Craig Barron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Craig Barron (2013)

Craig Barron (* 6. April 1961[1] in Berkeley, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Spezialeffekt- und Matte-Paiting-Künstler. Er erhielt 2009 für Der seltsame Fall des Benjamin Button den Oscar in der Kategorie Beste visuelle Effekte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von 18 Jahren begann er bei Industrial Light & Magic (ILM) zu arbeiten. Er war damit der jüngste Mitarbeiter bei ILM, der im Bereich Matte Painting an dem Spielfilm Das Imperium schlägt zurück mitarbeitete.[2] In den folgenden Jahren war er für ILM an Filmen wie Jäger des verlorenen Schatzes und E.T. – Der Außerirdische tätig. Ab 1984 war er Leiter Fotografie in der Matte-Abteilung. In dieser Position realisierte er Filme wie Star Trek III: Auf der Suche nach Mr. Spock, Auf der Suche nach dem goldenen Kind und Das Wunder in der 8. Straße.

1988 gründete er zusammen mit Michael Pangrazio und Krystyna Demkowicz das Spezialeffekt-Unternehmen Matte World, das 1992 in Matte World Digital umbenannt wurde. Mit diesem Unternehmen arbeitete er in den folgenden Jahren an unzähligen Filmen als Matte-Painting-Künstler. 1993 wurde er für seine Arbeit an dem Spielfilm Batmans Rückkehr für den Oscar in der Kategorie Beste visuelle Effekte nominiert, den Preis erhielt allerdings Der Tod steht ihr gut. Bei seiner zweiten Nominierung im Jahr 2009 für Der seltsame Fall des Benjamin Button erhielt er den Preis schließlich zusammen mit Eric Barba, Steve Preeg und Burt Dalton. Im Jahr 2012 wurde das Unternehmen aufgelöst.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. California Birth Index. Abgerufen am 19. Mai 2013 (englisch).
  2. Cotta Vaz, Mark and Barron, Craig; The Invisible Art: The Legends of Movie Matte Painting Chronicle Books, 2002; Seite 197 ISBN 0-8118-4515-X