert, der bereits im Jahr 1569 teilweise zerstört wurde und kurz vor Ausbruch der Französischen Revolution nahezu vollständig abbrannte. Das 25 m hohe mehrgeschossige Bauwerk mit seinen steinernen Kreuzstockfenstern und Aborterkern ist ein später Vertreter der mittelalterlichen Bergfriede (donjons) und wurde auch in der Folgezeit noch als Wachturm (tour de guet) genutzt. Der imposante Turm wurde im Jahr 1947 als Monument historique[3] anerkannt.
  • Das örtliche Monument für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs entstand im Jahr 1923.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chavagnac (Dordogne) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. cassini.ehess.fr
  2. Autel, Retable etc., Chavagnac in der Palissy-Datenbank des französischen Kulturministeriums (französisch)
  3. Tour de Chavagnac, Chavagnac in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)