Daniel Sturm (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daniel Sturm, 2012

Daniel Sturm (* 6. März 1977 in Naumburg (Saale)) ist ein deutscher Politiker (CDU) und Mitglied des Landtages Sachsen-Anhalt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Realschulabschluss im Jahr 1993 machte Daniel Sturm von 1993 bis 1996 eine Berufsausbildung zum Friseur und arbeitete von 1996 bis 2003 als Friseur. Im Jahr 2003 machte er den Abschluss zum Friseurmeister. Seit 2005 ist Sturm als selbstständiger Friseurmeister in Naumburg tätig

Zwischen 1993 und 2006 war er Mitarbeiter beim Naumburger Tageblatt. Zwischen 1996 und 2006 war er Mitarbeiter beim Landtagsabgeordneten Curt Becker.

Daniel Sturm ist Mitglied der Friseurinnung und des Naumburger Bürgervereins e. V.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daniel Sturm trat 1993 der CDU und der Jungen Union bei. Zwischen 1993 und 1997 war er Vorsitzender der Jungen Union in Naumburg und von 1997 bis 2005 Kreisvorsitzender der Jungen Union im Burgenlandkreis. Von 1998 bis 2002 war er Beisitzer im Landesvorstand der Jungen Union und zwischen 2002 und 2006 Stellvertretender Landesvorsitzender. Im Jahr 2006 trat Sturm in die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU in Sachsen-Anhalt (MIT) ein. Seit 1999 ist er CDU-Vorsitzender in Naumburg. Seit 2004 ist er Stadtrat in Naumburg und stellvertretender Fraktionsvorsitzender.

Im März 2006 wurde Daniel Sturm über den Wahlkreis 44 (Naumburg) in den Landtag von Sachsen-Anhalt gewählt. Dort ist er Schriftführer des Landtagspräsidenten sowie Mitglied im Ausschuss für Recht und Verfassung, im Wahlprüfungsausschuss sowie im Zehnten Parlamentarischen Untersuchungsausschuss (Polizeiarbeit).

Bei der Wahl des 7. Landtages von Sachsen-Anhalt am 13. März 2016 gewann er mit 31,9 % wieder das Direktmandat im Wahlkreis 42 (Naumburg) und schaffte so knapp den Wiedereinzug in den Landtag vor der AfD-Kandidatin Lydia Funke (30,8 %). [1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt: Landtagswahl in Sachsen-Anhalt am 13. März 2016. Abgerufen am 12. September 2017 (deutsch).