Dalmatinische Insektenblume

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dalmatinische Insektenblume
Dalmatinische Insektenblume (Tanacetum cinerariifolium), Illustration

Dalmatinische Insektenblume (Tanacetum cinerariifolium), Illustration

Systematik
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Asteroideae
Tribus: Anthemideae
Gattung: Wucherblumen (Tanacetum)
Art: Dalmatinische Insektenblume
Wissenschaftlicher Name
Tanacetum cinerariifolium
(Trevir.) Sch.Bip.
Früchte und Samen

Die Dalmatinische Insektenblume (Tanacetum cinerariifolium),[1] auch Insektenpulverpflanze genannt, ist eine Pflanzenart aus der Pflanzengattung Wucherblumen (Tanacetum). Mit ihren weiß-gelben Köpfchen ähnelt sie der Margerite. Ihre Blätter sind jedoch meist grundständig, fiederschnittig und graufilzig. Sie strömen einen stark aromatischen Duft aus.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dalmatinische Insektenblume ist eine ausdauernde Pflanze mit einem verholzten Rhizom. Die Stängel sind fast unverzweigt, bis 45 cm hoch, wenig beblättert und dicht anliegend silbergrau behaart. Die Blätter stehen an bis zu 15 cm langen Blattstielen, sind an beiden Seiten wie die Stängel dicht anliegend silbergrau behaart, seltener an der Oberseite verkahlend. Die Spreite ist oval oder länglich, meist kürzer als der Blattstiel. Die Blätter sind dreifach fiederschnittig zerteilt in linealisch-längliche, 0,75 bis 2 mm breite Abschnitte. Die oberen Blätter sind kleiner, annähernd sitzend und nur schwach zergliedert.

Die Köpfchen besitzen Strahlenblüten und stehen meist einzeln und endständig. Das Involucrum ist meist glockenförmig, hat einen variablen Durchmesser, die Hüllblätter sind grau behaart, ledrig bis krautig. Die äußeren sind lanzettlich, 3,5 bis 5 mm lang, zugespitzt, die innere sind weißlich, am Rand häuig. Die 12 bis 15 Strahlenblüten besitzen eine 7 bis 15 x 3 bis 5 mm große, etwas gefurchte, dreilappige Zunge. Die Röhrenblüten haben eine 3 bis 5 mm lange, fünflappige, gelbe Krone. Blütezeit ist Juni bis September.

Die Achänen sind länglich, 2,75 bis 3,5 mm lang, haben fünf Rippen und sind mit feinen Drüsen besetzt. Der Pappus ist kronenförmig, 0,5 bis 1 mm lang und fein gezähnt.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 18 oder 36.[2]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Art ist in Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro und Albanien heimisch.[1] In vielen weiteren Ländern wird sie angebaut und verwildert dort auch.

Inhaltsstoffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Sekreten der Drüsenhaare, die sich im Blütenkörbchen befinden sowie in den Sekreten der Ölgänge des Fruchtknotens und der Blütenblätter kommen zwei Pyrethrine und zwei Cinerine vor, aus denen Insektizide hergestellt werden können.[3]

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Art wird neben anderen zur Erzeugung des Insektizids Pyrethrum angebaut. Verwendet werden dafür die getrockneten Blütenköpfe, die rund 1,3–2 Prozent Pyrethrin enthalten.[4] Der Anbau erfolgt vor allem in Indien, Pakistan, Sri Lanka, China, Australien und USA.[5] Auch in Afrika wird sie angebaut.[6]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Art wurde früher in verschiedene Gattungen eingeordnet. Die Erstbeschreibung erfolgte als Pyrethrum cinerariifolium durch Ludolph Christian Treviranus, später wurde sie auch als Chrysanthemum cinerariifolium (Trevir.) Vis. geführt.[1]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c EuroMed PlantBase, abgerufen 26. Juni 2008.
  2. Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe und Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 940.
  3. Michael Pankratius Lexikon Nachwachsende Rohstoffe, Abgerufen am 30. April 2010.
  4. Michael Pankratius Lexikon Nachwachsende Rohstoffe, Abgerufen am 30. April 2010.
  5. Artbeschreibung in der Flora of Pakistan, Band 207, S. 58.
  6. H.M. Burkill: The useful plants of west tropical Africa. Band 1, 1985

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dalmatinische Insektenblume (Tanacetum cinerariifolium) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien