Kehre (Eisenbahn)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kreisviadukt von Brusio der Berninabahn
Tehachapi Loop in Kalifornien
Kehrschleifen an der alten Streckenführung der Moffat-Route über den Rollins Pass in Colorado
Guanyinshan-Schleifen der Bahnstrecke Baoji–Chengdu in China.
Kehrschleifen beim Goteik-Viadukt in Myanmar
Pfaffensprung-Spiraltunnel und Doppelschleife mit Kehrtunneln bei Wassen auf der Nordrampe der Gotthardbahn in der Schweiz

Kehren sind Bestandteile einer Eisenbahnstrecke und dienen zum Auf- oder Abstieg der Strecke, in der Regel im Mittel- und Hochgebirge. Kehren können oberirdisch als Kehrviadukt oder unterirdisch als Kehrtunnel angelegt sein. Von Kreiskehren wird gesprochen, wenn die Ablenkung der Fahrtrichtung ungefähr 270° oder mehr beträgt und dabei die Strecke ihre eigene Trasse kreuzt. Kreiskehrtunnel wurden häufiger gebaut als Kreiskehrviadukte.

Beispiele für die Anwendung von Kehrschleifen beim Bau von Eisenbahnen:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]