DJ Stylewarz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DJ Stylewarz
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
The Cut
  DE 50 19.08.2002 (5 Wo.)
Singles[1]
Chaos (Such a Surge feat. Ferris MC, Spezializtz & DJ Stylewarz)
  DE 60 24.01.2000 (4 Wo.)
Bitte... wer? (Heiss wie Feuer 2) (feat. D-Flame & Torch)
  DE 82 02.09.2002 (4 Wo.)
DJ Stylewarz (rechts) mit Ferris MC beim Splash-Festival 2001

DJ Stylewarz (* 1971 in Bremerhaven) ist der Künstlername von Michael Whitelov. Er ist einer der bekanntesten Hip-Hop-DJs in Deutschland, wo er die Frühphase des deutschen Hip-Hops mitprägte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DJ Stylewarz war ab 1984 auf Hip-Hop Jams aktiv und gründete die am Britcore orientierte Band No Remorze mit, deren aggressiver Hardcore-Hip-Hop in der noch jungen deutschen Szene für Aufsehen sorgt. Stylewarz etablierte sich damit als einer der ersten bekannten deutschen DJs und prägte wie wenige andere DJs die deutsche Hip-Hop-Kultur in ihrer Frühphase. So ist er auf verschiedenen Samplern wie Alte Schule oder Kill the Nation with a Groove vertreten. Des Weiteren war er Host-DJ bei der ersten deutschsprachigen Hip-Hop-Fernsehsendung Freestyle bei VIVA.[2]

Ab 1996 unterstützt er die Crossover-Band Such a Surge bei den Alben Was Besonderes (1998). chaos (1999) und Der Surge Effekt (2000).[3] Weitere Features hatte DJ Stylewarz mit D-Flame, Torch, Toni L., Jan Eißfeldt und Ferris MC (seinerzeit Teil der Formation F. A. B.). Mit Wildstyle unterhielt DJ Stylewarz eine Radioshow im Offenen Kanal zusammen mit DJ Phax.

2002 erschien DJ Stylewarz erstes Produzentenalbum The Cut, an dem sich unter anderem Ferris MC, Torch, D-Flame, Eißfeldt, Immo, Fiva MC und No Remorze beteiligten.[4] Das Album erreichte Platz 82 der deutschen Albencharts.[5]

splash! 2001

2005 unterstützte DJ Stylewarz Deine Lieblingsrapper auf dem Album Dein Lieblings Album sowie auf der darauffolgenden Tour.[2] 2009 erschien das Album In Deep Concentration unter dem Namen Double Trouble mit DJ Haitian Star.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: New York’s Finest (Mixtape, 360° Records)
  • 2002: The Cut (Killa Squad Productions)
  • 2002: The Cut Instrumentals (LP, Killa Squad Productions)
  • 2009: In Deep Concentration (als Double Trouble mit DJ Haitian Star)
  • 2019: Der Letzte seiner Art

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Heiß wie Feuer (360° Records)
  • 2000: Tanz mit mir (zusammen mit Ferris MC, Yo Mama Records)
  • 2000: Lasst euch drauf ein (12’’ von Nina feat. DJ Mirko Machine, Eigenproduktion)
  • 2000: Dissziplin No. 1 (Mixtape, Eimsbush)
  • 2002: 2360 featt. Toni-L und Esa (Killa Squad Productions)
  • 2002: Bitte… wer? feat. Torch & D-Flame (Killa Squad Productions)
  • 2008: 2 MC’s & 1 DJ feat. Ferris MC und Toni-L (360° Records)

Mit No Remorze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE
  2. a b DJ Stylewarz bei laut.de
  3. Biografie „Such a Surge“. (PDF; 81 kB) Epic Records, abgerufen am 21. August 2013 (Pressemappe).
  4. Stefan Johannesberg: Einer der dienstältesten deutschen DJs droppt endlich sein Soloalbum. Abgerufen am 21. August 2013.
  5. Chartplatzierung. (Nicht mehr online verfügbar.) Musicline.de, archiviert vom Original am 22. Februar 2014; abgerufen am 22. August 2013. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.musicline.de