Daniela Alfinito

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Daniela Alfinito (* 11. März 1971 in Villingen als Daniela Ulrich) ist eine deutsche Schlagersängerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daniela Alfinito wurde am 11. März 1971 in Villingen geboren.[1] Nach der Schule ließ sie sich zur Altenpflegerin ausbilden. Erstmals im Alter von sieben Jahren musikalisch aktiv, verstärkt sie seit 2000 das Musikduo Die Amigos ihres Vaters Bernd Ulrich und ihres Onkels Karl-Heinz Ulrich. Seit 2003 begleitet sie die beiden regelmäßig bei Konzerten. Im Jahr 2003 veröffentlichte sie unter dem Künstlernamen Daniela, in Eigenproduktion und mit Unterstützung ihres Vaters und ihres Onkels, ihr erstes Soloalbum.

Den musikalischen Durchbruch als Solokünstlerin erzielte sie 2008 mit ihrem zweiten Album Bahnhof der Sehnsucht. Im März 2010 erschien mit Wahnsinn ein weiteres Album. 2012 folgte das Album Komm und tanz mit mir. 2015 veröffentlichte sie mit Ein bisschen sterben ihr fünftes Album und erreichte erstmals Platzierungen in den deutschen, österreichischen und Schweizer Charts.[2] Im August 2016 erschien mit Das Beste ein Best-of-Album, welches sich ebenfalls wieder in den deutschen, österreichischen und Schweizer Charts platzieren konnte.

Am 14. Juli 2017 erschien mit Sag mir wo bist du ihre dritte Veröffentlichung beim Label Telamo. Mit ihrem 2019 veröffentlichten Album Du warst jede Träne wert erreichte Alfinito erstmals Platz eins der Charts, von dem sie Udo Lindenberg verdrängte.[3] Auch ihr Folgealbum Liebes-Tattoo schaffte es im Januar 2020 auf Platz eins der deutschen Albumcharts.

Daniela Alfinito war von 1995 bis 2021 mit Domenico Alfinito verheiratet und hat einen Sohn. Sie lebt in Hungen.[4]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH
2003 Ich vermisse Dich nicht …[5]
Eigenproduktion
Erstveröffentlichung: 2003
2008 Bahnhof der Sehnsucht
MCP Sound & Media (MCP)
Erstveröffentlichung: 22. August 2008
2010 Wahnsinn
Electrola (EMI)
Erstveröffentlichung: 19. März 2010
2012 Komm und tanz mit mir
MCP Sound & Media/VM Records (MCP)
Erstveröffentlichung: 8. Juni 2012
2015 Ein bisschen sterben
Telamo (Sony)
DE5
(7 Wo.)DE
AT6
(1 Wo.)AT
CH28
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 29. Mai 2015
2017 Sag mir wo bist du
Telamo (Warner)
DE5
(3 Wo.)DE
AT6
(2 Wo.)AT
CH21
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 14. Juni 2017
2019 Du warst jede Träne wert
Telamo (Warner)
DE1
(22 Wo.)DE
AT4
(6 Wo.)AT
CH7
(6 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 4. Januar 2019
2020 Liebes-Tattoo
Telamo (Warner)
DE1
(21 Wo.)DE
AT1
(7 Wo.)AT
CH1
(8 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 3. Januar 2020
2021 Splitter aus Glück
Telamo (Warner)
DE1
(23 Wo.)DE
AT1
(14 Wo.)AT
CH1
(13 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 8. Januar 2021

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Patrick Kollmer: Daniela Alfinito feiert Geburtstag. In: Schlagerplanet. 11. März 2019, abgerufen am 5. April 2019.
  2. Chartquellen: DE AT CH
  3. Michael Humboldt: Amigo-Tochter Daniela Alfinito auf Platz eins der Verkaufscharts. In: Gießener Allgemeine. 11. Januar 2019, abgerufen am 16. April 2021.
  4. Daniela Alfinito: Ihre Ehe ist gescheitert. In: web.de. 16. April 2021, abgerufen am 16. April 2021.
  5. Adventskalender: Die Amigos & Daniela Alfinito. In: schlager-netz.de. 9. Dezember 2015, abgerufen am 10. Februar 2021.
  6. Florian Silbereisen & Thomas Anders bekamen auch “Die Eins der Besten”! In: schlagerportal.com. 2. März 2021, abgerufen am 2. März 2021.
  7. smago! AWARD: Die Preisträger des smago! Awards Österreich & Südtirol 2.0 in der Übersicht. Artikel vom 27. März 2019, abgerufen am 11. April 2019.