Christian Macharski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christian Macharski in seiner Rolle als Hastenraths Will

Christian „Mahoni“ Macharski (* 3. Juni 1969 in Wegberg) ist ein deutscher Kabarettist und Autor.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Ausbildung zum Bankkaufmann und dem Zivildienst studierte Macharski an der Universität in Köln Germanistik, Philosophie und Pädagogik. Zu dieser Zeit war er als Mitglied des Comedy-Duos Rurtal Trio unterwegs auf deutschen Kleinkunstbühnen. Das Rurtal Trio gründete Macharski Anfang der 1990er Jahre zusammen mit seinem Freund Marc Breuer. Der erste Auftritt fand am 12. Juli 1991 im Erkelenzer Pfarrheim statt.

Bis zur Trennung im Jahre 2008 absolvierte das Zwei-Mann-Trio weit über 1.000 Auftritte in Deutschland und produzierte acht Bühnenprogramme. Mit ihrer besonderen Mischung aus Comedy und Realsatire prägten die beiden Kabarettisten den Begriff der Dorf-Comedy, der zu ihrem Markenzeichen wurde. Während seiner Rurtal-Trio-Zeit betätigte sich Macharski auch als Autor. Er arbeitete als freier Mitarbeiter für die Thomas-Koschwitz- und die Harald Schmidt Show sowie für WDR, RTL, Sat.1. Von 1994 bis 2003 war Macharski Kolumnist der Aachener Nachrichten, seit 2016 glossiert er regelmäßig für die Rheinische Post. Als Solo-Kabarettist verkörpert Macharski auf der Bühne und im Fernsehen die Kunstfigur des Landwirts Hastenraths Will. In seiner Heimatregion bietet er in dieser Rolle auch sogenannte Selfkant-Safaris an, bei denen es sich um Comedy-Busfahrten durch den Selfkant handelt. Darüber hinaus ist Hastenraths Will auch der Protagonist einer Dorfkrimi-Reihe, die Macharski 2008 erdachte. Im November 2016 erschien mit 'Die Geliebte des Mörders' bereits der 7. Teil. Seit August 2012 läuft eine regelmäßige Radiocomedy mit Hastenraths Will auf 100’5 Das Hitradio.

Bühnenprogramme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Besoffen im Puff (1992, Rurtal Trio)
  • Tote essen keine Fritten (1996, Rurtal Trio)
  • Chefarzt im Bus (1996, Solo)
  • Löschen, retten, Keller leerpumpen (1999, Rurtal Trio)
  • In alter Frische (1999, Solo)
  • Es muss nicht immer Jägerschnitzel sein (2001, Rurtal Trio)
  • Omma Hastenrath antwortet nicht (2003, Rurtal Trio)
  • Jingle Bells in Uetterath (2004, Rurtal Trio)
  • Heiße Küsse in Königswinter (2006, Rurtal Trio)
  • Selfkant-Safari (seit 2007, Hastenraths Will)
  • Das Buffet ist eröffnet! (2012, Hastenraths Will)
  • Hastenraths Will packt aus (2013, Hastenraths Will)
  • Herzlich willkommen (2015, Hastenraths Will)
  • Die Weihnachtsgeschichte nach Will (2017, Hastenraths Will)
  • Die Welt ist ein Dorf (2018, Hastenraths Will)

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tote essen keine Fritten (1997, Rurtal Trio)
  • Weihnachten mit dem Rurtal Trio (1999, Rurtal Trio)
  • Omma Hastenrath antwortet nicht (2004, Rurtal Trio)
  • Jingle Bells in Uetterath (2006, Rurtal Trio)
  • Heiße Küsse in Königswinter (2007, Rurtal Trio)
  • Schafe zählen (2008, Macharski)
  • Das Schweigen der Kühe (2009, Hörbuch, Dorfkrimi)
  • Das Buffet ist eröffnet (2012, Hastenraths Will)
  • Hastenraths Will packt aus (2014, Hastenraths Will)
  • Herzlich willkommen (2015, Hastenraths Will)
  • Die Welt ist ein Dorf (2017, Hastenraths Will)

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Irgendwo da draußen (2001)
  • 25 km/h (2003)
  • Das Schweigen der Kühe (2008)
  • Die Königin der Tulpen (2009)
  • Das Auge des Tigers (2010)
  • Die Rache des Waschbären (2012)
  • Der Tango des Todes (2013)
  • Die Höhle des Löwen (2014)
  • Die Geliebte des Mörders (2016)
  • Hastenraths Will erklärt die Welt (2017)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]