Dagger Complex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dagger Complex
Dagger Complex als 180°-Panorama

Dagger Complex als 180°-Panorama

Land Deutschland
Alternativbezeichnungen USAF Security Services-2nd Radio Squadron Mobile-Operations site [1951], Trainingarea Darmstadt-Griesheim, Darmstadt Training Center (DTC), Local Training Area 6910 (LTA 6910)
Gemeinde Darmstadt
Koordinaten: 49° 51′ N, 8° 35′ O49.8438888888898.5841666666667Koordinaten: 49° 50′ 38″ N, 8° 35′ 3″ O
Erbaut 1951/1999
Stationierte Einheiten
US Army Intelligence and Security Command (INSCOM) im Auftrag der National Security Agency (NSA)
527th Military Intelligence Battalion der 66th Military Intelligence Brigade
105th Military Intelligence Battalion der 66th Military Intelligence Brigade
50 Zivilbeschäftigte der NSA
Kompanie des U.S. Army’s 24th Military Intelligence Battalion der 66th Military Intelligence Brigade
402nd Intelligence Squadron der 693rd ISR Group der U.S. Air Force
Mitarbeiter der Signal Intelligence der U.S. Marine Corps
Company G des Marine Cryptologic Support Battalion
66th MI Integrated GEOINT Division (IGD)
weiterer Kooperationspartner: unter anderen Fa. MacAulay-Brown, Fa. SOS International (SOSi), Fa. Booz Allen Hamilton, Inc., Fa. Science Applications International Corporation (SAIC)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Ehemals stationierte Einheiten
2nd Radio Squadron Mobile (2nd RSM "G"), Einheit der 6910th Security Group, Bestandteil des Air Force Security Service (USAFSS) [1951-1972]
6911th Radio Squadron, Mobile (6911 RSM; der 6910th Security Group unterstellt) [05.1955-08.1956]
U.S. Air Force SIGINT collection squadron
United States Navy (Naval Security Group; NAVSECGRU)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten


Vereinigte StaatenVereinigte Staaten

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Dagger Complex (Hessen)
Dagger Complex

Lage der Dagger Complex in Hessen

Der sogenannte Dagger Complex [ˈdægə(ɹ) kŏm'plĕks] (engl. „Anlage Dolch“) ist ein Stützpunkt von militärischen Nachrichtendiensten der Vereinigten Staaten in Darmstadt an der Gemarkungsgrenze zu Griesheim. Der Stützpunkt liegt südlich des ehemaligen August-Euler-Flugplatzes, am Eberstädter Weg Nr. 51. Er gilt als einer der letzten drei Standorte der National Security Agency (NSA) neben Wiesbaden und Stuttgart – von ursprünglich „schätzungsweise 18 Einrichtungen in der Bundesrepublik“.[1]

Es wird vermutet, dass im Dagger Complex verschiedene Geheimdienste und nachrichtendienstliche Einheiten der Vereinigten Staaten Spionage betreiben − zum Teil in einem unterirdischen Komplex.[2][3][4][5][6] So hatte die Firma MacAulay-Brown, der drittgrößte Spionagezulieferer des US-Militärs, im Jahr 2012 den Dagger-Complex als Deutschlandsitz angegeben.[7][8][9]

Laut dem Spiegel soll im Dagger Complex auch die Spionagesoftware XKeyscore (XKS) eingesetzt werden.[10] Der Dagger Complex erhielt 2013 verstärkt öffentliche Aufmerksamkeit infolge der Enthüllungen von Edward Snowden im Rahmen der Überwachungs- und Spionageaffäre 2013.[11][12][13]

Geschichte[Bearbeiten]

Das am Eberstädter Weg befindliche Areal lag bis 1937 in der Gemarkung der Stadt Griesheim und ging dann durch Zwangsausgemeindung zur Stadt Darmstadt über.[14][15][16]

Der Standort hat seit seiner Existenz unterschiedliche Namen. Folgende Namen sind belegt: "USAF Security Services, 2nd Radio Squadron Mobile, Operations site"[17] (1951), Trainingarea Darmstadt-Griesheim[18], Darmstadt Training Center (DTC)[19] und Local Training Area 6910 (LTA 6910)[20][21]. Die letztgenannte Bezeichnung, insbesondere deren Abkürzung, wird in offiziellen Dokumenten jüngeren Datums häufiger genutzt.[22]

1951−1972[Bearbeiten]

Gebaut und in Betrieb genommen wurde der Standort 1951 als Operationsbasis, mit Headquarter in Wiesbaden, der Luftwaffensicherheitsgruppe 2nd Radio Squadron Mobile „G“ (2nd RSM „G“), einer Einheit der 6910th Security Group (6910th Scty Grp), die Bestandteil des Air Force Security Service (USAFSS) war und vorher in Heidelberg stationiert war.[23][24] Die 2nd RSM "G" war von 1947 bis 1953 in der Ernst-Ludwig-Kaserne in Darmstadt untergebracht. Sie zog 1953 in die Cambrai-Fritsch-Kaserne um, wo sie bis zu ihrer Verlegung nach Augsburg im Mai 1972 blieb.[25][26] Die Aufgaben der 2nd RSM "G" war Cryptologic und Kommunikationssicherheit für die Air Force durchzuführen.[27][28] Für diese Aufklärungszwecke wurde unter anderem auch ein Antennenfeld genutzt.[29] Der 6910th Security Group war auch das 6911th Radio Squadron, Mobile (6911 RSM) unterstellt. Dieses war vom 8. Mai 1955 bis 31. August 1956 hier ebenfalls stationiert, bevor es am 1. September 1956 in 6911th Radio Group, Mobile umbenannt, der 6100 Security Wing unterstellt und verlegt wurde.[30]

Luftbild des Dagger Complex mit damaligem Baseball-Feld (Stand 2003)
Außenansicht Control Center "Operations 6910th Security Wing" (1950er Jahre)

In den 1950er Jahren arbeitete hier die U.S. Air Force SIGINT collection squadron.[31] Auf einer Topographischen Karte des Landesvermessungsamtes ist bis 1976 nur ein einzelnes Gebäude im Bereich des heutigen Komplexes eingezeichnet.[32]

Bis 1999[Bearbeiten]

Bis 1999 betrieben die Amerikaner hier eine Kaserne für Bedienstete der US-Armee und eine US-amerikanische Grundschule.[3][33] Auf dem Areal befand sich auch ein Baseballfeld, das bis Anfang der 1990er Jahre auch von anderen Baseballclubs (beispielsweise den Darmstadt Rockets oder den Darmstadt Whippets 1992 e. V.) benutzt werden konnte. Das Baseballfeld wurde 1990 erbaut und lag direkt neben den Gebäuden, getrennt durch einen Zaun. Heute befindet sich an dieser Stelle ein Parkplatz.[34][35]

Ab 1999[Bearbeiten]

Ab 1999 wurde das Gelände zum neuen deutschen Hauptquartier des US Army Intelligence and Security Command (INSCOM), des Nachrichtendienstes der U.S. Army, umgebaut und um 2.500 bis 7.000 Quadratmeter erweitert[36]; die Kosten betrugen 18 Millionen US-Dollar.[37][38][39] Ungefähr 50 INSCOM-Einheiten wurden noch 1999 von Augsburg und Bad Aibling nach Darmstadt verlegt.[40][21][33]

Zusammen mit INSCOM wurden auch die 66th Military Intelligence Brigade und deren 527. Military Intelligence Battalion und 105. Military Intelligence Battalion (mit 169 Soldaten und 12 Zivilangestellte) bis zum Sommer 2004 an den neuen gemeinsamen Standort verlegt. Untergebracht waren die Einheiten in der Cambrai-Fritsch-Kaserne und den Kelley Barracks (Leibgarde-Kaserne).[41][42][43][21] Die 66th Military Intelligence Brigade zog im September 2008 nach Wiesbaden um.[44] Ein Teil der 66th Military Intelligence Brigade verblieb jedoch in Darmstadt.[45] Die Soldaten der 66th Military Intelligence Brigade wohnen, seitdem das Nathan Hale Depot in Darmstadt 2008 geschlossen wurde, in Wiesbaden und werden zum Dagger Complex transportiert bis die neuen Gebäude in Wiesbaden fertig gestellt sind.[46][47] Damit sind bzw. waren die bekannten Geheimdienstabteilungen der US-Armee, die auch die Abhörbasis Bad Aibling betrieben, nahe Griesheim in Darmstadt zu finden. Seit September 2013 wird die 66th Military Intelligence Brigade für die nächsten drei Jahre von SOS International LLC (SOSi) bei der Planung, Sammlung und Auswertung von Geo-Daten unterstützt. SOS International LLC selbst ist der größte Spionagedienstleister der Amerikaner in Deutschland.[48][49][50] Auch eine weitere große amerikanische Firma mit starkem Bezug zu militärischen Projekten, Science Applications International Corporation [SAIC] (ehemals Science Applications Incorporated), unterstützt die 66th Military Intelligence Brigade.[51][52]

In einem Artikel in der amerikanischen Armeezeitung The Stars and Stripes 2003 wurde bestritten, dass die Verlegung der 66th Military Intelligence Brigade nach Darmstadt mit dem Bau der Satellitenschüsseln auf dem August-Euler-Flugplatz bei Griesheim in Zusammenhang stünde. Vielmehr habe es sich um eine Anlage der United States Navy (U.S. Navy Europa) gehandelt.[53][54] Die nachrichtendienstliche Einheit der United States Navy (Naval Security Group; NAVSECGRU) befand sich ebenfalls im Dagger Complex. Diese Einheit betreibt, wie aus Quellen zu entnehmen ist, jedoch auch Echelon-Posten.[55] Das NAVSECGRU Detachment Griesheim wurde am 3. Oktober 2005 in NAVIODET Griesheim GE umbenannt, bevor es zum 30. September 2006 abberufen wurde.[56][57] Seitdem betreibt die INSCOM den Komplex im Auftrag der NSA.[31] Der Komplex war laut dem Spiegel im Juli 2013 eines der best geschützten Areale in Hessen und der größte nachrichtendienstliche Analyse- und Produktionsstandort der Vereinigten Staaten in Europa.[58] Der dazugehörige 48 Hektar[59] (104 Acres) große Übungsplatz wird ebenfalls von der US-Armee (USAREUR; Stand:2013) verwaltet und ist für Landmanöver ausgewiesen.[60][61][62][63][64]

Zu den Einrichtungen im Dagger Complex zählt derzeit (Stand 2013) das „European Cryptology Center“ (ECC) - im östlichen Bereich, Gebäude 4373 - mit dem Schwerpunkt auf Signals Intelligence[31][1] und das „European Security Operations Center“ (ESOC)[65][66] mit dem „Information Dominance Center“ (IDC).[67] Im ESOC arbeiten unter anderen Information Assurance Security Analysts (IA Security Analysts). Vom 14. August 2008 bis 13. August 2011 war das Technologieberatungs-Unternehmen Booz Allen Hamilton, Inc. mit der Durchführung von analytischen Dienstleistungen (unter anderem Studien zur Überlebensfähigkeit) für das European Security Operations Center (ESOC) und die 66th Military Intelligence Group (MI GP) betraut.[68]

Der Dagger Complex ist mit einer Richtfunkantenne ausgestattet. Für die tägliche Versorgung gibt es einen „Dagger Retail Store“ für Lebensmittel, einen Frisör „Barber Shop“, einen Geldautomaten und ein „Army Post Office“. Der Einkaufsbereich ist im Gebäude 4381 untergebracht.[69][70][71][72] Der Complex ist in mindestens zwei Sicherheitsbereiche unterteilt. So liegt das vorgenannte Gebäude 4381 in einem äußeren Sicherheitsbereich, um mehr Personen den Zutritt zu erleichtern.[73] Bewacht (unter anderem Einlasskontrolle) wird der Dagger Complex von der Pond Security Service GmbH, deren PKW auch auf dem Gelände anzutreffen sind.

Im Dagger Complex arbeiten etwa 1100 Intelligence Professionals und Special Security Officers.[1] Matthew Aid nannte 2013 etwa 50 Zivilbeschäftigte der NSA, eine Kompanie des U.S. Army’s 24th Military Intelligence Battalion von der 66th Military Intelligence Brigade, eine kleine Einheit (ca. 80 Analysten sowie Linguisten der 402nd Intelligence Squadron[74]) der 693d Intelligence, Surveillance and Reconnaissance Group (693 ISRG) der U.S. Air Force, ein kleines Team von Mitarbeitern der Signal Intelligence der U.S. Marine Corps, die Company G des Marine Cryptologic Support Battalion versetzt von ihrem Standort RAF Menwith Hill in England, sowie eine Anzahl weiterer Kooperationspartner.[31] Seit spätestens 2011 gehört auch die 66th MI Integrated GEOINT Division (IGD) mit ihren Advanced Geospatial Intelligence-Analysten dazu (GEOINT, wörtlich „raumbezogene Aufklärung“, d. h. Zusammenführung von Geoinformationen mit Objektinformationen des militärischen Nachrichtendienstes).[75][76] Die Ergebnisse der Arbeit finden durchschnittlich zwei mal pro Woche Eingang in die Lageberichte an Präsident Barack Obama, die sogenannten Presidential Daily Briefs.[58]

Spiegel Online berichtete am 30. Dezember 2013, dass im "European Security Operations Center" (ESOC) im Dagger Complex auch eine NSA Abteilung Tailored Access Operations, zu deutsch maßgeschneiderte Operationen, kurz TAO, untergebracht ist.[77]

Ende Mai 2014 berichtete Spiegel online, dass für Planungs- und Bauherrenkosten des Standorts in den letzten 10 Jahren 858.000 Euro aus deutschen Steuermitteln gezahlt wurden.[78]

Zukunft[Bearbeiten]

Aktuell ist eine Verlegung nach Wiesbaden-Erbenheim geplant. Dort befindet sich das Hauptquartier der US-Heeresführung in Europa (USAREUR). Das Darmstadt Training Center und somit der Dagger Complex sollen so lange in Betrieb bleiben, bis neue Einrichtungen in Wiesbaden errichtet worden sind.[79][5] Auf dem dortigen Stützpunkt Lucius D. Clay Kaserne wird bis voraussichtlich Ende 2015 das sogenannte Consolidated Intelligence Center fertiggestellt. Es entstehen abhörsichere Büros und ein Hightech-Kontrollzentrum, das auch von der NSA genutzt werden soll.[80]

Proteste[Bearbeiten]

Demonstranten vor dem Dagger Complex (Juli 2013)

Schon 2004 protestierte die Bürgerinitiative „ICEbox Griesheim“.[81] Strafanzeigen wurden gegen die Bundesregierung wegen Betrieb und Tolerierung des Spionagesystems Echelon gestellt, aber von den zuständigen Gerichten abgelehnt.[82]

Am 13. Juli 2013 kam es vor dem Dagger Complex zu einer ersten Demonstration mit etwa 80 Teilnehmern. Über Facebook[83] hatte ein Nutzer scherzhaft[84] als „NSA-Spion-Schutzbund e.V.“ zu einem Spaziergang zum Dagger Complex eingeladen, woraufhin er von Staatsschutz und Polizei aufgesucht und befragt wurde, um ihn dann darauf hinzuweisen, dass es sich bei der Veranstaltung um eine anmeldepflichtige Demonstration handle. [85]

Eine zweite Demonstration mit etwa 450 Teilnehmern fand am 20. Juli 2013 statt.[86][87] Seitdem fand jeden Samstag Nachmittag ein Spaziergang statt (erfasster Stand 23. November 2013).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dagger Complex – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c John Goetz, Hans Leyendecker, Frederik Obermaier, Tanjev Schultz: Standorte der NSA in Deutschland: Lauschende Freunde / Spionagetätigkeit im Schichtbetrieb. Süddeutsche Zeitung, 10. Juli 2013, abgerufen am 16. Juli 2013.
  2. Hessischer Rundfunk (online)
  3. a b hde: US-Armee schweigt zum Thema Lauschen. Frankfurter Rundschau, 3. Juli 2013, abgerufen am 14. Juli 2013.
  4. J. Goetz, H. Leyendecker, F. Obermaier, T. Schultz: Lauschende Freunde. Jetzt, 9. Juli 2013, abgerufen am 14. Juli 2013.
  5. a b Sven Becker: NSA-Mitarbeiter auf LinkedIn: Spion mit Berufserfahrung sucht neue Herausforderung. Der Spiegel, 8. Juli 2013, abgerufen am 14. Juli 2013.
  6. Rüstungsatlas Hessen 2011. DIE LINKE. Fraktion im Hessischen Landtag, 2011, abgerufen am 14. Juli 2013.
  7. Mietspione zu Stundenpreisen. NDR und Süddeutsche Zeitung, 14. November 2013, abgerufen am 28. Dezember 2013.
  8. Ulrike Powell: Contract Analyst Services at 66th MI, Darmstadt, Germany. Department of the Army, 13. Februar 2012, abgerufen am 28. Dezember 2013.
  9. C. Fuchs, J. Goetz, F. Obermaier, B. Obermayer: Der geheime Krieg – Wie CIA & Co heikle Aufträge zivilen Firmen überlassen – auch in Deutschland. In: Süddeutsche Zeitung, 16. November 2013, S. 8–9
  10.  Laura Poitras, Marcel Rosenbach, Holger Stark: Shrimps aus Griesheim. In: Der Spiegel. Nr. 33, 2013, S. 24–25. (Online-Auszug)
  11. Hans Dieter Erlenbach: Was treiben die Amerikaner bei Griesheim? Echo online, 28. Juni 2013, abgerufen am 14. Juli 2013.
  12. T. Anthony, S. Buchen, J. Edelhoff, J. Goetz, J. Jolmes, A. Kempmann: NSA in Deutschland: Narrenfreiheit für US-Spione? Panorama, 20. Juni 2013, abgerufen am 14. Juli 2013.
  13. Judith Horchert: NSA-Skandal Prism: Spaziergang ruft Staatsschutz auf den Plan. Der Spiegel, 15. Juli 2013, abgerufen am 15. Juli 2013.
  14. Karl Knapp: Streiflichter aus Griesheims Geschichte. Stadt Griesheim, 2013, abgerufen am 14. Juli 2013.
  15. Karte vom Truppenübungsplatz 1910, 1:25000. Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät, Institut für Geographie und Geologie, 2013, abgerufen am 14. Juli 2013.
  16. Karte vom Truppenübungsplatz 1936, 1:25000. Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät, Institut für Geographie und Geologie, 2013, abgerufen am 14. Juli 2013.
  17. History of the USAFSS 6910TH Security Group. usafss6910th.org, 2013, abgerufen am 26. August 2013.
  18. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9367 17. Wahlperiode 20. April 2012: Die Antwort der Bundesregierung mit Schreiben des Bundesministeriums der Verteidigung vom 18. April 2012 auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Undine Kurth (Quedlinburg), Agnes Brugger, weiterer Abgeordneter und der Fraktion (PDF; 371 kB)
  19. News Release. HQ U.S. ARMY EUROPE & 7TH ARMY - Standortschließungen in Darmstadt und Hanau. Office of the Chief of Public Affairs, Heidelberg, 11. Juli 2007, abgerufen am 14. Juli 2013 (PDF; 416 kB).
  20. Training Support Center Wiesbaden - Range Control (S. 57). Training Support Center, Wiesbaden, 31. Oktober 2012, abgerufen am 14. Juli 2013 (PDF; 2,2 MB).
  21. a b c Local Training Area 6910 (Dagger Complex), Germany. GlobalSecurity.org, 2013, abgerufen am 14. Juli 2013.
  22. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSustainable Ranges Report 2012 - Appendix C: Maps and Inventory of Ranges, Range Complexes, and Special Use Areas (S. 11, Figure C-9 DoD Regional Range Complexes: Europe). www.denix.osd.mil, Mai 2012, abgerufen am 13. August 2013 (PDF; 2,2 MB).
  23. History of the USAFSS 6910TH Security Group. usafss6910th.org, 2013, abgerufen am 26. August 2013.
  24. 2nd Radio Squadron Mobile. usafssdad.com, 2013, abgerufen am 12. August 2013 (PDF; 3,2 MB).
  25. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatThomas Dollriess: Chronologie der Amerikanischen Streitkräfte in Augsburg 1945 bis 1998. Amerika in Augsburg e.V., 01.07.2008, abgerufen am 1. September 2013 (PDF; 98 kB).
  26. 2nd Radio Squadron Mobile. usafssdad.com, 2013, abgerufen am 14. Juli 2013 (PDF; 3,2 MB).
  27. Dagger Complex Griesheim. partikelchen.de, 2013, abgerufen am 12. August 2013.
  28. 2nd Radio Squadron Mobile. usafssdad.com, 2013, abgerufen am 20. August 2013 (PDF; 3,2 MB).
  29. Dr. Dennis F. Casey und MSgt Gabriel G. Marshall: A continuing Legacy USAFSS-AIA 1948 - 2000, HQ Air Intelligence Agency History Ofice, S. 18. Air Intelligence Agency History Office, San Antonio, Texas, abgerufen am 1. September 2013 (PDF; 2,4 MB).
  30. 6911th Radio Squadron, Mobile Darmstadt, Germany May 1955 – Aug 1956 Operations Site. Air Force ISR Agency, abgerufen am 2. September 2013 (PDF; 7,3 MB).
  31. a b c d Matthew Aid: The European Cryptologic Center at Darmstadt, Germany. July 22, 2013 (online)
  32. Hessisches Landesvermessungsamt:Topographische Karte 1:50000, L 6116 Darmstadt West, Ausgabe 1976
  33. a b pg: US-Offizier bestätigt: Militär-Nachrichtendienst hat sein Hauptquartier nach Griesheim verlegt. Griesheimer Anzeiger, 1. Oktober 2003, abgerufen am 14. Juli 2013 (PDF; 370 kB). (2. Quelle, Archiv)
  34. Training Support Center Wiesbaden - Range Control, S. 56-57. www.wiesbaden.army.mil, 31. Oktober 2012, abgerufen am 18. August 2013.
  35. Baseballmagazin Batterie Up! 2012, S. 7. Darmstadt Whippets 1992 e. V., 2012, abgerufen am 20. August 2013.
  36. Staff Sgt. Eric Reinhardt and Jayme Loppnow 66th MI Group: Bad Aibling to Darmstadt move set for 2004. hp.kairaven.de, abgerufen am 23. August 2013.
  37. Charlie Coon: 66th MIG assets to begin moving to Darmstadt. The Stars and Stripes, 7. Oktober 2003, abgerufen am 14. Juli 2013.
  38. Kühlwasseranlage mit Nahkältenetz in Darmstadt. Buchart-Horn GmbH, 2009, abgerufen am 14. Juli 2013 (PDF; 620 kB).
  39. Sensitive Compartmented Information Facility SCIF I und SCIFF II – Dagger Complex, Darmstadt. Buchart-Horn GmbH, 2009, abgerufen am 14. Juli 2013. (Archiv)
  40. AFIO: AFIO Weekly Intelligence Notes #15-99, 16 Apr 99. AFIO, 16. April 1999, abgerufen am 14. Juli 2013.
  41. Darmstadt, Germany. globalsecurity.org, 2013, abgerufen am 30. August 2013.
  42. Charlie Coon: 66th MIG assets to begin moving to Darmstadt. The Stars and Stripes, 7. Oktober 2003, abgerufen am 14. Juli 2013.
  43. Hans-Peter Richter: (Fremde) Militärstützpunkte in Deutschland. Deutscher Friedensrat, 16. August 2007, abgerufen am 23. August 2013 (PDF; 161 kB).
  44. 66th MI Brigade Public Web Site. 66th Military Intelligence Brigade, 24. Juni 2011, abgerufen am 14. Juli 2013.
  45. ae: NSA-Aktivitäten in Erbenheim. Frankfurter Rundschau, 10. Juli 2013, abgerufen am 14. Juli 2013.
  46. Staff Sgt. Eric Reinhardt and Jayme Loppnow 66th MI Group: Bad Aibling to Darmstadt move set for 2004. hp.kairaven.de, abgerufen am 23. August 2013.
  47. Matt Millham: DOD lists closing dates for 31 Germany bases. The Stars and Stripes, 12. Juli 2007, abgerufen am 14. Juli 2013.
  48. Pressemitteilung SOS International. SOS International, 23. September 2013, abgerufen am 29. Dezember 2013.
  49. Oliver Hollenstein: Aufträge in Deutschland - Die Top 3 der Mietspione. Süddeutsche Zeitung GmbH, 16. November 2013, abgerufen am 29. Dezember 2013.
  50. C. Fuchs, J. Goetz, F. Obermaier, B. Obermayer: Der geheime Krieg – Wie CIA & Co heikle Aufträge zivilen Firmen überlassen – auch in Deutschland. In: Süddeutsche Zeitung, 16. November 2013, S. 8–9
  51. Standorte der Firma SAIC in Deutschland. Science Applications International Corporation, 30. Dezember 2013, abgerufen am 30. Dezember 2013.
  52. C. Fuchs, J. Goetz, F. Obermaier, B. Obermayer: Der geheime Krieg – Wie CIA & Co heikle Aufträge zivilen Firmen überlassen – auch in Deutschland. In: Süddeutsche Zeitung, 16. November 2013, S. 8–9
  53. Charlie Coon: 66th MIG assets to begin moving to Darmstadt. The Stars and Stripes, 7. Oktober 2003, abgerufen am 14. Juli 2013.
  54. Jessica Iñigo: German community angered about communication facility. The Stars and Stripes, 20. November 2003, abgerufen am 14. Juli 2013.
  55. F. Rötzer: Bleibt das Echelon-Lauschsystem Deutschland erhalten? Bei: heise.de vom 22. März 2004
  56. NAVSECGRU Stations Past and Present. 2003, abgerufen am 14. Juli 2013.
  57. Schreiben vom 27. Oktober 2005, Department of the Navy (online)
  58. a b  Laura Poitras, Marcel Rosenbach, Holger Stark: Shrimps aus Griesheim. In: Der Spiegel. Nr. 33, 2013, S. 23. (Online-Auszug)
  59. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9367 17. Wahlperiode 20. April 2012: Die Antwort der Bundesregierung mit Schreiben des Bundesministeriums der Verteidigung vom 18. April 2012 auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Undine Kurth (Quedlinburg), Agnes Brugger, weiterer Abgeordneter und der Fraktion (PDF; 371 kB)
  60. Training Support Center Wiesbaden - Range Control, S. 56-57. www.wiesbaden.army.mil, 2013, abgerufen am 12. August 2013.
  61. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatReport to Congress on Sustainable Ranges 2007, S. 137. United States Department of Defense, Juli 2007, abgerufen am 13. August 2013 (PDF; 15,7 MB).
  62. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatReport to Congress on Sustainable Ranges 2008, S. 183/197. United States Department of Defense, Juli 2008, abgerufen am 13. August 2013 (PDF; 19,7 MB).
  63. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatReport to Congress on Sustainable Ranges 2012, S. 449/464. United States Department of Defense, Mai 2012, abgerufen am 13. August 2013 (PDF; 8,5 MB).
  64. Report to Congress on Sustainable Ranges 2013, S. 64. United States Department of Defense, 26. März 2013, abgerufen am 13. August 2013 (PDF; 2,8 MB).
  65. USAREUR-Pressemitteilung vom 20.09.07: Zusätzliche FY08 Truppenveränderungen der US-Landstreitkräfte in Europa. HQ U.S. ARMY EUROPE & 7TH ARMY, 7. September 2013, abgerufen am 24. August 2013 (PDF; 153 kB).
  66. Karl Weisel: Wiesbaden: Upgrades, new facilities transforming garrison. U.S. Army Garrison Wiesbaden, 26. September 2008, abgerufen am 24. August 2013.
  67. Engineer Resume Afghanistan. jobvertise.com, 2013, abgerufen am 25. August 2013.
  68. Bundesgesetzblatt Jahrgang 2009 Teil II Nr. 4, S. 110-112. Auswärtiges Amt, 12. Februar 2009, abgerufen am 25. August 2013 (PDF; 136 kB).
  69. Dagger Complex opens Community Support Facility, S. 3. Herald Post, 20. November 2008, abgerufen am 25. August 2013 (PDF; 4,2 MB).
  70. Dagger Retail Store/Barber Shop. Tri-Border Exchange, 2013, abgerufen am 14. Juli 2013.
  71. Dagger Complex shoppers. Juan R. Meléndez, 18. November 2008, abgerufen am 14. Juli 2013.
  72. Phonebook. Wiesbaden Military, 2013, abgerufen am 14. Juli 2013.
  73. Dagger Complex shoppers. Herald Post, 18. November 2008, abgerufen am 14. Juli 2013.
  74. AF stands up new intel unit. Wiesbaden Military, 2013, abgerufen am 25. August 2013.
  75. LinkedIn-Profil eines GEOINT-Analysten. 2013, abgerufen am 19. August 2013.
  76. Stellengesuch für einen Geospatial Intelligence Analyst im Dagger Complex Darmstadt. 2013, abgerufen am 19. August 2013.
  77. Spiegel Online vom 30. Dezember 2013: Neue Dokumente: Der geheime Werkzeugkasten der NSA
  78. Spiegel Online vom 25. Mai 2014: "Dagger-Komplex": Deutsche Steuerzahler finanzierten Ausbau von NSA-Standort
  79. News Release HQ U.S. ARMY EUROPE & 7TH ARMY - Standortschließungen in Darmstadt und Hanau. Office of the Chief of Public Affairs, Heidelberg, 11. Juli 2007, abgerufen am 14. Juli 2013 (PDF; 416 kB).
  80. ae: NSA-Aktivitäten in Erbenheim. Frankfurter Rundschau, 10. Juli 2013, abgerufen am 14. Juli 2013.
  81. Kai Billen: ECHELON-Station Griesheim bei Darmstadt. (online)
  82. Florian Rötzer: Mehrere Staatsanwaltschaften weisen Echelon-Strafanzeige gegen die Bundesregierung wegen fehlender Beweise ab, Telepolis, 30. Mai 2001
  83. Facebookaufruf von Daniel Bangert: „NSA-Spion-Schutzbund e.V. lädt zum Entdecken und Beobachten ein“ vom 4. Juli 2013
  84. Judith Horchert: Spaziergang in Griesheim: Neue Spion-Safari am Dagger Complex. Der Spiegel, 19. Juli 2013, abgerufen am 21. Juli 2013.
  85. Hanning Voigts: Wenn der Staatsschutz zweimal klingelt. Frankfurter Rundschau, 16. Juli 2013, abgerufen am 19. Juli 2013.
  86. Judith Horchert: Safari zum Dagger Complex: Vorsicht, freilaufende Spione! Der Spiegel, 20. Juli 2013, abgerufen am 21. Juli 2013.
  87. Protest rally at suspected German NSA site. The Stars and Stripes, 20. Juli 2013, abgerufen am 21. Juli 2013 (englisch).
  88. Defense Privacy and Civil Liberties Office: DoD Component Notices: Defense Threat Reduction Agency (Archiv)
  89. US Embassy Cables: Delivery of ground transportation cargo inventory lists to Russia (Archiv)