Claudia Maicher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Claudia Maicher (2016)

Claudia Maicher (* 22. Juni 1978 in Erfurt) ist eine deutsche Politikerin (Bündnis 90/Die Grünen). Von 2010 bis 2014 war sie Landesvorstandssprecherin von Bündnis 90/Die Grünen in Sachsen. Seit 2014 Mitglied des Sächsischen Landtages und beschäftigt sich dort vorrangig mit den Themenbereichen Hochschule, Wissenschaft, Kultur, Medien, Netzpolitik und Europa.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maicher studierte an der Universität Leipzig Soziologie und Volkswirtschaftslehre. Sie arbeitete anschließend als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der Leipziger Universität. Sie war als Koordinatorin für das europäische Studienaustauschprogramm ERASMUS am Institut für Soziologie tätig. Im Februar 2011 schloss sie ihre Promotion ab.[1] Die Dissertation wurde unter dem Titel Die Vorsorgegestalter. Eine soziologische Untersuchung von Vorsorgeentscheidungen mit weiten Zeithorizonten publiziert.

Maicher lebt in Leipzig, ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Partei Bündnis 90/Die Grünen trat Maicher 2005 bei. Von 2008 bis 2010 war sie Beisitzerin im Landesvorstand von Bündnis 90/Die Grünen Sachsen. Bei der Stadtratswahl in Leipzig im Juni 2009 trat sie als Kandidatin im Wahlkreis 7 an, verpasste jedoch den Einzug in den Stadtrat. Auch bei der Landtagswahl im August 2009 verpasste sie sowohl auf Listenplatz 13 als auch als Direktkandidatin im Wahlkreis Leipzig 2 den Einzug in das Landesparlament. Ihr Erststimmenanteil betrug 17 %.

Nachdem im Januar 2010 das Amt der Landessprecherin mangels einer Bewerberin unbesetzt geblieben war, erklärte Maicher ihre Kandidatur für das Amt. Auf einem Landesparteitag wurde sie am 6. November 2010 mit 91 von 96 abgegebenen Stimmen in das Amt gewählt und bildete nunmehr gemeinsam mit Volkmar Zschocke die Doppelspitze der Landespartei.[2][3] Am 3. März 2012 wurde sie mit knapp über 80 % Zustimmung im Amt bestätigt, das sie bis Dezember 2014 inne behielt.

Bei der Landtagswahl in Sachsen 2014 gelang ihr auf Listenplatz 3 der Einzug in den Sächsischen Landtag. Am 16. September 2014 wurde sie von der Landtagsfraktion der Grünen für ein Jahr zur stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden für die 6. Wahlperiode gewählt.[4] Maicher ist Fraktionssprecherin für Hochschule, Wissenschaft, Kultur, Medien, Netzpolitik und Europa. Zudem gehört sie den entsprechenden Landtagsausschüssen an.

Im Dezember 2016 wurde sie auf einem Landesparteitag in den Landesparteirat von Bündnis 90/Die Grünen gewählt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Claudia Maicher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Vorsorgegestalter - Eine soziologische Untersuchung von Vorsorgeentscheidungen mit weiten Zeithorizonten
  2. Claudia Maicher - Soziologin an der Spitze von Sachsens Grünen
  3. Sachsens Grüne wollen 2014 in die Regierung - Offen für SPD, CDU und Linke
  4. Neue Grünen-Fraktionsspitze im sächsischen Landtag, abgerufen am 16. September 2014.