Cromarty

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cromarty
schottisch-gälisch Cromba
Häuser an der Küste des Cromarty Firth
Häuser an der Küste des Cromarty Firth
Koordinaten 57° 41′ N, 4° 2′ WKoordinaten: 57° 41′ N, 4° 2′ W
Cromarty (Schottland)
Cromarty
Cromarty
Einwohner 719 Zensus 2001
Verwaltung
Post town CROMARTY
Postleitzahlen­abschnitt IV11
Vorwahl 01381
Landesteil Schottland
Council area Highland
Britisches Parlament Ross, Skye and Lochaber
Schottisches Parlament Skye, Lochaber and Badenoch

Cromarty ist eine Gemeinde, Town und ehemalige Royal Burgh in Ross and Cromarty in den schottischen Highlands. Sie liegt am Cromarty Firth. In der Volkszählung des Jahres 2001 hatte Cromarty 719 Einwohner.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cromarty ist ein Seehafen an der südlichen Mündung des Cromarty Firth gegenüber von Invergordon. Bis zum Jahre 1890 war Cromarty Kreisstadt des County Cromartyshire.

Der Name Cromarty soll von dem gälischen Wort crom (krumm) und von bati (Bucht) oder àrd (Höhe), herrühren, also "gekrümmte Bucht" oder, in Anspielung auf die hohen Felsen, die den Eingang zum Fjord umrahmen, "Biegung zwischen den Höhen" bedeuten. Davon stammt der Titel des Earldom of Cromartie her, das 1264 als Crumbathyn[1] beurkundet wurde.

Das Städtchen wuchs um seinen Hafen, der ursprünglich als Fährhafen, für den Export von Hanffasern und für die Anlandung von Heringen durch Fisch-Trawler verwendet wurde. Während des Ersten Weltkrieges diente der Hafen als Marinebasis der britischen Seestreitkräfte. Am 30. Dezember 1915 explodierte in der Nähe der Panzerkreuzer HMS Natal mit zahlreichen Todesopfern.

Cromarty ist architektonisch bedeutend, insbesondere durch seine Geschäftshäuser im georgianischen Stil und durch Fischerhäuser in der lokalen Interpretation der Viktorianik. Als hervorragendes Beispiel einer Burgh des 18. und 19. Jahrhunderts gilt Cromarty als "Juwel in der Krone der landestypisch schottischen Architektur" ("the jewel in the crown of Scottish Vernacular Architecture")[2].

Nach Winterstürmen im Jahre 2012 wurden Überreste der mittelalterlichen Burg aus dem 12. Jahrhundert wiederentdeckt. In der Folge begann ein bürgerschaftliches archäologisches Projekt, die Reste von Gebäuden und Straßen am östlichen Ortsrande zu untersuchen[3].

Bildung und Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Cromarty gibt es eine Grundschule, die Cromarty Primary School, die in einem alten viktorianischen Gebäude untergebracht ist, das früher eine Oberschule beherbergte. Im ehemaligen Leuchtturm von Cromarty, der im Jahre 2006 außer Betrieb ging, befindet sich seit 1990 die Lighthouse Field Station der zoologischen Fakultät der University of Aberdeen[4]. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt insbesondere in der Wechselwirkung zwischen anthropogenen Umweltveränderungen und dem Verhalten und der Populationsdynamik von Seevögeln und Meeressäugern.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. AD Mills: The Oxford Dictionary of British Place Names. Oxford University Press, 1991, S. 140.
  2. David Ross: Prince views a 'jewel in the crown'. In: The Herald, 1. Oktober 1994. Abgerufen am 21. Juli 2014. 
  3. Project Background. Abgerufen am 21. Juli 2014.
  4. University of Aberdeen Lighthouse Field Station: 25 years of teaching and research in Cromarty