Daniel Mays

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Daniel Alan Mays (* 31. März 1978 in Epping, Essex) ist ein britischer Schauspieler.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daniel Mays wurde 1978 als dritter von vier Söhnen eines Elektrikers und einer Bankangestellten in Epping geboren. Aufgewachsen ist er im ebenfalls in der Grafschaft Essex gelegenen Buckhurst Hill. Er besuchte die Italia Conti Academy of Theatre Arts. Später machte er eine Schauspielausbildung an der Royal Academy of Dramatic Art in London, die er im Jahr 2000 abschloss.

Anschließend war Daniel Mays in zahlreichen Nebenrollen in Film und Fernsehen zu sehen. Sein Kinodebüt gab er 2001 als Pilot in dem Hollywood-Filmdrama Pearl Harbor. Seine Darstellung des Heroinabhängigen Adam in dem BBC-Fernsehfilm Rehab bescherte ihm 2003 eine Auszeichnung als Bester Darsteller beim Palmare-Reims Television Festival. Seine Rolle in dem Independent-Film Shifty brachte ihm eine Nominierung als Bester Nebendarsteller bei den British Independent Film Awards 2008 ein.

Der unverheiratete Daniel Mays ist Vater eines Sohnes und lebt in Crouch End im Norden Londons. In seiner Freizeit ist er ein begeisterter Fußballfan von Leyton Orient.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: EastEnders (Fernsehserie)
  • 2001: The Bill (Fernsehserie)
  • 2001: Manchild (Fernsehserie)
  • 2003: Rehab (Fernsehfilm)
  • 2005: Beneath the Skin (Fernsehfilm)
  • 2005: Funland (Fernsehserie)
  • 2007: Saddam’s Tribe (Fernsehfilm)
  • 2007: Half Broken Things (Fernsehfilm)
  • 2008: White Girl (Fernsehfilm)
  • 2009: Plus One (Fernsehserie)
  • 2010: Hustle – Unehrlich währt am längsten (Fernsehserie)
  • 2010: Ashes to Ashes – Zurück in die 80er (Ashes to Ashes, Fernsehserie)
  • 2011: Doctor Who (Fernsehserie)
  • 2011: Outcasts (Fernsehserie)
  • 2012: Public Enemies (Fernsehfilm)
  • 2012: Mrs Biggs (Fernsehfilm)
  • 2016: Line of Duty (Fernsehserie)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]