Darjeeling Himalayan Railway

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
New Jalpaiguri–Darjeeling
Streckenlänge:86 km
Spurweite:610 mm (2-Fuß-Spur)
-4,? New Jalpaiguri (seit 1962) 95,7m
Breitspurstrecke
0,0 Shiliguri Town 121,3m
BSicon exSTR+l.svgBSicon eABZgr.svgBSicon .svg
Strecke bis 1962
BSicon exSTR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
2,4 Shiliguri Junction 121,6m
BSicon exSTRl.svgBSicon eABZg+r.svgBSicon .svg
Breitspurstrecke
nach Kashanganj
11,7 Sukna 155,8m
BSicon .svgBSicon xABZgl.svgBSicon STR+r.svg
BSicon exvWSLaq.svgBSicon exSTR+ro-STRr.svgBSicon STR.svg
Kehrschleife 1 (1883–1991)
BSicon .svgBSicon xABZg+l.svgBSicon STRr.svg
19,9 Rangtong 427,9m
BSicon .svgBSicon xABZgl.svgBSicon STR+r.svg
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon AENDEl+l.svg
Spitzkehre 1
BSicon exvWSLaq.svgBSicon exSTR+ro-STRr.svgBSicon AENDEr+r.svg
Kehrschleife 2 (1883–1942)
BSicon .svgBSicon xABZg+l.svgBSicon STRr.svg
BSicon vWSLaq.svgBSicon STR+ro-STRr.svgBSicon .svg
Chunbati Kehrschleife 3
BSicon ENDEaq.svgBSicon ABZqr+l.svgBSicon ENDEeq.svg
Spitzkehre 2
BSicon ENDEaq.svgBSicon ABZqr+l.svgBSicon ENDEeq.svg
Spitzkehre 3
30,6 Tindharia 860,1m
BSicon ENDEaq.svgBSicon ABZqr+l.svgBSicon ENDEeq.svg
Spitzkehre 4
BSicon vWSLaq.svgBSicon STR+ro-STRr.svgBSicon .svg
Kehrschleife 4 Agony Point
BSicon ENDEaq.svgBSicon ABZqr+l.svgBSicon ENDEeq.svg
Spitzkehre 5
Gayabari
BSicon ENDEaq.svgBSicon ABZqr+l.svgBSicon ENDEeq.svg
Spitzkehre 6
Mahanadi
BSicon KBSTaq.svgBSicon ABZg+r.svgBSicon .svg
Kurseong Dampflokschuppen
BSicon .svgBSicon ABZgl.svgBSicon KBHFeq.svg
51,1 Kurseong 1476,5m
58,3 Tung 1708,7m
66,4 Sonada 1997,0m
76,0 Ghum 2257,7m
BSicon vWSLaq.svgBSicon STR+r-STRro.svgBSicon .svg
Batasia Kehrschleife 5
BSicon .svgBSicon eABZgl.svgBSicon exSTR+r.svg
BSicon .svgBSicon KBHFe.svgBSicon exSTR.svg
81,7 Darjiling 2076,3m
BSicon .svgBSicon .svgBSicon exKDSTe.svg
Darjiling-Basar (1980 abgebaut)

Die Schmalspurbahn Darjeeling Himalayan Railway (Darjilingbahn, DHR) ist eine schmalspurige Eisenbahn der Spurweite 610 mm (2 Fuß) in Indien, die von Shiliguri nach Darjiling führt und von der Indischen Staatsbahn betrieben wird. Sie wird, wie auch andere indische Schmalspurbahnen, Toy Train (engl. Spielzeugeisenbahn) genannt.

Das Unternehmen wurde nach der von der indischen Regierung 1926 eingeführten Indian Railway Classification als Eisenbahn der Klasse II eingestuft.[1][2]

Strecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Zug fährt dicht an einem Obstladen am Straßenrand vorbei

Die Bahnstrecke wurde zwischen 1879 und 1881 von der britischen Kolonialregierung gebaut und verläuft meist am Straßenrand der Hill Cart Road. Sie überwindet auf 86 km Länge einen Höhenunterschied von über 2.000 m. Die Strecke mit den zwölf Bahnhöfen führt über 554 Brücken und durch einen einzigen kurzen Tunnel. Die mittlere Steigung beträgt 44 ‰, an der steilsten Stelle 56 ‰. Außerdem wurden sechs doppelte Spitzkehren und drei Kreiskehrschleifen eingebaut an den Stellen, an denen die Steigung der Straße zu groß ist und die Bahn deshalb der Straße nicht folgen kann. Von den 873 Kurven hat die engste einen Radius von nur 13 Metern.[3]

Die Züge benötigen für die ganze Strecke planmäßig 6 1/2 Stunden, bei Verspätungen manchmal 10 Stunden. Häufig machen Erdrutsche die Gleise unpassierbar, so dass unterwegs das Verkehrsmittel gewechselt werden muss.

In den Ortschaften entlang der Strecke liegt das Gleis meist in der Straße, so dass die Züge oft mit wenigen Zentimetern Abstand an Häusern und Marktständen vorbeifahren. Die Dieselloks sind mit einem sehr lauten Signalhorn ausgestattet, das auch die Hupen von indischen LKWs deutlich übertönt.

In der Monsunzeit 2010 verschüttete bei km 50 in der Nähe von Pagla Jhora zwischen Mahanadi und Gayabari ein Erdrutsch Welt-Icon die Strecke mitsamt der parallel verlaufenden Straße.[4] Im September unterbrach ein weiterer Erdrutsch Welt-Icon bei Tindharia die Strecke, gefolgt von einem weiteren im Juli 2012.

Die Argony Loop-Kreiskehrschleife ist eines der Wahrzeichen der Bahn

Der Betrieb wurde Anfang 2014 wieder bis Gayabari aufgenommen. Vorerst verkehrte die DHR nur noch auf den Abschnitten Darjeeling–Kurseong mit zwei täglichen Zugpaaren, meist dieselbespannt, und Chunbati–Shiliguri Junction mit dem täglichen dieselbespannten Dschungel-Safari-Zug; außerdem verkehrten täglich vier dampfbespannte Zugpaare zwischen Darjeeling und Ghum für Touristen.[5]

Seit 2. Dezember 2015 gibt es wieder planmäßigen Verkehr auf der Gesamtstrecke. Montags, mittwochs und freitags verkehrt ein dieselbetriebener Zug von New Jalpaiguri nach Darjeeling, dienstags, donnerstags und samstags in die Gegenrichtung. Zusätzlich verkehren zwischen Darjeeling und Ghum täglich drei Dampf- und drei Dieselzüge in jede Richtung. Zwischen Darjeeling und Kurseong verkehrt der Dampfzug Red Panda und ein Dieselzug. Zwischen Kurseong und Mahanadi verkehrt der Dampfzug Himalayan on Wheels. Zwischen Shiliguri und Rangtong verkehrt der Dampfzug Jungle Safari. Alle Züge sind platzkartenpflichtig.[6]

Züge und Lokomotiven[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis heute werden die Personenzüge zwischen Darjiling und Ghum von Dampflokomotiven gezogen, während Züge, welche die anderen Streckenteile befahren, mit Diesellokomotiven bespannt sind. Personenzüge bestehen neben der Lokomotive in der Regel aus drei Waggons: einem Gepäckwagen, einem Wagen für die erste Klasse mit Brokatsitzen und einem für die zweite, recht komfortable Klasse. Die Touristenzüge bestehen aus zwei Wagen für die erste Klasse.[6]

Lokomotive 805 in voller Fahrt (1993)

Dampflokomotiven[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bis heute im Einsatz stehenden Tenderlokomotiven der DHR B Class mit der Achsfolge B n2t sind eines der Wahrzeichen der Darjeeling Himalayan Railway. Von den ursprünglich 34 von verschiedenen Herstellern in den Jahren 1889 bis 1927 gebauten Lokomotiven waren 2005 noch 12 Exemplare vorhanden, einige davon betriebsfähig.

Die 14 Tonnen schweren, zweiachsigen Lokomotiven entwickeln eine Leistung von 140 PSi. Sie sind besonders durch ihren offenen Führerstand und den typisch englischen Satteltank auf dem Kessel unverwechselbar.

Die Schlepptenderlokomotive DHR 778 ist als Museumslokomotive in Großbritannien betriebsfähig erhalten geblieben.

Dampflokomotiven der DHR
Betriebsnummer (Indian Railways) Betriebsnummer (DHR) Baujahr Hersteller Fabriknummer Anmerkung
777–778 17–20 1889 Sharp, Stewart and Company 3516–3519
779–780 21–22 1892 Sharp, Stewart and Company 3882–3883
23 1896 Sharp, Stewart and Company 4197
781–783 24–26 1899 Sharp, Stewart and Company 4560–4561
784–785 27–28 1903 Sharp, Stewart and Company 4977–4978
—, 786 29–30 1904 North British Locomotive Company 19211–16212
31 1910 Beyer-Peacock ? Einzelstück Bauart Garratt
787–788 32–33 1913 North British Locomotive Company 20143–20144 Nr. 787 2002 auf Ölfeuerung umgerüstet, seit 2011 wieder Kohlefeuerung
789–791 34–36 1914 North British Locomotive Company 20638–20640
792–794 39–41 1917 Baldwin Locomotive Works 44912–44914
795–797 42–44 1919–1925 DHR Tindharia-Werkstätten
798–801 45–48 1925 North British Locomotive Company 23291–23293, 23301
802 49 1927 North British Locomotive Company 23291–23293, 23301
803–806 50–53 1925 North British Locomotive Company 23304,23302,23300,23303

Diesellokomotiven[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heute eingesetzten sechs Diesellokomotiven mit den Betriebsnummern 600 – 605 entsprechen der Baureihe NDM-6.

Weltkulturerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bahn ist seit 1999 Welterbe der UNESCO. Dieses wurde 2005 um die Nilgiri Mountain Railway und 2008 um die Kalka-Shimla Railway erweitert und wird seither unter dem Oberbegriff Gebirgseisenbahnen in Indien geführt. Als die Darjeelingbahn längere Zeit nicht durchgehend befahrbar war, drohte die UNESCO mit der Aberkennung der Welterbestätte, wenn diese nicht sofort repariert würde.[7]

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anthony Coulls: Railways as World Heritage Sites = Occasional Papers of the World Heritage Convention. ICOMOS 1999, S. 17ff.
  • Günter Krause: Tee im Weltkulturerbe. Reiseeindrücke von der Darjeeling Himalayan Railway. In. EisenbahnGeschichte 39 (2010), S. 58–61. (Mit Streckenverlaufskarte)
  • Terry Martin: Halfway to Heaven – Darjeeling and its remarkable railway. Rail Romances, Chester 2000, 1-900622-03-3.
  • Terry Martin: The Iron Sherpa Vol. 1 - The history. Rail Romances, Chester 2006, ISBN 978-1-900622-10-3.
  • Terry Martin: The Iron Sherpa Vol. 2 - The route, locomotives, rolling stock and infrastructure. Rail Romances, Chester 2010, ISBN 978-1-900622-12-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Darjeeling Himalayan Railway – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Indian Railway Classification. fibis, abgerufen am 11. November 2022.
  2. World Survey of Foreign Railways. Transportation Division, Bureau of foreign and domestic commerce, Washington D.C., 1936, S. 220–223 (englisch, Google Books).
  3. Toy Train Story Darjeeling Himalayan Railway. Darjeeling Tourismus, abgerufen am 14. Januar 2014.
  4. Pagla Jhora landslide, Kurseong: 16Jun2010. Abgerufen am 14. Januar 2014.
  5. Tindharia-Siliguri toy train service to resume by month-end. The Hindu, 16. Dezember 2013, abgerufen am 14. Januar 2014.
  6. a b Timetable and Travel Information. The Darjeeling Himalayan Railway Society, 12. April 2016, abgerufen am 18. Juni 2014.
  7. Archisman Dinda: Darjeeling toy train may lose its heritage tag. gulfnews.com, 16. März 2013, abgerufen am 17. März 2013 (englisch).