Danny Saucedo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Danny Saucedo (2013)

Daniel Gabriel Alessandro Saucedo Grzechowski (* 25. Februar 1986 in Stockholm), besser bekannt als Danny bzw. Danny Saucedo, ist ein schwedischer Sänger und Liedermacher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2006–2008: Anfänge und erste Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saucedo bewarb sich 2006 bei der schwedischen Version von DSDS, wo er den sechsten Platz erreichte. Die in dieser Zeit aufgenommene Single Öppna din dörr erreichte trotz seines Ausscheidens die schwedischen Singlecharts. Dort kam die Single auf den 22. Platz.

Seit Anfang 2007 ist Saucedo beim schwedischen Plattenlabel SME unter Vertrag. Seine zweite Single Tokyo erreichte die Spitze der schwedischen Charts und konnte sich über 33 Wochen in den Charts behaupten. Seine dritte Single Play it for the Girls wurde die zweite Nummer-eins-Single des Künstlers. Aufgrund des Erfolgs der letzten Singles veröffentlichte Saucedo im Mai 2007 sein Debütalbum Heart Beats, das ebenfalls Platz eins erreichte. Ab 2007 war Saucedo Mitglied in der Boyband E.M.D.

Ende 2008 erschien mit Radio die erste Single aus seinem zweiten Album. Stilistisch unterschied sich der Song von den vorherigen Singles. Die Abkehr vom kommerziell erfolgreichen Boyband-Pop zum elektrolastigeren Dance-Pop wurde nicht nur positiv aufgenommen. So erreichte Radio zwar noch Platz 1, aber das im Dezember 2008 erschienene Album Set Your Body Free konnte nicht an den Erfolg von Heart Beats anknüpfen. Das Album erreichte Platz 2 in den Albumcharts und konnte sich nur fünf Wochen in den Charts halten.

2009–2012: In the Club sowie Teilnahme bei Melodifestivalen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2009 trat Saucedo innerhalb der Band E. M. D. beim Melodifestivalen, dem schwedischen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest auf. Dort belegten sie den dritten Platz. Im Jahr darauf löste sich die Band auf. 2011 nahm Saucedo erneut beim Melodifestival teil, diesmal als Solosänger. Als Favorit gehandelt erreichte er mit dem Dance-Song In the Club das Finale. Dort musste er sich aber Eric Saade geschlagen geben und erreichte den zweiten Platz. Mit dem Auftritt schien auch der kommerzielle Erfolg zurück zu sein. Die Single erreichte den zweiten Platz und das gleichnamige Album den dritten Platz. Insgesamt konnte es sich 21 Wochen in den Charts halten.

Auch 2012 nahm Saucedo beim Melodifestivalen teil. Mit dem Dance/Dubstep-Song Amazing erreichte er erneut den zweiten Platz. Die Single kam auch auf den zweiten Platz in den Singlecharts. Weitere Veröffentlichungen in diesem Jahr waren Shake That Ass (zusammen mit Lazee), I Can See Myself in You (zusammen mit Tommy Körberg), All in My Head und Delirious.

Ab 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2013 moderierte Saucedo zusammen mit Gina Dirawi das Melodifestivalen 2013. Im April erschien die Single Todo el mundo (Dancing in the Streets). Diese beschreibt Saucedo als den ersten Schritt in seine zukünftige musikalische Richtung, in der er englische und spanische Texte miteinander kombinieren will („Spanglish“).

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saucedo hat seit 2013 einen Zweitwohnsitz in Los Angeles. Am 11. Februar 2013 wurde offiziell bekannt, dass er mit der schwedischen Sängerin Molly Sandén liiert ist.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Danny Saucedo/Diskografie

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Charts[1] Anmerkungen
SchwedenSchweden SE
2007 Heart Beats 1
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Mai 2007
2008 Set Your Body Free 2
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Dezember 2008
2011 In the Club 3
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. März 2011
2015 Hör vad du säger men har glömt vad du sa 3 Gold
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 2015

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Charts[1] Anmerkungen
SchwedenSchweden SE
2016 Så mycket bättre – Tolkningarna 1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Dezember 2016

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
SchwedenSchweden SE FinnlandFinnland FI
2006 Öppna din dörr 24
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 2006
2007 Tokyo
Heart Beats
1 Platin
(31 Wo.)
9
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Februar 2007
Play It for the Girls
Heart Beats
1 Gold
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Mai 2007
If Only You
Heart Beats
3 Gold
(27 Wo.)
9
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. August 2007
(featuring Therese Grankvist)
2008 Radio
Set Your Body Free
1
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. November 2008
Need to Know
Set Your Body Free
39
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2008
2009 All on You
Set Your Body Free
17
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Januar 2009
2011 In the Club
In the Club
2 Platin
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Februar 2011
2012 Amazing 2 3-fach-Platin
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Januar 2012
2015 Brinner i bröstet 14 3-fach-Platin
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2015
(featuring Malcolm B)
Dör för dig 2 4-fach-Platin
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Juli 2015
Så som i himlen 27 Platin
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 2015
(featuring Tensta Gospel)
2016 Hör vad du säger men har glömt vad du sa 66
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2016
Snacket på stan 5 Platin
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2016
Se mig 52
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2016
Skepp 46
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 2016
Super 8 2 Platin
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 2016
Öppna upp ditt fönster 82
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 2016
För kärlekens skull 35
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2016
2017 Jag får inte nog 71
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: August 2017

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: SE FI

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Danny Saucedo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien