Dansk Melodi Grand Prix 2009

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dansk Melodi Grand Prix 2009
Daten zur Vorentscheidung
Land DanemarkDänemark Dänemark
Ort Konferenzzentrum in Herning
Datum 31. Januar 2009
Teilnehmerzahl 10
Vorrunden keine
Abstimmung Je 50 % Jury- und Televoting
Moderation
Birthe Kjær & Felix Smith
Gewinner des Danish MGP 2009: Niels Brinck

Der Dansk Melodi Grand Prix 2009 war die dänische nationale Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 2009. Der DMGP fand am 31. Januar im MCH Messecenter Herning in Herning statt.[1] und wurde von Birthe Kjær, die selbst 1989 für Dänemark beim Eurovision Song Contest in Lausanne dabei war, und Fernseh- und Radiomoderator Felix Smith.[1][2][3]

Es gab wieder einen klassischen Vorentscheid und eine Veränderung des Wertungssystems. Diese Entscheidung traf DR, da der Sender finanzielle Schwierigkeiten hatte und sich kein Austragungsort für mehrere Shows fand; außerdem wurde 2009 das Wertungssystem verändert.

Die teilnehmenden Lieder wurden am 9. Januar 2009 offenbart, nachdem DR intern das Feld der eingereichten Beiträge auf die besten Lieder reduzierte.[4][5] Die Gesamtanzahl der beim DR eingereichten Beiträge betrug 684, was einer Steigerung um 443 gegenüber dem Vorjahr betrug.[6][7]

Das Finale bestand aus zehn Liedern, sechs aus den öffentlichen Einreichungen und vier, die vom DR zur Teilnahme eingeladen wurden.[8][1][6]

Während des Wettbewerbs wurden in einer ersten Runde vier Lieder ausgewählt, die in einer gleichwertigen Mischung aus SMS-Voting und Jury-Entscheidung die "KO-Runde" erreichten, in der sie paarweise gegeneinander um den Finaleinzug antraten. In einer weiteren SMS-Votingrunde wurde der Gesamtsieger des Wettbewerbs ermittelt.[1]

Durch einen technischen Fehler gab es eine vorzeitige Veröffentlichung des Musikalbums. Bereits vor Verkaufsstart der CD ermöglichte das Plattenlabel den legalen Download bereits einen Tag vor dem Wettbewerb. Einer von nur 17 Käufern lud das Album in zehn Teilen auf der Plattform YouTube hoch. Die Plattenfirma My Way Music, erklärte rechtliche Schritte einzuleiten.[9]

Erste Runde

Von den zehn Teilnehmern wurden vier in die K.O.-Runde gewählt. Dies waren Sukkerchok, Hera Björk, Niels Brinck und Johnny Deluxe.[10]

Reihenfolge Künstler Titel Text (t)/Musik (m) Ergebnis
1 Trine Jepsen I'll Never Fall in Love Again Claes Andreasson (m & t), Torbjörn Wassenius (m & t), Johan Sahlén (m & t), Niels Kvistborg (t) ausgeschieden
21 Jeppe Lucky Boy Jeppe Breum Laursen (m & t) ausgeschieden
31 Marie Carmen Koppel Crying Out Your Name Marie Carmen Koppel (m & t), Dan Hemmer (m) ausgeschieden
4 Sukkerchok Det' det Lasse Lindorff (m & t), Mogens Binderup (m & t), Lise Cabble (m & t) Super-Finale
51 Jimmy Jørgensen Alice in the Wonderland Mikael Erlandsson (m & t), Torbjørn Wassenius (m & t), Claes Andreasson (m & t), Birgitte Rye (m) ausgeschieden
6 Hera Björk Someday Christina Schilling (m), Jonas Gladnikoff (m), Henrik Szabo (t), Daniel Nilsson (t) Super-Finale
7 Claus Christensen Big Bang Baby Troels Holdt (m & t), Lars Malm (m & t), Lise Cabble (m & t) ausgeschieden
81 Johnny Deluxe Sindssyg Noam Halby (m & t), Jakob Glæsner (m & t), Peter Kvint (m & t) Super-Finale
9 Christina Undhjem Underneath My Skin Mads Haugaard (m & t), Brian Risberg Clausen (t) ausgeschieden
10 Brinck Believe Again Lars Halvor Jensen (m & t), Martin Michael Larsson (m & t), Ronan Keating (m & t) Super-Finale
1 Diese Teilnehmer nahmen mit einer Wildcard des DR am Wettbewerb teil.
K.O.-Runde

In der zweiten Runde des Votings traten die vier Qualifikanten paarweise gegeneinander an, so dass zwei das Finale erreichten,[10] wo Brinck mit dem Titel "Believe Again" gewann und sich für den Eurovision Song Contest 2009 qualifizierte.[11][12][10]

  Super-Finale Finale
             
 Sukkerchok – Det' det  
 Hera BjörkSomeday  
     Hera Björk – Someday
   Brinck – Believe Again
 BrinckBelieve Again
 Johnny Deluxe – Sindssyg  

Format[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das System der letzten beiden Jahre, bei dem es je zwei Halbfinals und eine Second-Chance-Runde vor dem Finale gab, konnte wegen finanziellen Problemen des dänischen Fernsehens nicht mehr aufrechterhalten werden. Das neue System, das nur an einem Abend stattfindet, sieht so aus:

Nachdem alle zehn Lieder vorgetragen wurden, gibt es eine Abstimmungsphase. Die besten vier Lieder werden in K.O.-Runden aufgeteilt (Je zwei Lieder pro K.O.-Runde) und erneut gesungen, danach wird wieder abgestimmt. Das Lied mit den meisten Stimmen in jeder K.O.-Runde kommt ins Finale, wo die beiden Titel erneut gesungen werden. Das Lied mit den meisten Stimmen gewinnt das Recht, Dänemark beim Eurovision Song Contest in Moskau.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Runde
Nr. Interpret Titel Platz
01 Trine Jepsen I'll never fall in love again
02 Jeppe Lucky boy
03 Marie Carmen Koppel Crying out your name
04 Sukkerchok Det' det Q
05 Jimmy Jørgensen Alice in the wonderland
06 Hera Björk Someday Q
07 Claus Christensen Big bang baby
08 Johnny Deluxe Sindssyg Q
09 Christina Undjem Underneath my skin
10 Brinck Believe again Q
K.O.-Runden
Interpret Titel Platz
K.O.-Runde 1
Sukkerchok Det' det 2.
Hera Björk Someday 1.
K.O.-Runde 2
Brinck Believe again 1.
Johnny Deluxe Sindssyg 2.
Finale
Interpret Titel Platz
Hera Björk Someday 2.
Brinck Believe again 1.

Der Gewinnertitel Believe again entstand unter Mitarbeit von Ronan Keating. Am Ende belegte Dänemark den 13. Platz.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Marcus Klier: Tonight: National final in Denmark. In: ESCToday. 31. Januar 2009, archiviert vom Original am 17. Januar 2010, abgerufen am 7. Mai 2015.
  2. Barry Viniker: Denmark: Birthe Kjær returns to Melodi Grand Prix. In: ESCToday. 6. Januar 2009, archiviert vom Original am 17. Januar 2010, abgerufen am 7. Mai 2015.
  3. Luke Fisher: Birthe Kjær and Felix Smith to front Melodi Grand Prix. In: Oikotimes. 6. Januar 2009, archiviert vom Original am 5. Februar 2009, abgerufen am 6. Januar 2009.
  4. Stella Floras: Denmark: DR reveals Melodi Grand Prix finalists. In: ESCToday. 9. Januar 2009, archiviert vom Original am 17. Januar 2010, abgerufen am 7. Mai 2015.
  5. Konstantopoulos Fotis: Denmark: all the national finalists. In: Oikotimes. 9. Januar 2009, archiviert vom Original am 5. Februar 2009, abgerufen am 9. Januar 2009.
  6. a b Marcus Klier: Denmark: 684 songs submitted for national final. In: ESCToday. 8. Oktober 2008, archiviert vom Original am 28. März 2012, abgerufen am 7. Mai 2015.
  7. Mario van Tongeren: 684 songs for Dansk Melodi Grand Prix 2009. In: Oikotimes. 8. Oktober 2008, archiviert vom Original am 21. November 2008, abgerufen am 8. Oktober 2008.
  8. Victor Hondal: Denmark: One-day Melodi Grand Prix in 2009. In: ESCToday. 25. August 2008, archiviert vom Original am 19. Mai 2011, abgerufen am 7. Mai 2015.
  9. Barry Viniker: Legal hunt over Dansk Melodi Grand Prix song leak. In: ESCToday. 23. Januar 2009, archiviert vom Original am 17. Januar 2010, abgerufen am 7. Mai 2015.
  10. a b c Gil Laufer: Denmark – National final. In: ESCToday. 31. Januar 2009, abgerufen am 31. Januar 2009.
  11. Mario van Tongeren: Denmark: Brinck to Moscow! In: Oikotimes. 31. Januar 2009, archiviert vom Original am 30. Dezember 2010, abgerufen am 13. März 2016.
  12. Marcus Klier: Denmark: Eurovision entrant chosen. In: ESCToday. 31. Januar 2009, abgerufen am 31. Januar 2009.