Covance

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Covance Inc.
Logo
Rechtsform Corporation
Gründung 1997
Sitz Princeton, Vereinigte Staaten

Leitung

Mitarbeiter rd. 11.800 (2012)[1]
Umsatz 2,18 Mrd. USD (2012)[1]
Branche Dienstleistungen (Forschung in den Bereichen Human- und Tiermedizin, Lebensmittelindustrie und Umwelt)
Website www.covance.com

Covance Inc. ist ein US-amerikanisches Auftragsforschungsinstitut, das vor allem im Bereich Planung und Durchführung klinischer Studien agiert. Es ist eines der weltgrößten seiner Art und ist in 20 Ländern vertreten. Hauptsitz des Unternehmens ist Princeton im Bundesstaat New Jersey. In Deutschland ist Covance in München und in Münster ansässig, wo es eines der größten Tierversuchs-Labors Europas betreibt.

Covance entstand 1997 als Ableger der Corning Inc. Die Tochtergesellschaft Covance Research Products Inc. (CRP) in Denver (Pennsylvania) entwickelt Antikörper.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den späten 1980er und 1990er Jahren erwarb Corning Incorporated zahlreiche Unternehmen der Arzneimittelentwicklung, deren Ursprünge teilweise bis in die 40er Jahre des letzten Jahrhunderts zurückgehen. Covance entstand, als Corning Glass Works 1977 die eigene Abteilung für Biowissenschaften ausbaute. Während dieser Zeit erwarb Corning einen kleinen Anteil an Hazleton Laboratories Corp. Dieser Schritt führte 1987 zum vollständigen Erwerb von Hazleton durch Corning,[2] und 1989 schließlich zur Übernahmen des Unternehmens für klinische Prüfungen G.H. Besselaar Associates, sowie 1991 zum Erwerb von SciCor Inc.[3] Diese Unternehmen wurden unter der Tochtergesellschaft Corning Lab Services, Inc. zusammengelegt, die später Microtest, Ltd. aufnahm, ein Zentrum für molekulare Toxikologie.[4] Im Januar 1997 gliederte Corning diese Firmen als zwei börsennotierte unabhängige Unternehmen namens Covance, Inc. und Quest Diagnostics, Inc. aus.

2014 wurde Covance für 6,1 Milliarden US-Dollar von Laboratory Corporation of America Holdings übernommen.[5]

Schwerpunkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schwerpunkt des Unternehmens besteht darin, Dienstleistungen für die pharmazeutische und biotechnologische Industrie anzubieten. Als Teil der eigenen klinischen und nichtklinischen Entwicklungsdienste bietet Covance Prüfungen für die Umweltschutz-, Lebensmittel- und Nahrungsmittelergänzungsindustrie sowie kundenspezifische Antikörperprodukte und Dienstleistungen für die neurologische Krankheitsforschung. Zusätzlich bietet es auch zelltypspezifische Marker-Antikörper für die Neurowissenschaft und Produktpaletten sowohl für Alzheimer als auch für Parkinson, sowie einen Antikörper-Onlineshop mit phosphospezifischen und sekundären Antikörpern. Covance bietet auch Kommerzialisierungsdienste für pharmazeutische, biotechnologische und medizintechnische Unternehmen. Erstattungs- und Beratungsdienste für Gesundheitsökonomie werden durch die eigene Abteilung „Marktzugangsdienste“ bereitgestellt,[6] Zulassungs-Folgedienstleistungen werden durch die Gruppe für Peri-Zulassungsdienste angeboten.[7] Covances Abteilung für Ernährung bietet Analysedienste für Nahrungsergänzungsmittel und diätetische Ergänzungen.[8] 2009 verkündeten Covance und Kellogg, dass Covance analytische Chemie-, Mikrobiologie- und Beständigkeitstestungen für Kellogg-Produkte durchführen wird, eine Geschäftsvereinbarung mit geschätztem Wert von 42 Millionen US$.[9]

Expansion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den letzten Jahren setzte Covance die eigene Expansion mit dem Erwerb von Unternehmen der Arzneimittelentwicklung fort. Vor allem erwarb Covance im August 2005 GFI Clinical Services, eine 80-Betten-Firma für Klinische Pharmakologie von West Pharmaceutical Services, Inc., um die 1. Phase des Unternehmens für Angebote in klinischer Forschung auszuweiten.[10]

Im Mai 2006 erwarb Covance auch Signet Laboratories, Inc., ein Anbieter monoklonaler Antikörper, die in der Erforschung von Krebs, Infektionskrankheiten und neurodegenerativen Krankheiten benutzt werden.[11] Am 6. August 2008 erwarb Covance in Greenfield, Indiana für 50 Millionen US$ eine Einrichtung aus den Anfängen der Arzneimittelentwicklung von Eli Lilly. Mit einem auf 1,6 Milliarden US$ geschätzten Vertrag wird Covance in den folgenden 10 Jahren Dienstleistungen zur Arzneimittelentwicklung für Eli Lilly bereitstellen. Covance wird auch anderen pharmazeutischen und biotechnologischen Kunden am Standort Greenfield Dienste anbieten. Covance wird den Besitz des Standorts und die Tätigkeiten am oder um den 1. Oktober 2008 aufnehmen.[12]

Zum 19. Februar 2015 wurde Covance durch LabCorp übernommen.[13]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschäftsbericht 2012
  2. COMPANY NEWS; Corning-Hazleton. In: New York Times, 3. Januar 1987. Abgerufen am 5. Juli 2012. 
  3. Briefs. In: New York Times, 30. März 1991. Abgerufen am 5. Juli 2012. 
  4. History of Covance Inc.. fundinguniverse.com. Abgerufen am 5. Juli 2012.
  5. Großübernahme bei US-Medizintechnikkonzern: LabCorp übernimmt Covance. In: Handelsblatt. 3. November 2014, abgerufen am 24. Dezember 2016 (deutsch).
  6. Covenance: Market Access
  7. Market Access Services. covance.com. Abgerufen am 5. Juli 2012.
  8. Covance Nutritional Chemistry & Food Safety. covance.com. Abgerufen am 5. Juli 2012.
  9. Kellogg, Covance sign food testing deal. just-food.com. 2. Dezember 2009. Abgerufen am 5. Juli 2012.
  10. Covance Increases Its Phase I Clinical Capacity With Acquisition Of GFI Research Center. covance.com. 23. August 2005. Abgerufen am 5. Juli 2012.
  11. Covance: Covance aquires Signet Laboratories (Memento vom 7. Februar 2008 im Internet Archive), 1. Juni 2006
  12. Covance, Lilly Deal Grows on CRO Industry. centerwatch.com. 8. August 2008. Abgerufen am 5. Juli 2012.
  13. LabCorp Completes Acquisition of Covance, abgerufen am 15. August 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]