Clemens Pasch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skulptur von C. Pasch in Aachen, 1979

Clemens Pasch (* 19. Juli 1910 in Issum, Ortsteil Sevelen; † 12. Juli 1985 in Düsseldorf) war ein deutscher Bildhauer und Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clemens Pasch absolvierte von 1926 bis 1928 eine Ausbildung zum Schildermaler in Düsseldorf. Er arbeitete im folgenden Jahr im Malersaal des Stadttheaters in Krefeld bei Fritz Huhnen. In der Zeit von 1930 bis 1937 folgten Lehr- und Wanderjahre. Er besuchte ab 1937 die Staatliche Kunstakademie in Düsseldorf mit dem Schwerpunkt Bildhauerei. Pasch setzte diese Weiterbildung nach seinem Wechsel zu den Kölner Werkschulen in der Zeit von 1938 bis 1941 fort. 1942 siedelte er nach München um und wurde Meisterschüler bei Professor Bernhard Bleeker an der Akademie der Bildenden Künste.

1946 kehrte Pasch nach Düsseldorf zurück. Er erhielt 1952 ein Reisestipendium vom Kultusministerium des Landes Nordrhein-Westfalen und konnte Eindrücke in Italien, Spanien und Griechenland sammeln. Bis zu seinem Tod war er als freischaffender Künstler tätig.

Clemens Pasch war Mitglied in der Rheinischen Sezession, der Neuen Münchener Kunstgenossenschaft und der Neuen Darmstädter Sezession.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ausstellungskatalog zu einer Einzelausstellung im Kurfürstlichen Gärtnerhaus in Bonn vom 14. Januar bis 19. Februar 1961
  • Ulrich Gertz: Clemens Pasch. Das Plastische Werk. Erbengemeinschaft Clemens Pasch (Eigenverlag), Aachen 2009, ISBN 978-3-00-027090-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Clemens Pasch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien