Deutsche Nachwuchsliga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deutsche Nachwuchsliga
Logo der Deutschen Nachwuchsliga

Aktuelle Saison 2018/19
Sportart Eishockey
Abkürzung DNL
Verband Deutscher Eishockey-Bund (DEB)
Ligagründung 2000
Mannschaften 66
Land/Länder DeutschlandDeutschland Deutschland
Titelträger Mannheim-Adler-Logo.jpg Jungadler Mannheim
Rekordmeister Mannheim-Adler-Logo.jpg Jungadler Mannheim (15)

Die Deutsche Nachwuchsliga ist die Elite-Nachwuchsliga des Deutschen Eishockey-Bundes in Deutschland. Sie wurde im Jahr 2000 vom DEB in Zusammenarbeit mit den Eishockey-Landesverbänden gegründet. Ihre Zielsetzung ist die Ausbildung und Betreuung deutscher Nachwuchsspieler sowie das Heranführen an die deutschen Profiligen unter der sportlichen Leitung des Deutschen Eishockey-Bundes und den beteiligten Vereinen.[1]

Bis 2010 umfasste die DNL die Spieler bis zum Alter von maximal 17 Jahren (U18). Für die Saison 2010/11 wurden die Altersklassen erstmals eingefroren, in der DNL spielte damit U19-Mannschaften. Nach einem erneuten Einfrieren der Altersklasse sind es U20-Mannschaften. Ab 2018 gibt es die DNL für U20- und für U17-Mannschaften in drei bzw. zwei Divisionen.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die DNL besteht seit dem Jahr 2000 und umfasste in der Saison 2016/17 die besten Nachwuchsmannschaften der Jahrgänge 1998 bis 2000, wobei bis zu drei Spieler des Jahrgangs 1997 als "Over-Age"-Spieler auch die Spielberechtigung haben konnten. Im Gegensatz zur - 2013/14 eingeführten - zweithöchsten Spielklasse in dieser Altersstufe, der DNL 2, ist die Deutsche Nachwuchsliga nicht in eine Nord- und Süd-Staffel geteilt, sondern beinhaltet Teams aus dem gesamten Bundesgebiet. Der DEB bezeichnet seine Nachwuchsliga als „Elite-Nachwuchs“. Zwischenzeitlich trug die Spielklasse durch ein Liga- und Namenssponsoring der US-Land Banking den Namen USLB-Nachwuchsliga.

Zur Saison 2016/17 wurde die DNL um vier Mannschaften (Iserlohn, Dresden, Ingolstadt und Schwenningen) aufgestockt und der Spielbetrieb in zwei Leistungsgruppen durchgeführt.[2] Für die Saison 2017/18 ist eine weitere Aufstockung auf bis zu 16 Mannschaften möglich.

Nach ihrer Gründung im Jahr 2000 konnte die Juniorenmannschaft des SC Riessersee die erste Meisterschaft der DNL gewinnen. Anschließend gewannen die Jungadler Mannheim bis 2006 fünf Mal hintereinander den Titel der Deutschen Nachwuchsliga und wurden nach der Saison 2006/07 vom Kölner EC abgelöst. Der KEC besiegte die Jungadler Mannheim in den Playoffs 2007 und war somit erstmals deutscher Nachwuchs-Meister. Zuvor waren die Kölner von 2002 bis 2004 drei Mal im Playoff-Finale an den Mannheimern gescheitert. Die Meisterschaften aus den Spielzeiten 2007/08 bis 2009/10 konnten erneut die Jungadler Mannheim gewinnen. In der Saison 2010/11 gewann die Junioren-Mannschaft des EV Landshut erstmals die DNL-Meisterschaft, nachdem sie vom achten Rang in die Play-offs gestartet war. Die Saisons 2011/12 bis 2017/18 konnten erneut die Jungadler Mannheim für sich entscheiden. Diese sind somit mit 15 von 17 Titeln Rekordmeister.

Regelungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die fortschreitende Regelverbesserung in der Liga werden die jungen Spieler an den Profisport herangeführt. Erfüllt ein Team die gegebenen Anforderungen nicht, so wird es für den Spielbetrieb nicht zugelassen. Qualifiziert für die jeweils nächste Saison sind grundsätzlich alle Teams der DNL[3]. Für die Saison 2017/18 der DNL müssen bis zum 31. Mai 2017 beim über die Zulassung entscheidenden DEB Leistungssportausschuss Bewerbunganträge durch

  • alle bereits 2016/17 an der DNL teilnehmende Mannschaften;
  • alle 2016/17 an der DNL 2 teilnehmende Mannschaften mit Interesse an der Teilnahme an der DNL;
  • alle 2016/17 unterhalb der DNL 2 am Spielbetrieb teilnehmende Mannschaften, die sich bis zum 31. Dezember 2016 für den DEB-Nachwuchsspielbetrieb grundsätzlich beworben haben[3],

eingereicht werden.[3]

Ein Kader für ein Spiel in der DNL sollte aus mindestens 15 Feldspielern und 2 Torhütern bestehen, die über das Zertifizierungsprogramm für den Spielbetrieb zugelassen worden sind. Eine Unterschreitung dieser Vorgabe bis die Mindestspielstärke von 13 Feldspielern und einen Torhüter war in Ausnahmefällen möglich.[3]

Historische Regelungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der Einführung der DNL 2 2013/14 qualifizierten sich für die jeweils nächste Saison sind die Teams, die nach der Hauptrunde einer Spielzeit die Plätze eins bis neun eingenommen haben sowie der Erstplatzierte der deutschen Jugendmeisterschaft. Sollte der sportliche Aufsteiger auf sein Aufstiegsrecht verzichten, so erhielt die Absteigermannschaft die Möglichkeit, weiterhin in der DNL zu spielen. So geschehen im Mai 2009, als der sportliche Absteiger, der Iserlohner EC auf Grund des Aufstiegsverzichts des EV Füssen der DNL erhalten blieb.[4]

Ein Kader in der deutschen Nachwuchsliga muss aus mindestens drei Torhütern und 22 Feldspielern der Jahrgänge 1993 bis 1995 bestehen. Für Torhüter des Jahrgangs 1996 kann eine Ausnahmeregelung erteilt werden. Weiterhin dürfen maximal zwei transferkartenpflichtige Spieler gemeldet werden. Der Trainer der Nachwuchsmannschaft muss bei dem Verein einen 12-monatigen Arbeitsvertrag haben, welcher dem DEB vorliegt. Er muss dieses Amt zudem hauptberuflich ausüben. Die Vereine sind verpflichtet, die Spieler mehreren Leistungstests zu unterziehen und die Testergebnisse dem DEB vorzulegen. Die Leistungstests bestehen aus einem Athletikein- und -ausgangstest, sowie einem Eis-Ein- und -Ausgangstest.

DNL-Mannschaften 2018/2019[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

U20 Division I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

U20 Division II[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

U20 Division III[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nord Süd

U17 Division I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nord
  • Kölner EC Die Haie
  • Eisbären Juniors Berlin
  • Düsseldorfer EG
  • Krefelder EV 81
  • ESC Dresden
  • ETC Crimmitschau
  • Iserlohner EC
  • ES Weißwasser
Süd
  • Jungadler Mannheim
  • ESV Kaufbeuren
  • Starbulls Rosenheim
  • EC Bad Tölz
  • ERC Ingolstadt
  • EV Landshut
  • EV Regensburg
  • SC Bietigheim-Bissingen
  • EV Füssen
  • Schwenninger ERC

U17 Division II[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nord
  • EHC GA Wolfsburg
  • EV Duisburg
  • Hamburger SV
  • EHC Erfurt
  • Eishockey Jugend Kassel
  • EC Hannover Indians
  • ECC Preussen Berlin
  • RT Bad Nauheim
Süd
  • EHC 80 Nürnberg
  • EV Ravensburg
  • 1. EV Weiden
  • EHC München
  • Mannheimer ERC
  • Augsburger EV
  • EC Peiting
  • EHC Straubing

Ehemalige DNL-Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Nachwuchs-Meister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(aktive Zeit und Position in Klammern)

DNL2 2016/17[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zur DNL konnten in der DNL2 für die Saison 2016/17 Spieler der Jahrgänge 1998 bis 2001 und Spieler der Jahrgänge 1997 als Over-Age-Spieler, die das Zertifizierungsprogramm durchlaufen haben, Die für die DNL2 2016/17 zugelassenen Mannschaften qualifizieren sich sportlich für die Saison 2017/18. Ebenso wie für die DNL gilt auch für die DNL2, dass die 2016/17 teilnehmenden Mannschaften und Mannschaften aus den Ligen unterhalb der DNL 2, die bis zum 31. Dezember 2016 grundsätzlich beworben haben, sich bis zum 31. Mai 2017 beim DEB Leistungssportausschuss bewerben müssen und von diesen für den Spielbetrieb zugelassen werden müssen.

Mannschaften Gruppe Süd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaften Gruppe Nord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige DNL2-Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ESC Dresden (2014/15 bis 2015/16)
  • EV Duisburg (2015/16)
  • Herner EV 2007 (2015/16)
  • ERC Ingolstadt (2015/16)
  • Iserlohner EC (2014/15 bis 2015/16)
  • EHC Neuwied (2015/16)
  • Schwenninger ERC (2014/15 bis 2015/16)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. lev-nrw.de, Übersicht zur Deutschen Nachwuchsliga (PDF; 37 kB)
  2. Neuausrichtung Spielbetrieb DNL und Schüler Bundesliga. In: eishockey-magazin.de. 6. April 2016, abgerufen am 12. April 2016.
  3. a b c d www.deb-online.de, Durchführungsbestimmungen Nachwuchs 2016/17
  4. iserlohn-roosters.de, Young Roosters müssen Neustart wagen@1@2Vorlage:Toter Link/www.iserlohn-roosters.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. a b Teilnahme als Eislaufverein Füssen
  6. Teilnahme als Eissportverein Füssen
  7. MERC-Jungadler Mannheim e.V.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]