Peter Daniell Porsche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Daniell Porsche)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Daniell Porsche (* 17. September 1973 in Stuttgart) ist ein Urenkel von Ferdinand Porsche, er ist als Unterstützer von anthroposophischen Einrichtungen in Salzburg bekannt und verfolgt mit seiner PDP Holding GmbH nachhaltiges, aktives Beteiligungsmanagement.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Porsche, Sohn von Hans-Peter Porsche (* 1940) und Enkel von Ferry Porsche, besuchte in Salzburg den Waldorfkindergarten und anschließend die neu gegründete Rudolf-Steiner-Schule. Nach dem Abitur in Stuttgart studierte er in der Schweiz Waldorfpädagogik und in Berlin Musiktherapie.

Später übernahm er eine Klasse an der Paracelsus-Schule in Salzburg, wurde dort bald zum Vereinsobmann gewählt und steckte einen Teil seines Vermögens in den Bau des neuen Schulgebäudes in Sankt Jakob am Thurn. An dieser „Bildungsstätte für seelenpflege-bedürftige Kinder und Jugendliche“ werden Schüler unterrichtet, die in großen Klassen nicht zurechtkommen.

Die Rudolf-Steiner-Schule in Salzburg-Langwied unterstützt er als Förderer und Gönner.

Im Jahr 2014 gründete Porsche die PDP Holding GmbH mit Sitz in Salzburg. Die Holding ist an Unternehmen aus den Wirtschaftsbereichen Innovative Technologien, Ressourcenmanagement, Verlagswesen sowie Gastronomie & Kultur mehrheitlich beteiligt und agiert im nachhaltigen wirtschaftlichen Sinn erfolgsorientiert. Die PDP Holding GmbH wird von Geschäftsführer Rafael Walter geleitet und befindet sich zu 100 % in Porsches Besitz.

Porsche ist seit 2015 im Aufsichtsrat von Škoda tätig sowie stellvertretender Vorsitzender der VW-Belegschaftsstiftung und Beirat von Porsche Design. Seit 2018 ist er im Aufsichtsrat der Porsche Automobil Holding SE tätig.[1][2] Darüber hinaus ist er Mitglied des Aufsichtsrats der Porsche Holding GmbH in Salzburg.[3]

Er lebt mit seiner Familie am Gaisberg.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Porsche Automobil Holding SE: Aktionäre beschließen Erweiterung des Aufsichtsrats. Porsche Automobil Holding SE, 18. Mai 2018, abgerufen am 30. Oktober 2018.
  2. Handelsblatt.com: Bei Porsche und Piëch greift die vierte Generation nach der Macht. Handelsblatt, 9. März 2018, abgerufen am 30. Oktober 2018.
  3. Porsche Automobil Holding SE: Aufsichtsrat. Porsche Automobil Holding SE, 4. Juli 2018, abgerufen am 30. Oktober 2018.