Coldrerio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen. Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Coldrerio
Wappen von Coldrerio
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Mendrisiow
Kreis: Kreis Mendrisio
Gemeinde: Coldrerioi2w1
Postleitzahl: 6877
Koordinaten: 720194 / 7911445.8538.986351Koordinaten: 45° 51′ 11″ N, 8° 59′ 10″ O; CH1903: 720194 / 79114
Höhe: 351 m ü. M.
Fläche: 2.46 km²
Einwohnerdichte: 1118 Einw. pro km²
Website: www.coldrerio.ch
Coldrerio

Coldrerio

Karte
Luganersee Comer See Italien Bezirk Lugano Balerna Castel San Pietro TI Chiasso Morbio Inferiore Breggia TI Vacallo Coldrerio Mendrisio Riva San Vitale Novazzano StabioKarte von Coldrerio
Über dieses Bild
w

Coldrerio, mit Fraktion Villa Coldrerio[1], ist eine politische Gemeinde im Kreis Mendrisio, im Bezirk Mendrisio des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Das Dorf ist rund zehn Kilometer von Chiasso entfernt und liegt nahe an der schweizerisch-italienischen Grenze. Bekannt ist der Ort vor allem wegen der nahe gelegenen Autobahnraststätte an der A 2 und die Schneiderei von Zimmerli.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1970 1882
1980 2070
1990 2432
2000 2538
2009 2681
2010 2681
2011 2703
2012 2711

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrirche San Giorgio und San Vittore (1574/1593)[2][3]
  • Kirche San Gregorio Magno oder Santa Apollonia (1667/1669), Architekt: Giacomo Beccaria, auf romanischen Grundmauern erbaut, mit Kreuzweg[2][4]
  • Oratorium Madonna del Carmelo (16. Jahrhundert), im Ortsteil «Villa» mit Cappella dell'Assunta mit Fresken (1641/1642) von Pier Francesco Mola[2][5][6]
  • Oratorium della Natività (1674)[2][7][8]
  • Oratorium San Rocco (1837), Architekt: Vittore Vittori[2][9]
  • Faktorei (zweite Mitte des 15. Jahrhunderts) im Ortsteil «Costa di Sopra»[2]
  • Grundschule (1994/1995), Architekt: Massimo Marazzi[2][10]
  • Wohnhaus Pietro Mola[11]
  • Bronzedenkmal von Pietro Mola (1909), Jurist und Oberst (1832–1884)[12]
  • Wohnhaus Nel vigneto (1988/1989), Architekten: Franco Moro, Paolo Moro[2]
  • Villa Cigalini aus dem 18. Jahrhundert[2][13]
  • Villa di Mezzana aus dem 17. Jahrhundert, kantonales landwirtschaftliches Institut, mit Park[2][14][15]
  • Zentrum Tognano (1985/1987), Architekt: Ivano Gianola[2]
  • Bauernhaus[16]
  • Bürgerwohnhaus[17]
  • Valle della Motta Park[18]
  • Mühle del Daniello[19]
  • Torbiera Paü.[20]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

  • Associazione Sportiva Coldrerio[29]

Literatur[Bearbeiten]

  • Siro Borrani: Il Ticino Sacro. Memorie religiose della Svizzera Italiana raccolte dal sacerdote Siro Borrani prevosto di Losone. Tipografia e Libreria Cattolica di Giovanni Grassi, Lugano 1896.
  • Giuseppe Bianchi: Gli artisti ticinesi. Dizionario biografico. Libreria Bianchi, Lugano 1900.
  • Giuseppe Martinola (Hrsg.): Invito al Mendrisiotto. Lions Club del Mendrisiotto, Bellinzona 1965, S. 15–17.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 199, 279, 303–304, 514.
  • Giuseppe Martinola: Inventario d’Arte del Mendrisiotto. Band I, Edizioni dello Stato, Bellinzona 1975, S. 168–199.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 11, 363–365, 368.
  • Emilio Motta: Effemeridi ticinesi. 2. Auflage, Edizioni Metà Luna, Giubiasco 1991.
  • Giuseppe und Gabriella Solcà: I 400 anni della parrocchia di Coldrerio e Villa. Coldrerio 1994.
  • Giuseppe und Gabriella Solcà: Testimonianze storiche, artistiche e religiose della devozione alla Madonna del Carmelo a Villa Coldrerio. Coldrerio 1997.
  • Luciano Vaccaro, Giuseppe Chiesi, Fabrizio Panzera: Terre del Ticino. Diocesi di Lugano. Editrice La Scuola, Brescia 2003, S. 83, 84, 99, 100, 248, 300.
  • Giuseppe und Gabriella Solcà, Fiorenzo Bianchi: I Beccaria di Villa Coldrerio e la chiesa della Natività di Gesù. Coldrerio 2004
  • Giuseppe und Gabriella Solcà: I Mola di Coldrerio. Coldrerio 2005.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Coldrerio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Villa Coldrerio
  2. a b c d e f g h i j k Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 453, 454, 455.
  3. Pfarrirche San Giorgio und San Vittore (Foto)
  4. Kirche San Gregorio Magno oder Santa Apollonia mit Kreuzweg (Foto)
  5. Oratorium Madonna del Carmelo
  6. Oratorium Madonna del Carmelo (Foto)
  7. Oratorium della Natività
  8. Oratorium della Natività (Foto)
  9. Oratorium San Rocco (Foto)
  10. Grundschule (Foto)
  11. Wohnhaus Pietro Mola (Foto)
  12. Pietro Mola Bronzedenkmal (Foto)
  13. Villa Cigalini (Foto)
  14. Villa di Mezzana (Foto)
  15. Park (Foto)
  16. Bauernhaus (Foto)
  17. Bürgerwohnhaus (Foto)
  18. Valle della Motta Park auf parcovalledellamotta.ch
  19. Mühle del Daniello auf parcovalledellamotta.ch/il_mulino_dei_galli
  20. Torbiera
  21. Künstlerfamilie Mola
  22. Anastasia Gilardi: Familie Pozzi im Historischen Lexikon der Schweiz
  23. Künstlerfamilie Pozzi
  24. Pier Francesco Mola auf www.sikart.ch
  25. Pier Francesco Mola
  26. Gasparo Mola auf www.sikart.ch
  27. Gaspare Mola auf www.sikart.ch
  28. Fabio Dal Busco: Manfredo Patocchi im Historischen Lexikon der Schweiz
  29. Associazione Sportiva Coldrerio