Chema Rodríguez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chema Rodríguez
Chema Rodríguez

Chema Rodríguez im August 2014

Spielerinformationen
Voller Name José María Rodríguez Vaquero
Geburtstag 5. Januar 1980
Geburtsort Palencia, Spanien
Staatsbürgerschaft SpanierSpanier spanisch
Körpergröße 1,85 m
Spielposition Rückraum Mitte
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Telekom Veszprém
Trikotnummer 25
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
1999–2007 SpanienSpanien BM Valladolid
2007–2011 SpanienSpanien BM Ciudad Real
2011–2012 SpanienSpanien BM Atlético de Madrid
2012– UngarnUngarn Telekom Veszprém
Nationalmannschaft
Debüt am
            gegen
  Spiele (Tore)
SpanienSpanien Spanien 127 (159)[1]

Stand: Nationalmannschaft 31. Januar 2016

José María „Chema“ Rodríguez Vaquero (* 5. Januar 1980 in Palencia) ist ein spanischer Handballspieler. Er ist 1,85 m groß und wiegt 91 kg.

Rodríguez, der für den ungarischen Club Telekom Veszprém spielt und für die spanische Nationalmannschaft (Rückennummer 20) aufläuft, wird in der Regel als Rückraum Mitte eingesetzt.

Chema Rodríguez bestritt seine ersten Ligaspiele in der spanischen Liga ASOBAL 1999 für BM Valladolid. Hier gewann er 2003 die Copa ASOBAL sowie 2005 und 2006 die Copa del Rey de Balonmano. Mit Valladolid stieß er 2007 bis ins Halbfinale der EHF Champions League vor, wo sein Team aber an der SG Flensburg-Handewitt scheiterte. Gerade wegen seiner Auftritte in der Champions League geriet Rodriguez ins Visier des Spitzenclubs BM Ciudad Real, der Rodriguez im Sommer 2007 für ca. 800.000 €[2] verpflichtete. Der Transfer war der bis dato teuerste in der Geschichte des Profi-Handballs[3].

Bei BM Ciudad Real teilte er sich die Position des Spielmachers mit Joan Cañellas. Mit Ciudad Real gewann er 2008 die spanische Meisterschaft, die Copa del Rey de Balonmano, den Supercup, die Copa ASOBAL und die EHF Champions League. 2009 gewann er mit Ciudad Real die Meisterschaft und die EHF Champions League. 2010 folgte eine weitere spanische Meisterschaft. Ab 2011 spielte Rodríguez für BM Atlético de Madrid, der die Erstligalizenz von Ciudad Real übernahm. Ein Jahr später verließ er Madrid und schloss sich dem ungarischen Erstligisten MKB Veszprém an,[4] mit dem er 2013, 2014, 2015, 2016 und 2017 Meister sowie 2013, 2014, 2015, 2016 und 2017 Pokalsieger wurde. Im Sommer 2017 wechselt er zum französischen Erstligisten Saran Loiret Handball.[5]

Chema Rodríguez hat bis Januar 2014 113 Länderspiele für die spanische Nationalmannschaft bestritten, bei denen er 150 Tore warf. Er gewann mit Spanien Gold bei der Weltmeisterschaft 2005 sowie Silber bei der Europameisterschaft 2006. Bei der Weltmeisterschaft 2007 in Deutschland schied er mit Spanien bereits im Viertelfinale gegen Deutschland aus und belegte am Ende den siebten Platz. 2011 gewann er mit dem Nationalteam bei der Weltmeisterschaft die Bronzemedaille.

Rodríguez´ Spitzname „Chema“ entstand aus seinem schnell gesprochenen Vornamen (José María) und steht auch auf seinen Trikots. Auch deutsche Zeitungen benutzen meist seinen Spitznamen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chema Rodríguez – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Equipo Nacional Absoluto Masculino
  2. E. Eggers: Die Zeit des großen Bettelns ist vorbei... In: Kölner Stadt-Anzeiger vom 30. Juli 2007
  3. E. Eggers: Millionen für den Weltmeister. In Spiegel-Online vom 2. Februar 2009
  4. Nächster Spanien-Import für Veszprem
  5. handball-world.com: LNH-Aufsteiger holt Spielmacher aus Veszprem, abgerufen am 20. Februar 2017