Dansk Melodi Grand Prix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Dansk Melodi Grand Prix ist die dänische Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest. Sie wird von Danmarks Radio (DR) veranstaltet.

Systeme und Abstimmungsmodi[Bearbeiten]

Beim Dansk Melodi Grand Prix wurde in verschiedenen Systemen und Abstimmunsmodi abgestimmt. In den Jahren 1967 bis 1977, 1993, 1998 und 2003 fand kein DMGP statt, 1996, 2004 und 2007 qualifizierten sich Martin Loft und Dorthe Andersen (Kun me dig), Tomas Thordarson (Shame On You) und DQ (Drama Queen) nicht für das Finale.

System 1957 und 1959[Bearbeiten]

1957 stellten Birthe Wilke und Gustav Winckler zwei Titel als Duo und je zwei Titel als Solokünstler vor. 1959 stellten drei Künstler, darunter auch wieder Birthe Wilke, in verschiedenen Kombinationen insgesamt sechs Titel vor.

Klassischer Vorentscheid[Bearbeiten]

In den Jahren 1958, 1960 bis 1964 und zwischen 1966 und 2006 sowie 2015 wurde ein klassischer Vorentscheid veranstaltet. Zwischen fünf und siebzehn Künstler stellten je einen (1958 stellte Raquel Rastenni zwei Titel vor) Titel vor.

System von 2007 bis 2014[Bearbeiten]

Von 2007 bis 2014 wurde wie in allen anderen skandinavischen Ländern üblich ein Vorentscheid mit Vorrunden abgehalten.

Abstimmungsmodi[Bearbeiten]

In den frühen Jahren wurde per Jury abgestimmt, mit Ausnahme 1964, als Postkarten eingesendet werden konnten. 1992 wurde erstmals per Televoting abgestimmt, ebenso 1996 und seit 2004. 1993 und zwischen 1999 und 2002 wurde eine Mischung aus Jury und Televoting abgestimmt.

Sprachen[Bearbeiten]

Beim DMGP mussten bis 2004 alle Titel auf dänisch vorgestellt werden. Ab 2005 war die Sprache freigestellt.

Dansk Melodi Grand Prix 2007[Bearbeiten]

DQ, der den DMGP 2007 gewann

Beim Dansk Melodi Grand Prix 2007 gab es zwei Semifinals à acht Titel. Vier davon qualifizierten sich direkt für das Finale, die anderen vier kamen in eine der zwei, im Radio ausgetragenen Second Chance-Runden.

Datum der Sendungen
  • 1. Semifinale: 26. Januar 2007 in Holstebro
  • 2. Semifinale: 2. Februar 2007 in Aalborg
  • Finale: 10. Februar 2007 in Horsens
Erstes Semifinale
Nr. Interpret Song qualifiziert für dortiges Ergebnis
1 Christoffer Brodersen Paparazzi P4 Second Chance ausgeschieden
2 Jacob Andersen Listen to Love Finale
3 Olau und Dariana Flammer indeni P4 Second Chance ausgeschieden
4 Annete Heick Copenhagen Airport Finale
5 Dannie Elmo Meaning of Life Finale
6 Heidi Degn Standing on Top of the World P4 Second Chance ausgeschieden
7 Annika Askman Fly Finale
8 Cammille It Ain't for the Money P3 Second Chance ausgeschieden
Zweites Semifinale
Nr. Interpret Song qualifiziert für dortiges Ergebnis
1 DQ Drama Queen P3 Second Chance qualifiziert fürs Finale
2 Aud Wilken Husker du P3 Second Chance ausgeschieden
3 Jørgen Olsen (Olsen Brothers) Vi elsker bare dansker piger P4 Second Chance qualifiziert fürs Finale
4 Julie Lund Merhaba P3 Second Chance ausgeschieden
5 Stig Rossen Så nær som nu Finale
6 Katrine Falkenberg It's a Beautiful Day Finale
7 James Sampson Say You Love Me Finale
8 Me & My Two are Stronger than One Finale

Nach den Semifinals qualifizierten sich also die Beiträge von Jacob Andersen, Annette Heick, Dannie Elmo, Annie Askman, Stig Rossen, Katrine Falkenberg, James Sampson, Me & My und als Wildcardgewinner DQ und Jørgen Olsen.

Finale
Nr. Interpret Song Platzierung
1 Annette Heick Copenhagen Airport 7
2 Me & My Two are Stronger than One 6
3 Annika Askman Fly 7
4 Katrine Falkenberg It's a Beautiful Day 4
5 Jacob Andersen Listen to Love 5
6 Jørgen Olsen Vi elsker bare dansker piger 7
7 Dannie Elmo Meaning of Life 7
8 Stig Rossen Så nær som nu 3
9 James Sampson Say You Love Me 2
10 DQ Drama Queen 1

Dansk Melodi Grand Prix 2008[Bearbeiten]

Auch 2008 benutzte man das System, das 2007 neu eingeführt worden war.

Datum der Sendungen
  • 1. Semifinale: 12. Januar 2008
  • 2. Semifinale: 19. Januar 2008
  • Finale: 2. Februar 2008
Erstes Semifinale
Nr. Interpret Song Qualifiziert für dortiges Ergebnis
1 Anorah Laying down the cards P3 Second Chance ausgeschieden
2 Sidsel Holte Vi er der om lidt P3 Second Chance ausgeschieden
3 UNITE Tree of life Finale
4 Amin Jensen Luciano Finale
5 Anne Marie & Claus Hassing Come on over Finale
6 Louise Victoria Grøn mand gå P3 Second Chance ausgeschieden
7 Camill & Ulrik Underneath the moon P3 Second Chance ausgeschieden
8 Charlie Den jeg er Finale
Zweites Semifinale
Nr. Interpret Song qualifiziert für dortiges Ergebnis
1 Gunhild Vilde hjerter P4 Second Chance ausgeschieden
2 Julie Rugaard Kan ikke forstå P4 Second Chance ausgeschieden
3 Simon Mathew All night long Finale
4 Kendra Lou Until we're satisfied P4 Second Chance qualifiziert fürs Finale
5 Josefine & Lars Sweet memories of you Finale
6 Sandy May Spanish soul Finale
7 Lasse Linddorf Hooked on you P4 Second Chance qualifiziert fürs Finale
8 The Dreams La' mig være Finale

Fürs Finale qualifizierten sich The Dreams, Sandy May, Josefine & Lars, Simon Mathew, Charlie, Anne-Marie & Claus Hassing, Amin Jensen, die Gruppe UNITE und als Wildcardgewinner Lasse Linddorf und Kendra Lou.

Finalisten
Nr. Interpret Song Platz
1 Anne-Marie & Claus Hassing Come on over 6
2 Simon Mathew All night long 1
3 Amin Jensen Luciano 7
4 Kendra Lou Until we're satisfied 4
5 UNITE Tree of life 2
6 Lasse Linddorf Hooked on you 6
7 Charlie Den jeg er 10
8 Josefine & Lars Sweet memories of you 8
9 The Dreams La' mig være 5
10 Sandy May Spanish soul 3

Dansk Melodi Grand Prix 2009[Bearbeiten]

Gewinner des Danish MGP 2009: Niels Brinck

Der Dansk Melodi Grand Prix 2009 fand am 31. Januar im MCH Messecenter Herning in Herning statt.[1] Durch die Veranstaltung führte der vorjährige dänische Teilnehmer Birthe Kjær und Fernseh- und Radiomoderator Felix Smith.[1][2][3]

Es gab wieder einen klassischen Vorentscheid. Diese Entscheidung traf DR, da der Sender finanzielle Schwierigkeiten hatte und sich kein Austragungsort für mehrere Shows fand; außerdem wurde 2009 das Wertungssystem verändert.

Die teilnehmenden Lieder wurden am 9. Januar 2009 offenbart, nachdem DR intern das Feld der eingereichten Beiträge auf die besten Lieder reduzierte.[4][5] Die Gesamtanzahl der beim DR eingereichten Beiträge betrug 684, was einer Steigerung um 443 gegenüber dem Vorjahr betrug.[6][7]

Das Finale bestand aus zehn Liedern, sechs aus den öffentlichen Einreichungen und vier, die vom DR zur Teilnahme eingeladen wurden.[8][1][6]

Während des Wettbewerbs wurden in einer ersten Runde vier Lieder ausgewählt, die in einer gleichwertigen Mischung aus SMS-Voting und Jury-Entscheidung die "KO-Runde" erreichten, in der sie paarweise gegeneinander um den Finaleinzug antraten. In einer weiteren SMS-Votingrunde wurde der Gesamtsieger des Wettbewerbs ermittelt.[1]

Durch einen technischen Fehler gab es eine vorzeitige Veröffentlichung des Musikalbums. Bereits vor Verkaufsstart der CD ermöglichte das Plattenlabel den legalen Download bereits einen Tag vor dem Wettbewerb. Einer von nur 17 Käufern lud das Album in zehn Teilen auf der Plattform YouTube hoch. Die Plattenfirma My Way Music, erklärte rechtliche Schritte einzuleiten.[9]

Erste Runde

Von den zehn Teilnehmern wurden vier in die K.O.-Runde gewählt. Dies waren Sukkerchok, Hera Björk, Niels Brinck und Johnny Deluxe.[10]

Reihenfolge Künstler Titel Text (t)/Musik (m) Ergebnis
1 Trine Jepsen I'll Never Fall in Love Again Claes Andreasson (m & t), Torbjörn Wassenius (m & t), Johan Sahlén (m & t), Niels Kvistborg (t) ausgeschieden
21 Jeppe Lucky Boy Jeppe Breum Laurssen (m & t) ausgeschieden
31 Marie Carmen Koppel Crying Out Your Name Marie Carmen Koppel (m & t), Dan Hemmer (m) ausgeschieden
4 Sukkerchok Det' det Lasse Lindorff (m & t), Mogens Binderup (m & t), Lise Cabble (m & t) Super-Finale
51 Jimmy Jørgensen Alice in the Wonderland Mikael Erlandsson (m & t), Torbjørn Wassenius (m & t), Claes Andreasson (m & t), Birgitte Rye (m) ausgeschieden
6 Hera Björk Someday Christina Schilling (m), Jonas Gladnikoff (m), Henrik Szabo (t), Daniel Nilsson (t) Super-Finale
7 Claus Christensen Big Bang Baby Troels Holdt (m & t), Lars Malm (m & t), Lise Cabble (m & t) ausgeschieden
81 Johnny Deluxe Sindssyg Noam Halby (m & t), Jakob Glæsner (m & t), Peter Kvint (m & t) Super-Finale
9 Christina Undhjem Underneath My Skin Mads Haugaard (m & t), Brian Risberg Clausen (t) ausgeschieden
10 Brinck Believe Again Lars Halvor Jensen (m & t), Martin Michael Larsson (m & t), Ronan Keating (m & t) Super-Finale
1 Diese Teilnehmer nahmen mit einer Wildcard des DR am Wettbewerb teil.
K.O.-Runde

In der zweiten Runde des Votings traten die vier Qualifikanten paarweise gegeneinander an, so dass zwei das Finale erreichten,[10] wo Brinck mit dem Titel "Believe Again" gewann und sich für den Eurovision Song Contest 2009 qualifizierte.[11][12][10]

  Super-Finale Finale
             
 Sukkerchok - Det' det  
 Hera Björk - Someday  
     Hera Björk - Someday
   Brinck - Believe Again
 Brinck - Believe Again
 Johnny Deluxe - Sindssyg  

Dansk Melodi Grand Prix 2010[Bearbeiten]

The logo used for the 2010 Dansk Melodi Grand Prix

Am 27. August 2009 gab DR Details für den Wettbewerb 2010 bekannt. Zehn Titel nahmen an der Austragung am 6. Februar im Gigantium in Aalborg teil.[13] Sechs Titel wurden durch eine interne Jury aus eingereichten Beiträgen ausgewählt. Sie wurden durch vier Teilnehmer ergänzt, die vom Veranstalter eingeladen wurden.[14] 562 Songwriter reichten ihre Beiträge bis zum Stichtag 5. Oktober ein. Darunter war auch ein Stück von DQ, der bereits 2007 Dänemark beim ESC vertrat, sich dort aber nicht für das Finale qualifizieren konnte.[15][16] Der Radiosender gab die zehn Teilnehmer am 12. Januar 2010 bekannt.[17][18] Dabei waren nun doch sieben Stücke aus den eingereichten und die drei Wildcards Bryan Rice, Kaya Brüel und die Girlband Sukkerchok.[19][20][21]

Durch die Show führten Felix Smith und Julie Berthelsen; sie wurden durch Jørgen de Mylius und Keld Heick unterstützt, die näher bei den Wettbewerbern waren und hinter die Kulissen des Eurovision Song Contest führten.[22]

Am 13. Januar wurde durch Jan Lagermand Lundme bekannt, dass Zindy Laursen eine Einladung zum Wettbewerb erhielt, ihren selbstgeschriebenen Titel "All About Me" aufzuführen. Sie zog sich jedoch innerhalb der letzten 24 Stunden vor der Vorstellung der Teilnehmer zurück und es wurde aus den Einreichungen MariaMatilde Band`s Lied "Panik!" als Ersatz ausgewählt.[23]

Erste Runde
Startnr. Interpret Titel Text (t)/Musik (m) Ergebnis
11 Bryan Rice Breathing Peter Bjørnskov (m & t) Super-final
2 Joakim Tranberg All About a Girl Lars Halvor Jensen (m & t), Martin Michael Larsson (m & t), Ronan Keating (m & t) ausgeschieden
3 MariaMatilde Band Panik! John (m & t) ausgeschieden
4 Simone How Will I Know Launbjerg (m), Andreas Mørck (t) Super-Finale
5 Jens Marni Gloria Svend Gudiksen (m & t), Johannes Jørgensen (m & t), Noam Halby (m & t) ausgeschieden
6 Chanée & N’Evergreen In a Moment Like This Thomas G:son (m & t), Henrik Sethsson (m & t), Erik Bernholm (m) Super-Finale
71 Kaya Brüel Only Tonight Kaya Brüel (m & t) ausgeschieden
8 Thomas Barsøe Just Like Rain Patrick Jonsson (m & t), Joakim Övrenius (m & t), Thomas Karlsson (m & t), Thomas Barsøe (m & t) ausgeschieden
91 Sukkerchok Kæmper for kærlighed Lasse Lindorff (m & t), Martin Michael Larsson (m & t), Lise Cabble (m & t) ausgeschieden
10 Silas & Kat Come Come Run Away Lise Cabble (m & t), Simon Munk (m & t) Super-Finale
1 Diese Teilnehmer nahmen mit einer Wildcard des DR am Wettbewerb teil.
K.O.-Runde

In der zweiten Runde des Votings, traten die vier Qualifikanten paarweise gegeneinander an, so dass zwei Siegertitel ins Finale gelangten. Der Gewinner des Dansk Melodi Grand Prix 2010 "In a Moment Like This" vorgetragen von Chanée & N’Evergreen nahm am Eurovision Song Contest 2010 teil.

  Super-Finale Finale
             
 Simone - "How Will I Know"  
 Chanée & N’Evergreen - "In a Moment Like This"  
     Chanée & N’Evergreen - "In a Moment Like This"
   Bryan Rice - "Breathing"
 Silas and Kat - "Come Come Run Away"
 Bryan Rice - "Breathing"  

Dansk Melodi Grand Prix 2011[Bearbeiten]

Weniger als eine Woche nach dem Eurovision Song Contest 2010 begann DR die Vorbereitung des nationalen Auswahlwettbewerbs. Es konnten bis zum 27. September 2010 Beiträge eingereicht werden. Interopreten oder Songwriter mussten die dänische Staatsbürgerschaft oder eine ähnlich enge Beziehung zu Dänemark besitzen. Die Jury wählte sechs Titel aus dem Angebot aus, während vier weitere Beiträge durch Einladung zur Teilnahme auf der Grundlage redaktioneller Überlegungen eingereicht wurden.[24] Am 27. September 2010 veröffentlichte DR, dass mit 663 Liedern 101 mehr als im vorigen Jahr eingereicht wurden.[25] Am 15. Oktober 2010 gab DR bekannt, dass die Veranstaltung am 26. Februar 2011 in der Super Arena im Kopenhagener Vorort Ballerup stattfinden wird.[26] Am 11. Dezember 2010 nannte DR die Moderatoren Felix Smith und Lise Rønne als Gastgeber der Show.[27]

Die zehn Konkurrenten wurden am 3. Februar durch den Veranstalter der Öffentlichkeit vorgestellt.[28]

Erste Runde
Startnr. Interpret Titel Text (t)/Musik (m) Ergebnis
11 Anne Noa Sleepless John Gordon (m & t), Lene Dissing (m & t), Peter Bjørnskov (m & t) Super-Finale
21 Jenny Berggren Let Your Heart Be Mine Jeppe Federspiel (m & t), Thomas G:son (m & t), Lars Sjelle (m & t) ausgeschieden
3 Jeffrey Drømmen Lasse Lindorff (m & t), Svend Gudiksen (m & t), Daniel Fält (m & t), Kim Nowak-Zorde (m & t) ausgeschieden
4 Le Freak 25 Hours a Day Erik Bernholm (m & t), Henrik Sethsson (m & t), Thomas G:son (m & t) Super-Finale
5 Sine Vig You'll Get Me Through Henrik Janson (m & t), Hanif Sabzevari (m & t) ausgeschieden
61 Stine Kinck Hvad hjertet lever af Pharfar (m & t), Rasmus Allin (m & t), Fresh-I (m & t), Stine Kinck (m & t) Super-Finale
7 Lee Hutton Hollywood Girl Matilde Kühl (m & t), Sune Haansbæk (m & t), Ian Mack (m & t) ausgeschieden
8 Christopher Brandt Emma Christopher Brandt (m & t), Sisse Marie Søby (m & t) ausgeschieden
9 Kat & Justin Hopkins Black And Blue Patric Johnson (m & t), Joakim Övrenius (m & t), Justin Hopkins (m & t) ausgeschieden
101 A Friend In London New Tomorrow Lise Cabble (m & t), Jakob Glæsner (m & t) Super-Finale
1 Diese Teilnehmer nahmen mit einer Wildcard des DR am Wettbewerb teil.
K.O.-Runde

Wie in den letzten Jahren, traten in der zweiten Voting-Runde die vier Qualifikanten gegeneinander um die beiden Finalplätze an. Der Finalsieger wurde das Lied New Tomorrow, vorgetragen von A Friend In London.

  Super-Finale Finale
             
 Anne Noa - "Sleepless"  
 Stine Kinck - "Hvad hjertet lever af"  
     Anne Noa - "Sleepless"
   A Friend In London - "New Tomorrow"
 A Friend In London - "New Tomorrow"
 Le Freak - "25 Hours a Day"  

Dansk Melodi Grand Prix 2012[Bearbeiten]

Einen Tag nach dem Eurovision Song Contest 2011 am 14. Mai 2011 bekundete der DR seine Teilnahme am Eurovision Song Contest 2012 in Baku, Aserbaidschan.[29] Potentielle Kandidaten reichten bis zum 26. September 2011 678 Beiträge ein.[30] Der Wettbewerb fand am 21. Januar 2012 in der Gigantium-Arena in Aalborg statt,[31] wo er bereits 2006 und 2010 ausgetragen wurde.[32]

Am 5. Januar 2012 wurden wie in den Vorjahren zehn Interpreten und Lieder angekündigt.[33] Jedoch musste einer der Finalisten, Valen:tine mit "Nowhere" disqualifiziert werden, da der Titel vor Erteilung der Genehmigung durch die European Broadcasting Union veröffentlicht wurde, was einen Regelverstoß bedeutete. Es gab keinen Ersatz dafür, so dass nur neun Wettbewerber an der Konkurrenz teilnahmen.[34]

In einer ersten Runde bestimmten die Zuschauer und eine professionelle dänische Jury die drei besten Lieder. Der Sieger wurde dann unter diesen von den Zuschauern, der dänischen und einer internationalen Jury (mit Juroren aus Aserbaidschan, Deutschland, Norwegen und Russland) ausgewählt. In beiden Runden gingen die Zuschauer-Stimmen und das Urteil der Jury zu 50 % in die Wertung ein.[35][36]

Die Zusammensetzung der internationalen Jurys wurde am 14. Januar 2012 durch DR veröffentlicht:[37]

Reihenfolge Künstler Titel Text (t)/Musik (m) Ergebnis
11 Jesper Nohrstedt Take Our Hearts Mads B.B. Krog (m & t), Engelina Larsen (m & t), Morten Hampenberg (m & t) Super-Finale
2 Valen:Tine Nowhere Tine Lynggaard (m & t), Søren Itenov (m & t), Christoffer Stjerne (m & t) disqualifiziert
3 Aya Best Thing I Got John Gordon (m & t), Julie Frost (m & t) ausgeschieden
4 Kenneth Potempa Reach for the Sky Peter Bjørnskov (m & t), Lene Dissing (m & t), Sune Haansbæk (m & t) ausgeschieden
5 Ditte Marie Overflow Mike Eriksson (m & t), Johnny Sanchez (m & t), Hanif Sabzevari (m & t) ausgeschieden
6 Emilia & Philip "Baby, Love Me Philip Halloun (m & t), Jonnaemilia Kärkkäinen (m & t) ausgeschieden
71 Suriya Forever I B Young Jakob Winge (m & t), Thomas Hoffmann (m & t), Suriyatim Hoffmann (m & t) ausgeschieden
8 Karen Viuff Universe Simon Borch (m & t), Lise Cabble (m & t), Boe Larsen (m & t) ausgeschieden
91 Soluna Samay Should've Known Better Chief 1 (m & t), Remee (m & t), Isam Bachiri (t) Super-Finale
101 Christian Brøns & Patrik Isaksson Venter Christian Brøns Petersen (m & t), Patrik Isaksson (m & t), Rune Braager (m & t) Super-Finale
1 Diese Teilnehmer nahmen mit einer Wildcard des DR am Wettbewerb teil.
Super-Finale
Nr. Interpret Titel NorwegenNorwegen RusslandRussland DeutschlandDeutschland AserbaidschanAserbaidschan DanemarkDänemark SMS-Voting Summe Platz
1. Jesper Nohrstedt Take Our Hearts 12 12 12 10 10 46 102 2
9. Soluna Samay Should've Known Better 10 10 10 12 12 56 110 1
10. Christian Brøns & Patrik Isaksson Venter 8 8 8 8 8 48 88 3

Dansk Melodi Grand Prix 2013[Bearbeiten]

Zwei Tage nach dem Eurovision Song Contest 2012, am 28. Mai 2012 bestätigte DR die Teilnahme Dänemarks am Eurovision Song Contest 2013.[38]

Der Modus der vergangenen Jahre wurde beibehalten, sechs der zehn Teilnehmer am Endausscheid wurden aus eingereichten Beiträgen ausgewählt und vier Beiträge wurden aufgrund von Einladungen durch DR direkt beigesteuert.[39] Jan Lagermand Lundme, Unterhaltungschef von DR betonte, dass Wert auf einen eingängigen Refrain der Lieder gelegt wurde.[40][41]

Mit Ablauf des letzten Termins am 24. September wurden 692 Lieder eingereicht - die höchste Zahl, seit 1988.[42]

Die Veranstaltung wurde am 26. Januar 2013 im Jyske Bank Boxen in Herning ausgetragen, welches 15.000 Zuschauern Platz bot.[43] Die Show wurde von Lise Rønne, Louise Wolff und Sofie Lassen-Kahlke präsentiert.

Wie im Vorjahr gab es zwei Abstimmrunden. In der ersten Runde wurden durch SMS-Voting und eine professionelle Jury drei Songs für das Super-Finale ausgewählt. Auch in der zweiten Runde bestimmten die Zuschauer und die Jury zu je 50 % die Platzierungen. Dabei vergab jedes der fünf Jurymitglieder 3, 2 und einen Punkt, so dass 30 Jury-Punkte zu vergeben waren. Die SMS-Zuschauer-Abstimmung wurde ebenso in 30 Punkte umgerechnet.[44]

Die Jurymitglieder wurden am 14. Januar 2013 wie folgt bekanntgegeben:[45]

  • Jørgen de Mylius - Journalist; 23-facher Kommentator des Eurovision Song Contest
  • Lis Sørensen - Sängerin
  • Maria Lucia Heiberg Rosenberg - Musikschauspielerin und Sängerin
  • Mich Hedin Hansen, besser bekannt als „Cutfather“ - Songwriter und Musikproduzent
  • Thomas Kato Vittrup, bekannt mit seinem Mononym „Kato“ - DJ und Musikproduzent
Finale

Die zehn Titel der Konkurrenz wurden am 16. Januar 2013 bekanntgegeben.[46]

In der Show traten die Vorjahressiegerin Soluna Samay, der ESC-Sieger von 1980 und 1987 Johnny Logan, die ESC-Gewinner von 1976 Brotherhood of Man und 1984 Herreys auf.[47][48]

Nach der ersten Runde gehörten Simone, Emmelie de Forest und Mohamed Ali zu den ausgewählten Top 3.[49] Emmelie de Forest gewann den finalen Vergleich vor allem aufgrund der hohen Zuschauerwertung mit 50 % aller Stimmen.[49]

Reihenfolge Künstler Titel Text (t)/Musik (m) Ergebnis
1 Frederikke Vedel Jeg har hele tiden vidst det Pernille Georgi, Thomas Reil, Jeppe Reil ausgeschieden
2 Brinck Human Niels Brinck Kristensen ausgeschieden
3 Kate Hall I'm Not Alone Lars Halvor Jensen, Martin Michael Larsson, Michelle Bell, Oscar Holter, Jakke Erixson, Simon Hermansen ausgeschieden
4 Louise Dubiel Rejs dig op Casper Lindstad, Rune Braager, Louise Dubiel ausgeschieden
5 Daze We Own The Universe Thomas G:son, Peter Boström ausgeschieden
6 Simone Stay Awake Lars Halvor Jensen, Carsten Lindberg Super-Finale
7 Jack Rowan feat. Sam Gray Invincible Achmad Darwich, Jack Rowan, Sam Gray ausgeschieden
8 Emmelie de Forest Only Teardrops Lise Cabble, Julia Fabrin Jakobsen, Thomas Stengaard Super-Finale
9 Albin Beautiful To Me Brian Risberg Clausen, Mads Haugaard ausgeschieden
10 Mohamed Ali Unbreakable Morten Friis, Michael Parsberg, Peter Bjørnskov, Lene Dissing Super-Finale
Super-Finale
Nr. Interpret Titel Cutfather Lis Sørensen Jørgen de Mylius Maria Lucia Kato SMS-Voting Summe Platz
6 Simone Stay Awake 1 1 2 2 2 7 15 3
8 Emmelie de Forest Only Teardrops 3 3 3 1 1 15 26 1
10 Mohamed Ali Unbreakable 2 2 1 3 3 8 19 2

Dansk Melodi Grand Prix 2014[Bearbeiten]

Im Jahr 2014 wurde der DMGP zum 44. Male ausgetragen. Im Zeitraum vom 20. August 2013 zum 7. Oktober 2013 wurden 872 Beiträge eingereicht was um 180 Titel höher als im Vorjahr lag und einen neuen Rekord darstellte.[50][51] Wieder wählte eine Jury aus allen Einreichungen sechs Titel aus, während die vier Teilnehmer SONNY, Nadia Malm, Anna David und Michael Rune auf Einladung von Danmarks Radio aus "redaktionellen Gründen" am Wettbewerb teilnahmen.[52] Die Interpreten traten im Wettbewerb am 28. Januar 2014 an.[53]

Finale

Die Veranstaltung fand am 8. März 2014 in der Arena Fyn in Odense statt, die 5.000 Zuschern Platz bot.[54][55] Gastgeber der Show waren Louise Wolff und Jacob Riising.[56] neben dem Auftritt des Siegers beim Eurovision Song Contest 2014 erhielten die Komponisten des Siegertitels einen Preis von 100.000 Dänischen Kronen von der Dänischen Gesellschaft für Texter, Komponister und Musikproduzenten KODA.[57]

Wie in den Vorjahren gab es zwei Runden, wobei in der ersten durch Juryentscheid und Zuschauervoting drei Titel ausgewählt wurden, die in einer zweiten Runde nach bewährtem Modus erneut bewertet wurden.[58]

Die professionelle Jury bestand aus folgenden Personen:[59]

  • Jørgen de Mylius, Journalist; 23-facher dänischer Kommentator des Eurovision Song Contest
  • Camille Jones, Sängerin, Songschreiberin und Produzentin
  • Søs Fenger, Sängerin und Songschreiberin
  • Lars Pedersen, besser bekannt als Chief1; DJ und Musikproduzent
  • Mich Hedin Hansen, besser bekannt als Cutfather; Songschreiber und Musikproduzent
Startnr. Künstler Titel Text (t)/Musik (m) Ergebnis
1 Bryan Rice I Choose U Bryan Rice, Lars Halvor Jensen, Johannes Jørgensen, Shanna Crooks ausgeschieden
2 Rebekka Thornbech Your Lies Danne Attlerud, Gustav Eurén, Niclas Arn Superfinalist
3 SONNY Feeling the You Thomas Lumpkins ausgeschieden
4 Danni Elmo She's the One Engelina, Alexander Brown, Søren Vestergaard, Marcus Linnet ausgeschieden
5 Emilie Moldow Vi finder hjem Engelina, Ole Brodersen, Kasper Larsen, Basim ausgeschieden
6 Glamboy P Right By Your Side Mathias Kallenberger, Andreas Berlin, Jasmine Anderson ausgeschieden
7 Nadia Malm Before You Forget Me Nadia Malm ausgeschieden
8 Basim Cliché Love Song Lasse Lindorff, Kim Nowak-Zorde, Daniel Fält, Basim Superfinalist
9 Anna David It Hurts Anna David, Lasse Lindorff, Kim Nowak-Zorde, Jeremy Huffleman, Marli Harwood, Michael Harwood, Nick Keynes ausgeschieden
10 Michael Rune feat. Natascha Bessez Wanna Be Loved Lars Halvor Jensen, Martin Michael Larsson, Luke Madden, Lemare Obika Superfinalist
Super-Finale

Im Super-Finale erhielt der TitelCliché Love Song vorgetragen von Basim von allen Juroren die meisten Punkte und auch die meisten Zuschauer stimmten für dieses Lied.[60] Neben dieser Besonderheit gab es zwei zweite Plätze, da die beiden anderen Titel punktgleich abschnitten.

Nr. Interpret Titel S. Fenger Chief1 C. Jones J. de Mylius Cutfather SMS-Voting Summe Platz
2 Rebekka Thornbech Your Lies 2 2 2 1 1 7 15 2
8 Basim Cliché Love Song 3 3 3 3 3 15 30 1
10 Michael Rune feat. Natascha Bessez Wanna Be Loved 1 1 1 2 2 8 15 2

Dansk Melodi Grand Prix 2015[Bearbeiten]

Die 45. Austragung fand am 7. Februar 2015 im Gigantium in Aalborg statt, moderiert von Esben Bjerre Hansen und Jacob Riising.[61][62] Das seit 2009 verwendete 3-Sterne-Logo wurde durch einen Kreis, von dem Schallwellen ausgehen, ersetzt.[63][64] Der Slogan für dieses Jahr hieß "Drømmen lever" (Der Traum lebt).[63]

Format

Der Modus mit einer Mischung aus Zuschauervoting per SMS und Benotung durch fünf regionale Jurys wurde beibehalten.[65] Jede der Jurys vergab 1 bis 8, 10 und 12, also jeweils 56 und zusammen 290 Punkte. Die Stimmenverteilung durch das Voting wurde prozentual auf ebenso viele Punkte verteilt (Bsp.: 50 % aller Stimmen würden 145 Punkten entsprechen). Die Jurys vertraten die fünf dänischen Regionen und hielten sich dementsprechend an folgenden Orten auf: Pumpehuset (Kopenhagen) in Region Hovedstaden, Glød nightclub (Næstved) in Region Sjælland, Hotel Torvehallerne (Vejle) in der Region Syddanmark, Gbar club (Aarhus) in der Region Midtjylland und im Gigantium (Aalborg) in der Region Nordjylland.[66] Jede Jury bestand aus drei Mitgliedern, geführt von einem früheren dänischen Teilnehmer des Eurovision Song Contest.[67]

Jury-Mitglieder
Region Hovedstaden
Region Sjælland
  • Tim Schou – Vorsitzender; Sänger, Teilnehmer des ESC 2011 als A Friend in London
  • Maria Montell – Sängerin
  • Lars Trillingsgaard – DR P3 Musikdirektor
Region Midtjylland
Region Nordjylland
  • Lotte Feder – Vorsitzende; Sängerin, Teilnehmer des ESC 1992 zusammen mit Kenny Lübcke
  • Jan H. Jensen – „Head of music“ bei Radio ANR
  • Henrik Milling – DR P7 Mix Gastgeber
Region Syddanmark

DR gab im Juli 2014 bekannt, dass sie durch die Veränderungen einen „Dansk Melodi Grand Prix 2.0“ anstreben und auf Qualität statt Quantität setzen.[61] Der Unterhaltungschef von DR, Jan Lagermand Lundme, erklärte ”We want real songs […] that have a story to tell, and that are real. The songs that touch the viewers”. Beispielhaft nannte er ESC 2014-Sieger Rise Like a Phoenix von Conchita Wurst und den zweitplatzierten, niederländischen Beitrag Calm After the Storm von The Common Linnets.[61]

Im vorgegebenen Zeitraum vom 4. Juli bis 8. September 2014 wurden 687 Beiträge von Sängern und Komponisten eingereicht.[68] Ein Auswahlkomitee wählte sieben Lieder aus den Einreichungen aus, während drei Künstler (Sara Sukurani, Marcel & „Soulman Group“ und „World of Girls“) zur Teilnahme eingeladen wurden.[65] Die Liste der teilnehmenden Künstler und Lieder wurde von DR am 26. Januar 2015 offiziell bekanntgegeben, war aber wegen einer vorzeitigen Auslieferung vorbestellter CDs schon zwei Tage zuvor in die Öffentlichkeit gedrungen.[69] Nach der öffentlichen Präsentation wurden die Titel in voller Länge auf YouTube veröffentlicht und das offizielle Album war beim größten dänischen Streaming Service verfügbar.[70][71][72]

Finale

Teilnehmende Künstler und Lieder:

Reihenfolge Künstler Titel Text (t)/Musik (m)
1 Sara Sukurani Love Me Love Me Sara Sukurani, Robert Uhlmann, Alexander Papaconstantinou, Arash Labaf
2 Tina & René Mi amore
(My love)
Thomas G:son, Henrik Sethsson
3 Marcel & Soulman Group Når veje krydses
(Wenn sich Wege kreuzen)
Marcel Mark Gbekle, Jeanette Christiansen, Bjarne List Nissen
4 Cecilie Alexandra Hotel A Marcos Ubeda, Bobby Ljunggren, Kristian Lagerström
5 Andy Roda Love Is Love Andy Roda, Maria Hamer-Jensen
6 Julie Bjerre Tæt på mine drømme
(Close to my dreams)
Lise Cabble, Maria Danielle Andersen, Jakob Schack Glæsner
7 Anti Social Media The Way You Are Remee S. Jackman, Chief 1
8 Anne Gadegaard Suitcase Micky Skeel, Magnus Funemyr
9 Babou Manjana Thomas Sardorf, Karen Rosenberg, Lasse Lindorff,
Daniel Rothmann, Johannes Loeffler, Matthias Zürkler, Nicolas Rebscher
10 World of Girls Summer Without You Daniel Calvin Østergaard, Rune Braager, Martin Fliegenschmidt
Ergebnisse

In der Summe der Punkte der Jury und der Öffentlichkeit The Way You Are, vorgetragen von Anti Social Media, zum Sieger des Wettbewerbs.[72]

Startnr. Titel Regionale Jurys SMS Punkte Summe Platz
Sjælland Midtjylland Hovedstaden Syddanmark Nordjylland Jury
Summe
1 Love Me Love Me 2 1 1 1 3 8 13 21 10
2 Mi amore 3 3 8 5 5 24 20 44 7
3 Når veje krydses 4 7 7 7 1 26 18 44 8
4 Hotel A 12 8 6 6 8 40 18 58 4
5 Love Is Love 1 10 2 2 2 17 8 25 9
6 Tæt på mine drømme 10 4 4 10 6 34 38 72 3
7 The Way You Are 8 12 12 12 12 56 48 104 1
8 Suitcase 6 6 10 8 10 40 58 98 2
9 Manjana 5 5 5 3 4 22 35 57 5
10 Summer Without You 7 2 3 4 7 23 34 57 6

Liste der Gewinner[Bearbeiten]

Jahr Titel Übersetzung Künstler Songwriter Platzierung
beim ESC
1957 Skibet skal sejle i nat Das Schiff läuft heute Abend aus Birthe Wilke
Gustav Winckler
Erik Fiehn
Poul Sørensen
3.
1958 Jeg rev et blad ud af min dagbog Ich riß ein Blatt aus meinem Tagebuch Raquel Rastenni Sven Ulrik
Harry Jensen
8.
1959 Uh, jeg ville ønske jeg var dig Uh, ich wünschte, ich wäre du Birthe Wilke Otto Lington
Carl Andersen
5.
1960 Det var en yndig tid Es war eine schöne Zeit Katy Bødtger Vilfred Kjær
Sven Buemann
10.
1961 Angelique Dario Campeotto Aksel V. Rasmussen 5.
1962 Vuggevise Wiegenlied Ellen Winther Kjeld Bonfils
Sejr Volmer-Sørensen
10.
1963 Dansevise Tanzlied Grethe und Jørgen Ingmann Otto Francker
Sejr Volmer-Sørensen
1.
1964 Sangen om dig Das Lied über Dich Bjørn Tidmand Aksel V. Rasmussen
Mogens Dam
9.
1965 For din skyld Deinetwegen Birgit Brüel Jørgen Jersild
Poul Henningsen
7.
1966 Stop - mens legen er go′ Stop - Solang es gut läuft Ulla Pia Erik Kåre 14.
1978 Boom Boom Mabel Peter Nielsen
Andy Kulmbak
Michael Trempenau,
Christian Have
16.
1979 Disco Tango Tommy Seebach Tommy Seebach
Keld Heick
6.
1980 Tænker altid på dig Ich denke immer an dich Bamses Venner Bjarne Gren Jensen
Flemming Jørgensen
14.
1981 Krøller eller ej Locken oder nicht Tommy Seebach und Debbie Cameron Tommy Seebach
Keld Heick
11.
1982 Video, Video Brixx Jens Brixtofte 17.
1983 Kloden drejer Der Globus dreht sich Gry Johansen Flemming Gernyx
Lars Christensen
Christian Jacobsen
Billy Cross
17.
1984 Det' lige det Es ist nur das Kirsten and Søren Søren Bundgaard
Keld Heick
4.
1985 Sku' du spørg' fra no'en? Würdest Du es gern wissen? Kirsten and Søren Søren Bundgaard
Keld Heick
11.
1986 Du er fuld af løgn Du bist voller Lügen Lise Haavik John Hatting 6.
1987 En lille melodi Eine kleine Melodie Anne Cathrine Herdorf Helge Engelbrecht
Jacob Jonia
5.
1988 Ka' du se hva' jeg sa'? Siehst Du, ich sagte es Dir Kirsten and Søren Søren Bundgaard
Keld Heick
3.
1989 Vi maler byen rød Wir malen die Stadt rot Birthe Kjær Søren Bundgaard
Keld Heick
3.
1990 Hallo Hallo Lonnie Devantier John Hatting
Torben Lendager
Keld Heick
8.
1991 Lige der hvor hjertet slår Wo das Herz schlägt Anders Frandsen Michael Elo 19.
1992 Alt det som ingen ser All die Sachen, die niemand sieht Kenny Lübcke und Lotte Nilsson Carsten Warming 12.
1993 Under stjernerne på himlen Unter den Sternen des Himmels Tommy Seebach Band Tommy Seebach
Keld Heick
22.
1995 Fra Mols til Skagen Von Mols nach Skagen Aud Wilken Lise Cabble
Mette Mathiesen
5.
1996 Kun med dig Nur mit Dir Dorthe Andersen und Martin Loft Jascha Richter
Keld Heick
Der Titel schied bereits im Vorausscheid aus.
1997 Stemmen i mit liv Die Stimme in meinem Leben Kølig Kaj Lars Pedersen
Thomas Lægård
16.
1999 Denne gang Dieses Mal Michael Teschl und Trine Jepsen Ebbe Ravn 8.
als This Time I Mean It
2000 Smuk som et stjerneskud Schön wie eine Sternschnuppe Olsen Brothers Jørgen Olsen 1.
als Fly on the Wings of Love
2001 Der står et billede af dig på mit bord Es gibt ein Bild von Dir auf meinem Schreibtisch Rollo & King Søren Poppe
Thomas Brekling
Stefan Teilmann Laub Nielsen
2.
als Never Ever Let You Go
2002 Vis mig hvem du er Zeig mir wo Du bist Malene Mortensen Michael Ronson 24.
als Tell Me Who You Are
2004 Sig det' løgn Sag, es ist eine Lüge Thomas Thordarsson Ivar Lind Greiner
Iben Plesner
HF:13.
als Shame on You
2005 Tænder på dig Von dir angemacht Jakob Sveistrup Andreas Mørck
Jacob Launbjerg
9.
als Talking to You
2006 Twist of Love Twist der Liebe Sidsel Ben Semmane Niels Drevsholt 18.
2007 Drama Queen DQ Simon Munk
Peter Andersen
HF:19.
2008 All Night Long Die ganze Nacht lang Simon Mathew Jacob Launbjerg
Svend Gudiksen
Nis Bøgvad
15.
2009 Believe Again Wieder glauben Niels Brinck Lars Halvor Jensen
Martin Møller Larsson
Ronan Keating
13.
2010 In a Moment Like This In einem Augenblick wie diesem Chanée und Tomas N’Evergreen Thomas G:son
Henrik Sethsson
Erik Bernholmis
4.
2011 New Tomorrow Neues Morgen A Friend In London Lise Cabble
Jakob Glæsner
5.
2012 Should've Known Better Ich hätte es besser wissen müssen Soluna Samay Remee
Chief 1
Amir Sulaiman
Isam Bachiri
23.
2013 Only Teardrops Nur Tränen Emmelie de Forest Lise Cabble
Julia Fabrin Jakobsen
Thomas Stengaard
1.
2014 Cliché Love Song Klischeeliebeslied Basim Lasse Lindorff
Kim Nowak-Zorde
Daniel Fält
9.
2015 The Way You Are So wie du bist Anti Social Media Remee S. Jackman
Chief 1
32.

Diskographie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Album Höchste Position Wochen auf Platz 1
DEN
[73]
2001 MGP 2001 1 3
2002 MGP 2002 1 7
2003 MGP 2003 1 4
2004 MGP 2004 1 3
2005 MGP 2005 1 3
2006 MGP 2006 1 2
2007 MGP 2007 1 4
2008 MGP 2008: Det er bare noget, vi leger! 1 3
2009 MGP 2009 1 2
2011 MGP 2011 1 5
2012 MGP 2012 1 6
2013 MGP 2013 1 4
2014 MGP 2014 1 8
2015 MGP 2015 1
Andere
Jahr Album Höchste Position Wochen in den Charts
DEN
[73]
2015 Melody Grand Prix 2015 7 N/A
De vindere series
Jahr Album Höchste Position
DEN
[73]
2004 MGP 2004 - De 3 vindere 11
2005 MGP 2005 - De 3 vindere 12
2006 MGP 2006 - De 3 vindere 11
2007 MGP 2006 - De 3 vindere 24
2008 MGP 2008 - Vinderne 33
Andere
Jahr Album Höchste Position
DEN
[73]
2014 MGP Jul 7

Dansk Danse Grand Prix[Bearbeiten]

Als 2007 der Eurovision Dance Contest eingeführt wurde, wurde der Dansk Danse Grand Prix als Vorentscheidung eingeführt. 2008 sollte eigentlich auch ein solches Festival stattfinden. Wegen wenigen Kartenverkäufen wurde das Festival nicht veranstaltet und die Kandidaten von DR intern ausgewählt.

Dansk Melodi Grand Prix Junior[Bearbeiten]

Zwischen 2003 und 2005 fand auch ein Nachwuchs-Wettbewerb statt, der Dansk Melodi Grand Prix Junior genannt wurde. Der DMGPJ wurde dazu benutzt, die Teilnehmer Dänemarks zum Junior Eurovision Song Contest zu bestimmen. Ab 2006 fand kein DMGPJ statt, da Dänemark nicht mehr am JESC teilnimmt. Die öffentlich-rechtlichen Sender Dänemarks und Norwegens zogen sich 2006 aus dem Wettbewerb zurück. Die Begründung hierfür, die Kinder seien einem zu starken Druck ausgesetzt, wurde kontrovers diskutiert. Gemeinsam mit dem schwedischen Fernsehen kehrten sie zum Melodi Grand Prix Nordic zurück.

Weblink[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Marcus Klier: Tonight: National final in Denmark. In: ESCToday. 31. Januar 2009, archiviert vom Original am 17. Januar 2010, abgerufen am 7. Mai 2015.
  2. Barry Viniker: Denmark: Birthe Kjær returns to Melodi Grand Prix. In: ESCToday. 6. Januar 2009, archiviert vom Original am 17. Januar 2010, abgerufen am 7. Mai 2015.
  3. Luke Fisher: Birthe Kjær and Felix Smith to front Melodi Grand Prix. In: Oikotimes. 6. Januar 2009, archiviert vom Original am 5. Februar 2009, abgerufen am 6. Januar 2009.
  4. Stella Floras: Denmark: DR reveals Melodi Grand Prix finalists. In: ESCToday. 9. Januar 2009, archiviert vom Original am 17. Januar 2010, abgerufen am 7. Mai 2015.
  5. Konstantopoulos Fotis: Denmark: all the national finalists. In: Oikotimes. 9. Januar 2009, archiviert vom Original am 5. Februar 2009, abgerufen am 9. Januar 2009.
  6. a b Marcus Klier: Denmark: 684 songs submitted for national final. In: ESCToday. 8. Oktober 2008, archiviert vom Original am 28. März 2012, abgerufen am 7. Mai 2015.
  7. Mario van Tongeren: 684 songs for Dansk Melodi Grand Prix 2009. In: Oikotimes. 8. Oktober 2008, archiviert vom Original am 21. November 2008, abgerufen am 8. Oktober 2008.
  8. Victor Hondal: Denmark: One-day Melodi Grand Prix in 2009. In: ESCToday. 25. August 2008, archiviert vom Original am 19. Mai 2011, abgerufen am 7. Mai 2015.
  9. Barry Viniker: Legal hunt over Dansk Melodi Grand Prix song leak. In: ESCToday. 23. Januar 2009, archiviert vom Original am 17. Januar 2010, abgerufen am 7. Mai 2015.
  10. a b c Gil Laufer: Denmark - National final. In: ESCToday. 31. Januar 2009, abgerufen am 31. Januar 2009.
  11. Mario van Tongeren: Denmark: Brinck to Moscow! In: Oikotimes. 31. Januar 2009, abgerufen am 31. Januar 2009.
  12. Marcus Klier: Denmark: Eurovision entrant chosen. In: ESCToday. 31. Januar 2009, abgerufen am 31. Januar 2009.
  13. Søren Bygbjerg: Melodi Grand Prix kommer til Aalborg. Danmarks Radio, 27. August 2009, abgerufen am 27. August 2009 (dänisch).
  14. Barry Viniker: Danish Eurovision entry on 6th February. In: ESCToday. 27. August 2009, archiviert vom Original am 17. Januar 2010, abgerufen am 27. August 2009.
  15. Victor Hondal: Denmark: 562 entries received. In: ESCToday. 5. Oktober 2009, abgerufen am 5. Oktober 2009.
  16. Andreas Schacht: Danish TV receives 562 songs! European Broadcasting Union, 5. Oktober 2009, abgerufen am 5. Oktober 2009.
  17. Gil Laufer: Denmark: Participants to be known on January 12th. In: ESCToday. 22. Dezember 2009, archiviert vom Original am 14. Januar 2010, abgerufen am 22. Dezember 2009.
  18. Søren Bygbjerg: Grand Prix-finalisterne er klar. Danmarks Radio, 21. Dezember 2009, abgerufen am 22. Dezember 2009 (dänisch).
  19. Victor Hondal: DR announces 10 Melodi Grand Prix finalists. In: ESCToday. 12. Januar 2010, archiviert vom Original am 14. März 2010, abgerufen am 12. Januar 2010.
  20. Søren Bygbjerg: Her er de nye Grand Prix-stjerner. Danmarks Radio, 12. Januar 2010, abgerufen am 12. Januar 2010 (dänisch).
  21. Andreas Schacht: Denmark presents its national final candidates. European Broadcasting Union, 12. Januar 2010, abgerufen am 12. Januar 2010.
  22. Søren Bygbjerg: Drømmehold vil sikre dansk Grand Prix-sejr. Danmarks Radio, abgerufen am 22. Dezember 2009 (dänisch).
  23. Nikolaj Vraa: Zindy trak sig fra Grand Prix'et. MSN Starlounge, 13. Januar 2010, archiviert vom Original am 16. März 2010, abgerufen am 14. Oktober 2010 (dänisch).
  24. Victor Hondal: Denmark calls for songs for Melodi Grand Prix 2011. In: ESCToday. 4. Juni 2010, archiviert vom Original am 5. Mai 2011, abgerufen am 10. Juli 2010.
  25. Ghassan Al Kaziri: DR received 663 songs for 2011 selection. In: Oikotimes.com. 27. September 2010, abgerufen am 27. September 2010.
  26. Victor Hondal: Denmark: National final on February 26th. In: ESCToday. 15. Oktober 2010, archiviert vom Original am 17. Februar 2011, abgerufen am 15. Oktober 2010.
  27. Victor Hondal: Denmark: Felix Smith and Lise Rønne to host Melodi Grand Prix 2011. In: ESCToday. 11. Dezember 2010, archiviert vom Original am 16. Januar 2011, abgerufen am 11. Dezember 2010.
  28. Simon Storvik-Green: Danish hopefuls revealed in Copenhagen. In: Eurovision.tv. 3. Februar 2011, abgerufen am 3. Februar 2011.
  29. Danmark er med i 2012. In: esconnet.dk. 15. Mai 2011, abgerufen am 16. Mai 2011.
  30. Gil Laufer: Denmark: 678 songs submitted for DMGP 2012. In: ESCToday. 27. September 2011, archiviert vom Original am 7. Februar 2012, abgerufen am 27. September 2011.
  31. Charlotte Jensen: Denmark ready for national final on the 21st of January. In: EuroVisionary. 15. August 2011, abgerufen am 15. August 2011.
  32. Simon Storvik-Green: Aalborg to host Danish final once again. In: Eurovision.tv. 10. August 2011, abgerufen am 10. August 2011.
  33. Denmark: Singers and Songs in Melodi Grand Prix 2012. DR Forside, 5. Januar 2012, archiviert vom Original am 8. März 2014, abgerufen am 5. Januar 2012.
  34. Alexandru Busa: Denmark: Nine acts to compete in DMGP. In: Esctoday.com. 9. Januar 2012, archiviert vom Original am 2. Mai 2012, abgerufen am 9. Januar 2012.
  35. Simon Storvik-Green: Denmark is in it to win it as artists are revealed. In: Eurovision.tv. 4. Januar 2012, abgerufen am 14. Januar 2012.
  36. Simon Storvik-Green: Alexander Rybak and Ell/Nikki in Danish international jury. In: Eurovision.tv. 14. Januar 2012, abgerufen am 14. Januar 2012.
  37. Sanjay Jiandani: Denmark: International Jury announced! In: Esctoday.com. 14. Januar 2012, archiviert vom Original am 11. März 2012, abgerufen am 14. Januar 2012.
  38. Eurovision 2013: Vier weitere Länder bestätigt. In: eurofire.blog.de. 28. Mai 2012, abgerufen am 19. August 2012.
  39. Søren Therkelsen: Rules Governing the Danish National Song Contest 2013. DR, 11. Juli 2012, abgerufen am 8. Oktober 2012.
  40. Simon Storvik-Green: Denmark calls for songs with "a strong chorus" for 2013. In: Eurovision.tv. 11. Juli 2012, abgerufen am 19. August 2012.
  41. Simon Storvik-Green: More details of the Danish final revealed. In: Eurovision.tv. 2. Januar 2013, abgerufen am 2. Januar 2013.
  42. Simon Storvik Green: A record 692 songs submitted in Denmark. In: Eurovision.tv. 25. September 2012, abgerufen am 25. September 2012.
  43. Søren Bygbjerg: Herning vært for det største Grand Prix nogensinde. DR, 4. Oktober 2012, abgerufen am 8. Oktober 2012.
  44. Søren Bygbjerg: Her er juryen: Stjerner skal vælge årets Grand Prix-vinder. DR, 14. Januar 2013, abgerufen am 14. Januar 2013.
  45. Simon Storvik-Green: Denmark: Details of DMGP jury announced. In: Eurovision.tv. 14. Januar 2013, abgerufen am 14. Januar 2013.
  46. Simon Storvik-Green: Ten fantastic acts revealed in Denmark. In: Eurovision.tv. 16. Januar 2013, abgerufen am 9. Mai 2015.
  47. Alexandru Busa: Soluna Samay to perform at the Danish national final. In: ESCToday. 21. Januar 2013, abgerufen am 21. Januar 2013.
  48. Sanjay Jiandani: Guest stars for Danish final announced. In: ESCToday. 3. Januar 2013, abgerufen am 9. Mai 2015.
  49. a b Simon Storvik-Green: Emmelie de Forest to fly the Danish flag in Malmö. In: Eurovision.tv. 26. Januar 2013, abgerufen am 9. Mai 2015.
  50. Simon Storvik-Green: Denmark starts the search for 2014 entries. In: Eurovision.tv. 20. August 2013, abgerufen am 20. August 2013.
  51. Willy Lee Adams: Should Jesper Norhdstedt Have Won Dansk Melodi Grand Prix 2012? In: wiwibloggs.com. 10. August 2013, abgerufen am 12. Oktober 2013.
  52. Søren Therkelsen: Rules for the Danish National Song Contest 2014. DR, 19. Oktober 2013, abgerufen am 27. September 2013.
  53. Simon Storvik-Green: Lid lifted on the 10 Danish acts. In: Eurovision.tv. 28. Januar 2014, abgerufen am 28. Januar 2014.
  54. Søren Bygbjerg: Dansk Grand Prix tilbage til Odense efter 21 år. DR, 25. September 2013, abgerufen am 27. September 2013 (dänisch).
  55. Simon Storvik-Green: Danish final heads for Odense in 2014. In: Eurovision.tv. 25. September 2013, abgerufen am 27. September 2013.
  56. Sanjay Jiandani: Denmark: Louise Wolff and Jacob Riising to host DMGP 2014. In: ESCToday. 17. Januar 2014, abgerufen am 17. Januar 2014.
  57. Simon Storvik-Green: Listen to snippets of the 10 Danish songs. In: Eurovision.tv. 17. Februar 2014, abgerufen am 19. Februar 2014.
  58. Simon Storvik-Green: Tonight: Who will represent Denmark on home turf? In: Eurovision.tv. 7. März 2014, abgerufen am 7. März 2014.
  59. Kasper Madsbøll Christensen: Her er juryen til Dansk Melodi Grand Prix 2014. DR, 5. März 2014, abgerufen am 7. März 2014 (dänisch).
  60. Simon Storvik-Green: It's Basim for Denmark to Copenhagen! In: Eurovision.tv. 8. März 2014, abgerufen am 8. März 2014.
  61. a b c Simon Storvik-Green: Danish final to be held in Aalborg on 7th February. In: Eurovision.tv. 4. Juli 2014, abgerufen am 17. August 2014.
  62. Méndez de Paz Fernando: Denmark: Dansk Melodi Grand Prix 2015 hosts confirmed. In: ESCToday. 28. November 2014, abgerufen am 29. November 2014.
  63. a b Simon Storvik-Green: Danish final gets new logo. In: Eurovision.tv. 27. Oktober 2014, abgerufen am 29. November 2014.
  64. Kasper Madsbøll Christensen: Smugkig: Her er det ny Grand Prix-logo. DR, 27. Oktober 2014, abgerufen am 29. November 2014 (dänisch).
  65. a b Rules for the Danish National Song Contest 2015 (in English). DR, 16. März 2014, abgerufen am 17. August 2014.
  66. Kasper Madsbøll Christensen: Regionerne gør comeback i Grand Prix. DR, 15. Januar 2015, abgerufen am 15. Januar 2015 (dänisch).
  67. Kasper Madsbøll Christensen: DR afslører medlemmerne i de fem Grand Prix-juryer. DR, 2. Februar 2015, abgerufen am 2. Februar 2015 (dänisch).
  68. Søren Bygbjerg: 687 sange klar til dansk Grand Prix. DR, 9. September 2014, abgerufen am 21. September 2014 (dänisch).
  69. Mila Kovalj: Exclusive - Denmark: Meet the 10 DMGP 2015 participants! In: ESC Plus. 24. Januar 2015, abgerufen am 24. Januar 2015.
  70. Melodi Grand Prix 2015 (CD) - Forudbestilling. Sony, 26. Dezember 2014, archiviert vom Original am 4. Januar 2015, abgerufen am 4. Januar 2015 (dänisch).
  71. Kasper Madsbøll Christensen: DR udgiver alle Grand Prix-sangene på YouTube - to uger før showet. DR, 5. Januar 2015, abgerufen am 15. Januar 2015 (dänisch).
  72. a b Matt Friedrichs: Denmark: Anti Social Media is going to represent Denmark. In: ESCUnited.com. 7. Februar 2015, abgerufen am 7. Februar 2015.
  73. a b c d MGP discography. In: DanishCharts.com. Hung Medien, abgerufen am 9. Mai 2014.