East Hampton (New York)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
East Hampton
Lage im Suffolk County (New York)
Lage im Suffolk County (New York)
Basisdaten
Gründung: 1648
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: New York
County: Suffolk County
Koordinaten: 41° 4′ N, 72° 2′ WKoordinaten: 41° 4′ N, 72° 2′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 28.385 (Stand: 2020)
Haushalte: 8.842 (Stand: 2020)
Fläche: 1.001,2 km² (ca. 387 mi²)
davon 192,5 km² (ca. 74 mi²) Land
Bevölkerungsdichte: 147 Einwohner je km²
Höhe: 0 m
Postleitzahl: 11937
Vorwahl: +1 631
FIPS: 36-22194
GNIS-ID: 978919
Website: www.ehamptonny.gov

East Hampton ist eine Stadt im Suffolk County in New York. Sie ist Teil der Hamptons und wurde 1648 gegründet.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort befindet sich an der Südküste im Osten von Long Island am Atlantik und hat eine Gesamtfläche von 192,5 km². Zur Stadt gehören neben dem gleichnamigen Dorf auch die Weiler Montauk, Amagansett, Wainscott, Springs und ein Teil des Dorfes (Village Of) Sag Harbour, dessen anderer Teil zu Southampton gehört.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Old Hook Mill

East Hampton besitzt einige kulturelle und bauliche Sehenswürdigkeiten:

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt ist der Geburtsort von Catherine Esther Beecher, einer US-amerikanischen Schulgründerin und Schriftstellerin, die die älteste Tochter des presbyterianischen Pastors Lyman Beecher war, der 1797 bis 1810 zuerst Vikar und dann Pfarrer im Ort war.[1] Der hochrangige US-Diplomat und langjährige hohe Kommissar in Deutschland Samuel Reber, wurde ebenfalls hier geboren. 1944 starb hier in seinem Sommerhaus der deutsche expressionistische Schriftsteller Hans Schiebelhuth. Der Psychologe Stanley Schachter hatte hier sein Sommerhaus, in dem er 1997 starb. Jacqueline Kennedy Onassis wuchs auf dem Anwesen ihrer Großeltern in East Hampton auf. Der Künstler William de Kooning starb 1997 in seinem Atelier in Springs/East Hampton. Der Arzt George Huntington (1850–1916), der den Veitstanz erforschte, stammte ebenfalls aus East Hampton. Diese Krankheit wurde später nach ihm als Chorea Huntington benannt. Ab 1945/46 lebten und arbeiteten die Maler Lee Krasner und Jackson Pollock in Springs, wo Pollock 1956 bei einem Autounfall starb. Zwischen 1949 und seinem Tod im Jahr 1988 lebte der aus Sardinien stammende Künstler Costantino Nivola mit seiner Familie im Weiler Amagansett. Regelmäßiger Gast der Nivolas war unter anderen Le Corbusier, der im Wohnhaus der Nivolas seine einzigen, bis heute erhaltenen Wandbilder in den USA malte. In der unmittelbaren Nachbarschaft hatte auch das Ehepaar Stefi und Frederick Kiesler ein Sommerhaus.

Auch der Musiker und Komponist Paul McCartney lebt zeitweise[2] in East Hampton.[3]

Das Ehepaar Judith und Gerson Leiber richtete 2005 am Old Stone Highway in Spings das Leiber-Museum ein, in dem neben der Handtaschenkollektion Judith Leibers auch Gemälde von Gerson Leiber gezeigt werden. Auf dem Anwesen starben Judith und Gerson Leiber Ende April 2018 im Abstand von nur wenigen Stunden im Alter von 97 Jahren.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alastair Gordon: Weekend Utopia. Modern Living in the Hamptons. Princeton Architectural Press, 2001.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: East Hampton (town), New York – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nicholas Andreadis: Lyman Beecher and The Second Great Awakening. Website Harriet Beecher Stowe House, 17. Juli 2021 (englisch, abgerufen am 18. Dezember 2021)
  2. virtualglobetrotting.com.
  3. Vgl. auch Paul McCartney: Lyrics. 1956 bis heute. Hrsg. mit einer Einleitung von Paul Muldoon. Aus dem Englischen übersetzt von Conny Lösche. C. H. Beck, München 2021, ISBN 978-3-406-77650-2, S. 61 (East Hampton, 1991).