Chons

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chons in Hieroglyphen
meistens
Aa1
N35
M23G43

Chons
Ḫnsw
„durchwandern, durchziehen“[1]
oder
mit Determinativ
Aa1
N35
M23G43
A40
oder
Aa1
N35
O34
M23G43

Ḫnsw
in den Pyramidentexten
x
n
zw

Ḫnsw
Chons von Theben
Aa1
N35
M23G43G40D4

S29Aa1
r
Y1
Z3G17R19t
,
O49

Chensu-pa-ir-secheru-em-Waset
Ḫnsw-p3-jr-sḫrw-m-W3st
„Chons von Theben, Schöpfer des Schicksals der Menschen“
Khonsu.svg
Chons
Khonsu as falcon.svg
Chons in Falkengestalt

Chons (altägyptisch Ḫnsw, etwa „Wanderer, Durchwandler [des Himmels]“; auch Chonsu, Khensu, Khons, Khonsu oder Khonshu) ist ein altägyptischer Mondgott und Sohn des Sonnengottes Amun und der Himmelsgöttin Mut.

Bedeutung und Mythologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chons wurde schon früh in Karnak verehrt. Im Alten Reich ist er in den Pyramidentexten belegt. Jedoch wird er dort als unheilbringender Gott, Verursacher von Krankheiten und Menschenfresser dargestellt.[2] Im Neuen Reich erhält Chons den Beinamen Nefer-hotep (Nfr-Htp „der vollkommenen Frieden bringende, der vollkommen Zufriedene“).[3] Die Griechen haben Chons ihrem Herakles gleichgesetzt.[4]

Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chons, der „Durchwandler des Himmels“, wird als Mumie mit einem Krummstab, Geißel und dem Was-Zepter, dem die Zeichen Djed („Dauer“) und Anch („Leben“) eingeschrieben sind, sowie der Mondscheibe, Mondsichel und Jugendlocke auf dem Kopfe dargestellt. Diese oft geflochtene Locke war eine traditionelle Haartracht der Kinder, ob göttlicher oder menschlicher Herkunft.[3] Selten wird er auch in Krokodilgestalt (in Medinet Habu), mit einem Falkenkopf oder einem Falken mit Mond dargestellt. Wie andere Mondgötter wird er manchmal auch von einem Pavian verkörpert.[5]

Kultorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammen mit Amun und der Mut bildet Chons in Theben eine göttliche Trias. In Kom Ombo erscheint er dagegen als Sohn von Sobek und Hathor. Weitere Kultorte waren u. a. Memphis, Hibis und Gebel-es-Silisile. Seit dem Mittleren Reich hatte er einen Tempel in Theben, seine Lage ist unbekannt, aber die Stele eines Nefer-hotep aus Karnak (mittleres Reich) erwähnt einen Tempelschreiber des Chons[6]. Im Neuen Reich wurde ihm ein noch heute fast vollständig erhaltener Tempel in Karnak erbaut. Daneben wurde Chons zusammen mit seinem göttlichen Vater Amun im Haupttempel der Handelsstadt Herakleion-Thonis verehrt; von seinem Kult rührt auch der griechische Name der Stadt her.

Chons als Personenname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chons war seit dem Mittleren Reich, besonders in der Zweiten Zwischenzeit, ein Personenname für Männer und Frauen, im Neuen Reich nur noch für Männer.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Khonsu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lexikon der ägyptischen Götter und Götterbezeichnungen (LGG). Band 8: Register (= Orientalia Lovaniensia analecta [OLA], Band 129). Peeters, Leuven 2003, ISBN 90-429-1376-2, S. 456.
  2. Eintrag „Chons“ auf mein-altaegypten.de, 20. Mai 2017.
  3. a b Eintrag „Chons“ auf aegyptologie.com, 12. Juni 2006.
  4. Eintrag „Chons“ (Memento des Originals vom 23. Mai 2006 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.goetter-und-mythen.de auf goetter-und-mythen.de, 12. Juni 2006.
  5. Eintrag „Chons“ auf manetho.de (Memento vom 4. Oktober 2006 im Internet Archive)
  6. Eberhard Otto: Topographie des Thebanischen Gaues. Akademie-Verlag, Berlin 1952, S. 31.