Christoph Stymmel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christoph Stymmel, auch Stummel oder Christophorus Stymmelius, (* 22. Oktober 1525 in Frankfurt (Oder); † 19. Februar 1588 in Stettin) war ein lutherischer Theologe und von 1570 bis 1572 Generalsuperintendent von Pommern-Stettin.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christoph Stymmel entstammt einer berühmten Familie der Oderstadt Frankfurt. In seiner Heimatstadt besuchte er die Brandenburgische Universität Frankfurt und wurde dort 1545 Baccalaureus und Magister, zehn Jahre später Doktor der Theologie. Stymmel wurde Vorsteher der Beeskowschen Schule und kam als Hofprediger nach Lübbenau im Spreewald. Von Lübbenau zog es ihn in die Lutherstadt Wittenberg, doch nicht lange: er übernahm Predigerdienste in Crossen an der Oder.

Am 30. September 1556 erhielt er den Ruf als Pfarrer an die Marienstiftskirche in Stettin. In der pommerschen Stadt trat er in den Widerstand zur Osiandrischen Lehre, die auch in Stettin ihre Anhänger fand. Im Jahre 1561 wurde Stymmel mit drei weiteren Vertretern Pommerns zum Naumburger Fürstentag entsandt. Im Übrigen widmete er sich in Stettin der Arbeit an einer Kirchenordnung für Pommern. Im Jahre 1566 wurde Stymmel zum Superintendenten und Domprediger in Merseburg ernannt. Er blieb dort jedoch nicht lange, sondern kehrte am 18. April 1567 in sein Stettiner Amt zurück. In Stettin wurde Stymmel nach dem Ausscheiden von Fabian Timäus in das Amt des Generalsuperintendenten für Pommern-Stettin berufen. Er nahm diese Aufgabe sehr engagiert war, doch zwang ihn sein schlechter Gesundheitszustand, das Amt schon nach zwei Jahren aufzugeben. Sein Nachfolger wurde Johann Cogeler.

Christoph Stymmel war verheiratet mit Barbara Weidlich aus Frankfurt (Oder).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gottfried von BülowStymmelius, Christoph. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 37, Duncker & Humblot, Leipzig 1894, S. 98 f.
  • Johann Cogeler: Leichenpredigt auf Christoph Stymmelius, Pastor und Professor am Fürstlichen Pädagogium, vom 22. Februar 1588. Georg Rheten Erben, Alten Stettyn ca. 1588.
  • Fritz Richard Lachmann: Die „Studentes“ des Christophorus Stymmelius und ihre Bühne. Als Anhang eine Übersetzung des Stückes und 44 Bilder aus Johann Rassers christlichem Spil von Kinderzucht auf 15 Tafeln. (=Theatergeschichtliche Forschungen, Band 34). Nachdruck der Ausgabe Leipzig, 1926 (Zugl.: Leipzig, Univ., Diss., 1926). Kraus Verlag, Nendeln 1978, ISBN 3-262-00513-4.
  • Ernst Müller: Die evangelischen Geistlichen Pommerns von der Reformation bis zur Gegenwart. 2. Teil: Der Regierungsbezirk Köslin. Stettin 1912.
  • Georg Voss: Christoph Stymmel. Band 2: Sein Leben und seine Werke. Königliches Kaiser-Wilhelms-Gymnasium, Aachen 1902. (Digitalisat)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stymmelius, Christoph in der Datenbank des Projekts „Controversia et confessio. Quellenedition zur Bekenntnisbildung und Konfessionalisierung (1548–1580)“
VorgängerAmtNachfolger
Fabian TimäusGeneralsuperintendent von Pommern-Stettin
1570–1572
Johann Cogeler