Daddy Yankee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daddy Yankee (2017)

Daddy Yankee (* 3. Februar 1977 in San Juan, Puerto Rico; eigentlich Ramón Luis Ayala Rodríguez) ist ein puerto-ricanischer Rapper und gilt als einer der bedeutendsten Vertreter des Reggaeton.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Anfang der 1990er-Jahre ist Daddy Yankee in der Musikbranche aktiv und hat Reggaeton in seiner Aufbauphase unterstützt. Sein Vater war Mitglied einer Salsa-Musikgruppe und seine Mutter Lehrerin.

In der Schulzeit interessierte er sich für Baseball. Im Alter von 17 Jahren wurde Ramón aufgrund einer Verwechslung angeschossen. Der Schuss traf sein Bein und behinderte ihn für lange Zeit. Seine Karriere als Baseballspieler war damit vorüber. Fortan widmete er sein Interesse seiner zweiten großen Vorliebe, der Musik. Er nahm sich vor, Reggaetón-Künstler zu werden und zog von nun an mit DJ Playero von Block zu Block. Er war auf zahlreichen Mixtapes von Playero vertreten, und 1997 tauchte er erstmals international mit dem Lied Posición auf dem Soundtrack zu One Tough Cop auf.

In Puerto Rico ist Daddy Yankee seit Mitte der 1990er-Jahre bekannt, jedes seiner fünf Alben hat Platinstatus erreicht. Mit Cójela que va sin jockey (feat. Glory) war er 2003 auf dem vielfach ausgezeichneten Album „DJ Nelson presenta Luny Tunes y Noriega – Más flow“ vertreten. Mit dem Song Gasolina (von Luny Tunes produziert und von Jack White vertrieben) schaffte Daddy Yankee den internationalen Durchbruch. Sein Album Barrio fino verkaufte sich in den USA eine Million Mal.

Trotzdem widmete sich Daddy Yankee auch anderen Projekten, so spielte er in dem Film Talento de barrio die Hauptrolle. Außerdem hat er seine eigene Plattenfirma mit dem Namen El Cartel Records und seine eigene Reebok-Sneaker-Kollektion. 2010 spielte er sich selbst in der amerikanischen Seifenoper Reich und schön und sang dort seinen Hit Pose.

In Puerto Rico gilt Daddy Yankee mittlerweile als fester Bestandteil des Reggaeton und als dessen treibende Kraft – nicht nur, weil er seine Alben millionenfach verkauft; in seinem Heimatland erhielt er auch den Titel „Vorbild des Jahres“.

Anschließend brachte er mehrere erfolgreiche Alben und Lieder auf den Markt, die nicht nur in der Reggaeton-Szene bekannt sind. So gehören "Gasolina", "Gasolina DJ Buddha Remix" (mit Pitbull, N.O.R.E. und Lil Jon), "No me dejes Solo" (mit Wisin y Yandel), "Pose", "Rompe", "Pasarela", "La Nueva y La Ex", "Lovumba", "Que es La que Hay", "Descontrol", "Ven Conmigo" (mit Prince Royce) "Limbo", "Sigue me y Te sigo", "La Despedida", "Sabafo Rebelde" (mit Plan B) und seine Gastauftritte in den Songs "More than friends" mit Inna, "Tumba La Casa Remix" (mit Nicky Jam, Alexio, Farukko u. v. m.), "Nota de amor" (mit Wisin, Carlos Vives) und "Mayor que yo" (mit Wisin y Yandel u. v. m.) und "Mayor que yo 3" (von Luny Tunes mit Don Omar, Wisin y Yandel) zu seinen bekanntesten Liedern.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Daddy Yankee/Diskografie

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2004 Barrio Fino 300! 51
(4 Wo.)
28
(22 Wo.)
300! 26 Platin
(54 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juli 2004
2007 El Cartel: The Big Boss 300! 300! 52
(2 Wo.)
300! 9
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juni 2007
2010 Mundial 300! 300! 300! 300! 29
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. April 2010
2012 Prestige 300! 300! 93
(1 Wo.)
300! 39
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 2012

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vampiros (2004)
  • Talento de barrio (2008)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DE AT CH UK US