Darnstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt Darnstedt; für den gleichnamigen Naturforscher siehe Johann Adolph Darnstedt (1769–1844)
Darnstedt
Gemeinde Niedertrebra
Koordinaten: 51° 4′ 50″ N, 11° 36′ 42″ O
Höhe: 132 m
Postleitzahl: 99518
Vorwahl: 036461
Dorfkirche
Dorfkirche

Darnstedt ist ein Ortsteil von Niedertrebra im Landkreis Weimarer Land in Thüringen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darnstedt liegt an der Ilm und der Landesstraße 1060 südwestlich von Bad Sulza in der Ilmaue und an leichten Anhöhen des Ilmtales. Nördlich des Ortes führt die Bahnstrecke Erfurt-Berlin vorüber. Die Gemarkung des Ortes befindet sich meist auf Aueböden oder überlößten Standorten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

802−842 wurde das Dorf bereits erstmals urkundlich erwähnt.[1] Der Ort unterlag verschiedenen Hoheitsrechten. Während der Ort durch das Kloster Pforta und nach dessen Säkularisierung 1540 ab 1543 durch das Amt Pforta[2] des Kurfürstentums Sachsen verwaltet wurde, gehörte die Ortsflur zum ernestinischen Amt Roßla,[3] welches 1572 zu Sachsen-Weimar, 1603 zu Sachsen-Altenburg, 1672 wieder zu Sachsen-Weimar und 1741 zu Sachsen-Weimar-Eisenach kam. Durch den Wiener Kongress kam der Ort 1815 vollständig zum Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach[4] und wurde dem Amt Roßla[5] angegliedert, welches 1850 im Verwaltungsbezirk Apolda[6] des Großherzogtums Sachsen-Weimar-Eisenach aufging. 1920 kam Darnstedt zum Land Thüringen.

Der landwirtschaftlich geprägte Ort hat nach der deutschen Wiedervereinigung mit Partnern den landwirtschaftlichen Betrieb Darnstedt GmbH & Co. KG gegründet. Auch Betriebe und Gewerbe haben sich angesiedelt. Angler können in den Gewässern der Ilm mit Genehmigung angeln.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. 5., verbesserte und wesentlich erweiterte Auflage. Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 52.
  2. Karlheinz Blaschke, Uwe Ulrich Jäschke: Kursächsischer Ämteratlas 1790. Maßstab ca. 1:200000. Gumnior, Chemnitz 2009, ISBN 978-3-937386-14-0, S. 34 f.
  3. Johann Ernst Fabri: Geographie für alle Stände. Theil 1, Band 4: Welcher die Fortsetzung und den Beschluß vom Obersächsischen Kreise enthält. Schwickert, Leipzig 1793, S. 35.
  4. Johann Ludwig Klüber: Staatsarchiv des teutschen Bundes. Band 1, Heft 2. J. J. Palm und Ernst Enke, Erlangen 1816, S. 374.
  5. Geographische Übersicht der Sachsen-Ernestinischen, Schwarzburgischen, Reussischen und der anliegenden Lande. Perthes, Gotha 1826, S. 55 f.
  6. Darnstedt im Gemeindeverzeichnis 1900.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Darnstedt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien