Chiemsee-Alpenland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Offizielles Logo Chiemsee-Alpenland Tourismus GmbH & Co. KG

Chiemsee-Alpenland ist seit 2010 eine landespolitisch geförderte Kennzeichnung des Landkreises Rosenheim inklusive der kreisfreien Stadt Rosenheim als Tourismusregion, die vom Tourismusverband Chiemsee-Alpenland Tourismus GmbH & Co. KG organisiert wird.[1] Eine solche Kennzeichnung einzelner oder mehrerer Kommunen als Tourismusregion wird im Rahmen des Landesentwicklungsprogramms Bayern (LEP) seit 2006 vom Bayerischen Landesamt für Statistik auf der Karte „Tourismusregionen* in Bayern“ vorgenommen.[2]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die als „Chiemsee-Alpenland“ bezeichnete Tourismusregion erstreckt sich über das Rosenheimer und Wasserburger Land, Teile des Chiemgaus, des bayerischen Inntals sowie des Mangfalltals. Sie grenzt an die Landkreise Ebersberg, Miesbach, Mühldorf am Inn, München und Traunstein sowie im Süden an Tirol in Österreich. Im Süden liegen die Chiemgauer Alpen sowie das Mangfallgebirge.[3]

Die kleinste Gemeinde dieser Region ist Chiemsee mit den beiden Inseln Herren- und Frauenchiemsee.[4] Die einwohnerstärkste Kommune ist die kreisfreie Stadt Rosenheim.[5]

Organisation (Geschichte)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

13 Gemeinden des Landkreises Rosenheim sowie sechs Gemeinden des Landkreises Traunstein waren gemeinsam Mitglied im seit 1912 bestehenden Chiemsee-Tourismusverband, dessen Auflösung Ende 2009 beschlossen wurde, da nach Auffassung der damaligen Landräte der beiden Landkreise jeder Landkreis mit einem eigenen Verband um die Touristen werben solle.[6] In diesem Zusammenhang ebenfalls aufgelöst wurde auch der kleinere Tourismusverband Rosenheimer Land (vormals: KTV Wendelstein), in dem neben der Stadt Rosenheim neun weitere Gemeinden des Landkreises Rosenheim organisiert waren.[7]

Seit dem 1. Januar 2010[8] werden 46 Gemeinden des Rosenheimer Landkreises und die Stadt Rosenheim als Tourismusregion mit der Kennzeichnung „Chiemsee-Alpenland“ und dem Motto „Berge. Seen. Bayern“ als eigenständige Tourismusregion von der Chiemsee-Alpenland Tourismus GmbH & Co. KG mit Sitz in Bernau/Felden[9] vertreten und beworben.[10]

Touristische Themenfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Naturerlebnis Alpen und Seen
  • Kultur- und Genussregion -Stadt und Land
  • Tagen und Feiern
  • Gesundheit

Ein Schwerpunkt liegt auf sanftem Tourismus und nachhaltiger Tourismusentwicklung. Sie ist Pilotregion „Barrierefreier Tourismus in Bayern“.[9]

Touristische Ziele (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Meilenstein für den Tourismus: aktualisierte Meldung vom 7. Oktober 2009, online unter rosenheim24.de
  2. Bayerisches Landesamt für Statistik: Tourismusregionen in Bayern, PDF-Datei, Stand: 1. Januar 2019, online unter statistik.bayern.de
  3. Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele, Webseite der Chiemsee-Alpenland Tourismus GmbH & Co. KG, online unter chiemsee-alpenland.de
  4. Landratsamt Rosenheim: Gemeindedaten Stand: 25. August 2020, online unter landkreis-rosenheim.de
  5. Stadt Rosenheim: Daten und Fakten Stand: 25. August 2020, online unter rosenheim.de
  6. Chiemsee Tourismusverband: Kein Jubiläum, aktualisierte Meldung vom 16. Dezember 2009, online unter chiemgau24.de.
  7. Kur- und Tourismusverband Wendelstein aufgelöst. 19. November 2010, abgerufen am 22. Oktober 2020.
  8. Künftig ein starker Tourismusverband. 6. April 2009, abgerufen am 22. Oktober 2020.
  9. a b Impressum, Website der Chiemsee-Alpenland Tourismus GmbH & Co. KG, online unter chiemsee-alpenland.de
  10. Meilenstein für den Tourismus: aktualisierte Meldung vom 7. Oktober 2009, online unter rosenheim24.de