Coldrerio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Coldrerio
Wappen von Coldrerio
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Mendrisiow
Kreis: Kreis Mendrisio
Gemeinde: Coldrerioi2w1
Postleitzahl: 6877
Koordinaten: 720194 / 79114Koordinaten: 45° 51′ 11″ N, 8° 59′ 10″ O; CH1903: 720194 / 79114
Höhe: 351 m ü. M.
Fläche: 2,46 km²
Einwohnerdichte: 1176 Einw. pro km²
Website: www.coldrerio.ch
Coldrerio

Coldrerio

Karte
LuganerseeComer SeeItalienBezirk LuganoBalernaCastel San Pietro TIChiassoMorbio InferioreBreggia TIVacalloColdrerioMendrisioRiva San VitaleNovazzanoStabioKarte von Coldrerio
Über dieses Bild
w

Coldrerio, mit Fraktion Villa Coldrerio[1], ist eine politische Gemeinde im Kreis Mendrisio, im Bezirk Mendrisio des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf ist rund zehn Kilometer von Chiasso entfernt und liegt nahe an der schweizerisch-italienischen Grenze. Bekannt ist der Ort vor allem wegen der nahe gelegenen Autobahnraststätte an der A 2 und die Schneiderei von Zimmerli.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1970 1882
1980 2070
1990 2432
2000 2538
2009 2681
2010 2681
2011 2703
2012 2711

Finanz und Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Comunità di lavoro Regio Insubrica im Ortsteil Mezzana[2]
Torbiera Paü

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Giorgio e San Vittore (1574/1593)[3][4] mit Fresko Apoteosi di San Giorgio (1767) des Malers Alessandro Valdani[5]
  • Kirche San Gregorio Magno oder Santa Apollonia (1667/1669), Architekt: Giacomo Beccaria, auf romanischen Grundmauern erbaut, mit Kreuzweg[3][6]
  • Oratorium Madonna del Carmelo (16. Jahrhundert), im Ortsteil «Villa» mit Cappella dell'Assunta mit Fresken (1641/1642) von Pier Francesco Mola[3][7][8]
  • Oratorium della Natività (1674)[3][9][10]
  • Oratorium San Rocco (1837), Architekt: Vittore Vittori[3][11]
  • Faktorei (zweite Mitte des 15. Jahrhunderts) im Ortsteil «Costa di Sopra»[3]
  • Grundschule (1994/1995), Architekt: Massimo Marazzi[3][12]
  • Wohnhaus Pietro Mola[13]
  • Bronzedenkmal von Pietro Mola (1909), Jurist und Oberst (1832–1884)[14]
  • Wohnhaus Nel vigneto (1988/1989), Architekten: Franco Moro, Paolo Moro[3]
  • Palazzo già Cigalini aus dem 18. Jahrhundert[3][15]
  • Villa di Mezzana aus dem 17. Jahrhundert, kantonales landwirtschaftliches Institut, mit Park[3][16][17]
  • Zentrum Tognano (1985/1987), Architekt: Ivano Gianola[3]
  • Bauernhaus[18]
  • Bürgerwohnhaus[19]
  • Valle della Motta Park[20]
  • Mühle del Daniello[21]
  • Torbiera (Torfgrube) Paü.[22]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Sportiva Coldrerio[23]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giuseppe Martinola (Hrsg.): Invito al Mendrisiotto. Lions Club del Mendrisiotto, Bellinzona 1965, S. 15–17.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 199, 279, 303–304, 514.
  • Giuseppe Martinola: Inventario d’Arte del Mendrisiotto. Band I, Edizioni dello Stato, Bellinzona 1975, S. 168–199.
  • Giuseppe und Gabriella Solcà: I 400 anni della parrocchia di Coldrerio e Villa. Coldrerio 1994.
  • Giuseppe und Gabriella Solcà: Testimonianze storiche, artistiche e religiose della devozione alla Madonna del Carmelo a Villa Coldrerio. Coldrerio 1997.
  • Giuseppe und Gabriella Solcà, Fiorenzo Bianchi: I Beccaria di Villa Coldrerio e la chiesa della Natività di Gesù. Coldrerio 2004
  • Giuseppe und Gabriella Solcà: I Mola di Coldrerio. Coldrerio 2005.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Stefania Bianchi: Coldrerio. In: Historisches Lexikon der Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Coldrerio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]