Costantino Nivola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Costantino Nivola (* 5. Juli 1911 in Orani, Sardinien; † 5. Mai 1988 in East Hampton, New York) war ein sardischer Künstler, der 1939 mit seiner Frau Ruth (neé Guggenheim) vor der Verfolgung durch die Faschisten aus Italien in die USA flüchtete. In Orani wurde zu Ehren Nivolas ein Museum errichtet.

Nivola erfand 1948/49 die Technik des Zementgusses auf modelliertem Sand. Zusammen mit Bernard Rudofsky errichtet Nivola 1949 auf Long Island einen experimentellen Wohngarten. In New York stellte er 1950 eine Ausstellung aus. 1953 dekorierte er den Schauraum von Olivetti in New York. In Washington errichtete er 1954 das Denkmal Quattro Cappellani. Ín Hartford gestaltete er 1957 die Fassade des Sitzes der Mutual Hartford Insurance Company. 1958 nahm er an einer Ausstellung teil, die vom Architectural League (New York) organisiert wurde. Nivola dekorierte 1959 im McCormick Plaza Exposition Centre in Chicago. Zusammen mit Eero Saarinen arbeitete er 1960an zwei Gebäuden der Yale University. Die Silbermedaille wurde ihm vom Architectural League New York 1962 wegen seiner Tätigkeit als Bildhauer verliehen. An der Columbia University wurde er 1962 Professor. Ein Denkmal für den Dichter Sebastiano Satta errichtete er 1966 in Nuoro.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giuliana Altea: Costantino Nivola. Ilisso, Nuoro 2005
  • Giuliana Altea, Antonella Camarda: Nivola. La sintesi delle arti. Ilisso, Nuoro 2015
  • Carlo Bavagnoli: Costantino Nivola. Ritorno a Itaca. Ilisso, Nuoro 2010
  • Alastair Gordon: Weekend Utopia: Modern Living in the Hamptons. Princeton Architectural Press, 2001
  • Maddalena Mameli: Le Corbusier e Costantino Nivola. New York 1946-1953. Franco Angeli, Mailand 2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]