Christiane Benner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christiane Benner (2016)

Christiane Benner (* 9. Februar 1968 in Aachen) ist eine deutsche Soziologin und Gewerkschaftsfunktionärin. Im Jahr 2015 wurde sie als erste Frau in der 125-jährigen Geschichte der Industriegewerkschaft IG Metall in deren Führungsspitze gewählt.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1987 in Bensheim ließ sich Benner zur Fremdsprachensekretärin bei der Firma Carl Schenck ausbilden, wo sie bis 1993 blieb. Danach studierte sie Soziologie an der Philipps-Universität Marburg, an verschiedenen Universitäten in den USA und an der Universität Frankfurt.[2]

Nachdem Benner seit 1997 in verschiedenen Funktionen für die IG Metall tätig gewesen war, wurde sie am 20. Oktober 2015 mit 91,9 Prozent der Stimmen zu deren Vize-Chefin gewählt. Damit ist sie nach 125 Jahren des Bestehens der Gewerkschaft die erste Frau in der Führungsspitze der größten Einzelgewerkschaft der Welt. Der Tagesspiegel berichtete über ihre Wahl unter der Überschrift „IG Metall wagt die Revolution“.[3]

Benner sitzt im Aufsichtsrat bei BMW.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neue Vizechefin Benner: IG Metall wählt erstmals Frau in die Spitze auf Spiegel Online vom 20. Oktober 2015. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  2. Lebenslauf@1@2Vorlage:Toter Link/www.igmetall.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf igmetall.de. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  3. Alfred Frese: IG Metall wagt die Revolution, tagesspiegel.de, 21. Oktober 2015