Christian Gutfleisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christian Gutfleisch (* 27. Juni 1968 in Säckingen) ist ein deutscher Jazzmusiker (Piano, Keyboards).

Gutfleisch wuchs in einem musikalischen Elternhaus auf. Er studierte Jazzpiano an der Swiss Jazz School in Bern bei Joe Haider. Dann war er am Theater Basel und an der Jazzschule Basel tätig. Gutfleisch gehörte zu den Gruppen von Benoît Piccand (Elefanterprise), Marcel Haag, Michael Heitzler, Thomas Moeckel und Nina Bradlin; er spielte mit Picason Salsa und mit Playin’ Tachles Klezmer.[1] Mit David Kleins Projekt Selma ist er beim Schleswig-Holstein-Musikfestival aufgetreten und begleitete dabei Thomas D, Sarah Connor, Reinhard Mey und Stefanie Kloß. Auch arbeitete er mit Cécile Verny, Adam Taubitz, Adrian Mears, Peter Schmidlin, Lisette Spinnler, Roman Dyląg, Jérôme Barde, Dave Doran, Sandy Patton, Domenic Landolf, Rachel Gould, Renato D'Aiello, Stephan Kurmann und mit Miriam Klein. Seit Sommer 2010 ist Gutfleisch zudem an der Musikschule Binningen-Bottmingen als Lehrer für elektronische Tasteninstrumente tätig. 2017 gründete er zusammen mit Dominik Schürmann und Elmar Frey das Jazz Piano Trio Gutfleisch-Schürmann-Frey.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag (Radio Swiss Jazz)
  2. Mut zur Melodie, Badische Zeitung, 14. März 2018