Christof von Kalle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christof von Kalle (Juni 2012)
Gespräch von Holger Klein mit von Kalle über Krebs.[1]

Christof von Kalle (* 6. März 1962 in Hellersen) ist ein deutscher Onkologe, Hochschullehrer und Leiter des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Kalle studierte von 1981 bis 1987 an der Universität zu Köln Medizin. Sein Praktisches Jahr absolvierte er an der Albert Einstein Medical School, dem Memorial Sloan-Kettering Cancer Center und dem Cornell University Medical College. 1988 bis 1989 war er in Köln Doktorand bei Volker Diehl. 1991 wurde er mit seiner Dissertation Querschnittuntersuchung Mikroangiopathie-assoziierter Parameter bei Typ-I-diabetischen Kindern zum Dr. med. promoviert. Vom 1990 bis 1992 arbeitete von Kalle am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg. Am Fred Hutchinson Cancer Research Center (FHCRC) in Seattle war er von 1992 bis 1994 Research Associate. Post-Doktorand war er von 1994 bis 1995 wiederum bei Volker Diehl in Köln. 1996 wechselte von Kalle an die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, wo er als Arzt in der Abteilung I, und danach als Arbeitsgruppenleiter und Roland Mertelsmann, später bei Christoph Peters arbeitete. 2003 wurde von Kalle in Freiburg habilitiert. 2004 erhielt er eine C3-Professur an der Universität Freiburg und arbeitete auf dem Gebiet der angewandten Stammzellbiologie und Gentherapie. 2005 verließ er Freiburg und ging nach Heidelberg. Seit dem 1. Juli 2005 ist von Kalle gemeinsam mit Dirk Jäger geschäftsführender Direktor des NCT und Sprecher des Direktoriums. Beide sind Nachfolger von Volker Diehl, der das Zentrum seit 1. Januar 2004 kommissarisch leitete. Zudem leitet von Kalle als Direktor den Bereich Translationale Onkologie.[2] Am DKFZ leitet er die Abteilung Translationale Onkologie.[3]

Von Kalle ist verheiratet und Vater zweier Söhne.[4]

Translationale Krebsforschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Onkologe ist Kalle die Translationale Medizin ein Hauptanliegen auch seines internationalen Wirkens. Er ist aktueller Sprecher des CCC-Netzwerkes von im Jahr 2016 bisher 13 führenden Onkologischen Spitzenzentren in der Bundesrepublik, welche die Deutsche Krebshilfe mit Millionenbeträgen jährlich fördert.[5] Das Comprehensive Cancer Center-Netzwerk hat nach eigenen Angaben zum Ziel, Impulse in der translationalen Krebsforschung zu setzen, um neue Erkenntnisse aus der Forschung schnell und effektiv in klinische Anwendungen zum Nutzen von Krebspatienten umzusetzen.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Kalle erhielt 2003 den Young Investigator Award der American Society of Gene Therapy, 2005 den Langener Wissenschaftspreis des Paul-Ehrlich-Institutes und 2011 den Eva Luise Köhler-Forschungspreis für Seltene Erkrankungen.[6]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • N. B. Woods, V. Bottero, M. Schmidt, C. von Kalle, I. M. Verma: Gene therapy: therapeutic gene causing lymphoma. In: Nature. Band 440, Nummer 7088, April 2006, S. 1123, ISSN 1476-4687. doi:10.1038/4401123a. PMID 16641981.
  • A. Hajitou, M. Trepel, C. E. Lilley, S. Soghomonyan, M. M. Alauddin, F. C. Marini, B. H. Restel, M. G. Ozawa, C. A. Moya, R. Rangel, Y. Sun, K. Zaoui, M. Schmidt, C. von Kalle, M. D. Weitzman, J. G. Gelovani, R. Pasqualini, W. Arap: A hybrid vector for ligand-directed tumor targeting and molecular imaging. In: Cell. Band 125, Nummer 2, April 2006, S. 385–398, ISSN 0092-8674. doi:10.1016/j.cell.2006.02.042. PMID 16630824.
  • E. Montini, D. Cesana, M. Schmidt, F. Sanvito, M. Ponzoni, C. Bartholomae, L. Sergi Sergi, F. Benedicenti, A. Ambrosi, C. Di Serio, C. Doglioni, C. von Kalle, L. Naldini: Hematopoietic stem cell gene transfer in a tumor-prone mouse model uncovers low genotoxicity of lentiviral vector integration. In: Nature biotechnology. Band 24, Nummer 6, Juni 2006, S. 687–696, ISSN 1087-0156. doi:10.1038/nbt1216. PMID 16732270.
  • A. Fischer, S. H. Abina, A. Thrasher, C. von Kalle, M. Cavazzana-Calvo: LMO2 and gene therapy for severe combined immunodeficiency. In: The New England journal of medicine. Band 350, Nummer 24, Juni 2004, S. 2526–2527, ISSN 1533-4406. doi:10.1056/NEJM200406103502422. PMID 15190153.
  • M. Schmidt, D. A. Carbonaro, C. Speckmann, M. Wissler, J. Bohnsack, M. Elder, B. J. Aronow, J. A. Nolta, D. B. Kohn, C. von Kalle: Clonality analysis after retroviral-mediated gene transfer to CD34+ cells from the cord blood of ADA-deficient SCID neonates. In: Nature medicine. Band 9, Nummer 4, April 2003, S. 463–468, ISSN 1078-8956. doi:10.1038/nm844. PMID 12640448.
  • S. Hacein-Bey-Abina, C. von Kalle, M. Schmidt, F. Le Deist, N. Wulffraat, E. McIntyre, I. Radford, J. L. Villeval, C. C. Fraser, M. Cavazzana-Calvo, A. Fischer: A serious adverse event after successful gene therapy for X-linked severe combined immunodeficiency. In: The New England journal of medicine. Band 348, Nummer 3, Januar 2003, S. 255–256, ISSN 1533-4406. doi:10.1056/NEJM200301163480314. PMID 12529469.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Resonator-Podcast der Helmholtz-Gemeinschaft: DKFZ-Forscher Christof von Kalle (Folge 15, 20. September 2013)
  2. Über Prof. Dr. Christof von Kalle. Nationales Centrum für Tumorerkrankungen, archiviert vom Original am 10. Juli 2014, abgerufen am 2. April 2016.
  3. dkfz.de: Abteilung Translationale Onkologie. Abgerufen am 23. Juni 2012
  4. dkfz.de: Chefsessel mit erfolgreichem Hämatoonkologen besetzt. Vom 18. Juli 2005
  5. Sprecher des CCC-Netzwerks. ccc-netzwerk.de. Abgerufen am 2. April 2016.
  6. dkfz.de: Ausgezeichnet: Eva Luise Köhler Forschungspreis für die Gentherapie seltener Erkrankungen. Vom 1. März 2011