Danijel Kovačič

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flag of Croatia and Germany.png  Danijel Kovačič Eishockeyspieler
Danijel Kovačič
Geburtsdatum 3. Juli 1987
Geburtsort Rosenheim, Deutschland
Größe 173 cm
Gewicht 73 kg
Position Torhüter
Fanghand Links
Karrierestationen
2001–2007 Starbulls Rosenheim
2007–2012 Krefeld Pinguine
2012–2013 Löwen Frankfurt
2013–2015 TEV Miesbach

Vorlage:Infobox Eishockeyspieler/Dateityp

Danijel Kovačič (* 3. Juli 1987 in Rosenheim) ist ein ehemaliger deutsch-kroatischer Eishockeytorwart, der über mehrere Jahre bei den Krefeld Pinguinen in der Deutschen Eishockey Liga aktiv war.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Danijel Kovačič begann seine Karriere bei seinem Heimatverein, den Starbulls Rosenheim, bei denen er bis 2001 sämtliche Nachwuchsmannschaften bis hin zum DNL-Team durchlief. Ab der Saison 2005/06 stand der Linksfänger mit einer Förderlizenz der DEG Metro Stars für die Starbulls in der Oberliga zwischen den Pfosten und fungierte dabei als Back-up hinter Oliver Häusler. Zur Spielzeit 2007/08 unterschrieb der Deutsch-Kroate einen Vertrag bis 2010 bei den Krefeld Pinguinen aus der Deutschen Eishockey Liga, wo er die Rolle des Back-up-Goalies hinter dem Schweizer Reto Pavoni einnahm. Sein DEL-Debüt feierte Kovacic am 30. September 2007 beim Spiel in Ingolstadt, das Krefeld erst nach Verlängerung mit 4:5 verlor. Von 2008 bis 2010 war er mit einer Förderlizenz für die Landshut Cannibals ausgestattet, für die er in diesem Zeitraum zwei Spiele in der 2. Eishockey-Bundesliga bestritt. 2012 wurde sein Vertrag in Krefeld aufgelöst.

In der Saison 2012/13 stand Kovačič bei den Löwen Frankfurt unter Vertrag, ehe er seine Karriere beim TEV Miesbach ausklingen ließ. Im Juni 2015 beendete er seine Karriere.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 stand Danijel Kovačič im Kader der deutschen Eishockeynationalmannschaft und nahm mit ihr an der U18-WM in Tschechien teil. Dort wurde er im ersten Gruppenspiel gegen Kanada zum „Man of the match“ und am Ende des Turniers zu einem der drei besten deutschen Spieler gewählt.

DEL-Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielzeiten GP G A P PIM GAA PCT
Reguläre Saison 3 25 0 0 0 0 3,23 .876
Playoffs

(Legende zur Torhüterstatistik: GP oder Sp = Spiele insgesamt; W oder S = Siege; L oder N = Niederlagen; T oder U oder OT = Unentschieden oder Overtime- bzw. Shootout-Niederlage; Min. = Minuten; SOG oder SaT = Schüsse aufs Tor; GA oder GT = Gegentore; SO = Shutouts; GAA oder GTS = Gegentorschnitt; Sv% oder SVS% = Fangquote; EN = Empty Net Goal; 1 Play-downs/Relegation; Kursiv: Statistik nicht vollständig) (Stand: Ende der Saison 2010/11)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]