Claudia Garde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Claudia Garde (* 1966 in Bremen) ist eine deutsche Regisseurin und Drehbuchautorin. Sie drehte unter anderem Folgen der Serien Stubbe – Von Fall zu Fall, Doktor Martin, Flemming oder der Reihe Tatort.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Claudia Garde, geboren 1966 in Bremen, begann nach ihrem Abitur zuerst eine Schauspielausbildung in London und Paris. Von 1992 bis 1993 arbeitete Garde in Frankreich als Theaterschauspielerin an verschiedenen Bühnen wie dem Théâtre de l’épée de Bois oder der Compania del’Alma, bevor sie nach Deutschland zurückkehrte, um an der Filmakademie Baden-Württemberg die Fächer Regie und Drehbuch zu studieren. Ihr Diplom im Fach Regie erwarb sie 1998 mit dem Spielfilm Die Man Liebt ....

Zu Beginn der 2000er Jahre startete sie dann ihre Laufbahn als Regisseurin und Drehbuchautorin mit verschiedenen Fernsehfilmen[1] und Serien. So betreute sie neben Serienepisoden wie Stubbe – Von Fall zu Fall, Doktor Martin oder der Reihe Flemming, wo sie 2010 zusammen mit dem Drehbuchautor Gregor Edelmann für den Adolf Grimme-Preis nominiert war, hauptsächlich Folgen der populären Tatort-Reihe, dort inszenierte sie neben verschiedenen Axel Milberg-Folgen wie Tatort: Borowski in der Unterwelt, Tatort: Borowski und das Mädchen im Moor oder Tatort – Borowski und der vierte Mann unter anderem die Tatort-Folge Kindstod, die mit dem Goldenen Gong ausgezeichnet wurde und zwei Deutsche Fernsehpreise erhielt.

Für ihren Fernsehfilm aus die Jahre 2006 Die Frau am Ende der Straße mit Maren Eggert und Matthias Brandt in den Hauptrollen,[2] erhielt sie ihre erste Grimme Preis-Nominierung und gewann den VFF TV-Movie Award.

Neben ihrer Arbeit als Regisseurin für Film und Fernsehen ist Claudia Garde auch als freie Autorin und Dozentin tätig. Sie lebt und arbeitet in Berlin.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Regisseurin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Drehbuchautorin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Eine Handvoll Glück (Fernsehfilm)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Claudia Garde. In: Zitty, Band 33, Ausgaben 1-4., Zitty Verlag GmbH, 2009, S. 104
  2. Claudia Garde. In: Wenn der soziale Druck ins Unermessliche steigt - „Die Frau am Ende der Straße“ – ARD-Melodram um eine psychisch Kranke., NWZ, 2007