Niedertrebra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Niedertrebra
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Niedertrebra hervorgehoben
Koordinaten: 51° 4′ N, 11° 35′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Weimarer Land
Erfüllende Gemeinde: Bad Sulza
Höhe: 138 m ü. NHN
Fläche: 8,99 km2
Einwohner: 772 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 86 Einwohner je km2
Postleitzahl: 99518
Vorwahl: 036461
Kfz-Kennzeichen: AP, APD
Gemeindeschlüssel: 16 0 71 064
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfstr. 19
99518 Niedertrebra
Webpräsenz: www.bad-sulza.de
Bürgermeister: Jörg Geyer
Lage der Gemeinde Niedertrebra im Landkreis Weimarer Land
MönchenholzhausenNohraNauendorfVollersrodaHetschburgFrankendorfIlmtal-WeinstraßeIlmtal-WeinstraßeKödderitzschEttersburgDaasdorf a. BergeKleinobringenRannstedtObertrebraBallstedtRohrbachHeichelheimHammerstedtIsserodaOetternEberstedtRamslaKleinschwabhausenWiegendorfKiliansrodaWohlsbornBad SulzaBad SulzaMechelrodaSachsenhausenOttstedt a. BergeLeutenthalKapellendorfBechstedtstraßGroßheringenLehnstedtSchwerstedtUmpferstedtBuchfartGroßobringenDöbritschenRittersdorfHohenfeldenNeumarkHopfgartenNiedertrebraTroistedtKrautheimVippachedelhausenTonndorfSchmiedehausenKromsdorfGroßschwabhausenNiederzimmernMellingenKlettbachNohraMönchenholzhausenBerlstedtButtelstedtMagdalaKranichfeldSaaleplatteApoldaBad BerkaBlankenhainKarte
Über dieses Bild
Die Kirche von Niedertrebra

Niedertrebra ist eine Gemeinde im Nordosten des Landkreises Weimarer Land im Tal der Ilm in Thüringen. Erfüllende Gemeinde ist die Stadt Bad Sulza. Der Ort Darnstedt ist Ortsteil von Niedertrebra.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niedertrebra ein Dorf in der Ilmaue und im Thüringer Becken. Die Bahntrasse Weimar-Apolda-Naumburg führt durch die Gemarkung. Verkehrsmäßig ist das Dorf an das Umland gut angebunden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn des 9. Jahrhunderts wird Treba in einem Verzeichnis der von Erzbischof Lullus († 786) von Mainz für das Kloster Hersfeld von Freien verliehenen Gütern erstmals urkundlich als Dribure erwähnt. Der Ort beging 1976 seine 1.100-Jahr-Feier. Die Ilmbrücke nach Eberstedt wurde 1987 als 1.111 Jahre alt gefeiert.

Thriburi war ein befestigtes Dorf mit bewachten Toren. Es hatte neben bäuerlichen und handwerklichen Anwesen auch ein Rittergut. Dieses gehörte bis ins 14. Jahrhundert den Schenken von Trebra, welche eine Seitenlinie der Schenken von Vargula waren. In der Folgezeit wurde es zur Herrschaft Tautenburg gerechnet, welche im Besitz der Schenken von Tautenburg, einer weiteren Seitenlinie der Schenken von Vargula, war.[2] Die Schenken von Tautenburg besaßen die Herrschaft Tautenburg ab 1345 als Lehen der Wettiner und nach der Leipziger Teilung 1485 als Lehen der albertinischen Linie der Wettiner. Nach der Wittenberger Kapitulation 1547 war das albertinische Kurfürstentum Sachsen neuer Lehnsherr, welches mit dem Tod des letzten thüringischen Schenken von Tautenburg 1640 die Herrschaft Tautenburg mit Frauenprießnitz und Niedertrebra als erledigtes Lehen einzog. Sie wurde vom Kurfürsten zunächst an die von Werthern, von Döring und von Taube verlehnt.[3] 1652 wurde aus den heimgefallenen Tautenburger Lehen das kurfürstliche Amt Tautenburg gebildet. Als dieses im Jahre 1657 dem albertinischen Sekundogenitur-Fürstentum Sachsen-Zeitz zugeschlagen wurde,[2] entschädigte man die adligen Lehensnehmer anderweitig. Herzog Moritz von Sachsen-Zeitz verkaufte Niedertrebra 1677 an einen Freiherren von Erffa, wodurch der Ort eine andere Geschichte als das Amt Tautenburg nahm. Das Rittergut Niedertrebra kam 1710 an die Herren von Bodenhausen, welche es bis nach 1819 besaßen.[4]

Niedertrebra gehörte um 1790 als Exklave zum kursächsischen Amt Eckartsberga.[5] Nur die Hoheit über zwei Freihöfe in Niedertrebra lag beim ernestinischen Amt Roßla.[6] Zu Niedertrebra gehörte der Ort Escherode, welcher im Dreißigjährigen Krieg bis auf die Schäferei abbrannte. Er wurde erst nach 1945 wieder aufgebaut.[7]

Nach der verlorenen Schlacht bei Jena und Auerstedt wurde die Preußische Kriegskasse in den Dorfteich versenkt. Die Gemeinde meldete den Fund später dem sächsischen König.[8] In Folge des Wiener Kongresses wurde das Amt Eckartsberga an Preußen abgetreten und aufgelöst. Niedertrebra wurde jedoch von diesem getrennt und dem Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach, Amt Roßla angegliedert.[9][10] Das Rittergut gehörte nach 1819 den Herren von Bauchspieß und von 1829 bis 1846 den Herren von Schröpfer. Um 1926 sind die Herren von Baumbach als Besitzer belegt.[4] Von 1850 bis 1918 gehörte der Ort Niedertrebra zum Verwaltungsbezirk Weimar II (ab 1868: Verwaltungsbezirk Apolda) des Großherzogtums Sachsen-Weimar-Eisenach.[11]

Mitte April 1945 wurde Niedertrebra von US-Truppen besetzt, Anfang Juli - wie ganz Thüringen - von der Roten Armee. So wurde es Teil der SBZ und 1949 der DDR. Es hatte alle gesellschaftlichen Veränderungen mitzumachen, die sich daraus ergaben.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Dorfkirche mit Ausstattung
  • Vor der Kirche zur Straßenseite hin steht ein Denkmal mit den Namen von 65 Opfern aus dem Zweiten Weltkrieg und der Nachkriegszeit, gewidmet "Den Toten zur Ehre, den Lebenden zur Mahnung, den Opfern von Nationalsozialismus und Stalinismus".
  • Das Pfarrhaus mit historischem Pfarrhof und Nebengebäuden
  • Ein Paul Gerhardt - Brunnen unter Bäumen vor dem Pfarrhaus
  • Früheres Gutshaus: Feierabendheim

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niedertrebra ist Halt der Regionalbahn Halle–Erfurt–Eisenach an der Thüringer Bahn.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. a b Anton Friderich Büsching: Neue Erdbeschreibung. Theil 3, Band 2: welcher den schwäbischen, bayerischen, fränkischen und obersächsischen Kreis enthält. 6. Auflage. Bohn, Hamburg 1778, S. 707 und 817.
  3. Dankegott Immanuel Merkel: Erdbeschreibung des Königreiches Sachsen. Band 8. 3. Auflage. Grosentheils nach handschriftlichen Quellen ganz umgearbeitet von Karl August Engelhardt. Barth, Dresden 1811, S. 169 f.
  4. a b Niedertrebra im Schlossarchiv.
  5. Karlheinz Blaschke, Uwe Ulrich Jäschke: Kursächsischer Ämteratlas 1790. Maßstab ca. 1:200000. Gumnior, Chemnitz 2009, ISBN 978-3-937386-14-0, S. 30 f.
  6. Staats-Handbuch des Großherzogthums Sachsen-Weimar-Eisenach. 1827, ZDB-ID 2629459-X, S. 141 f.
  7. Niedertrebra auf der Homepage von Bad Sulza.
  8. Günter Steiger: Die Schlacht bei Jena und Auerstedt 1806. 2., bearbeitete und erweiterte Auflage. Gerhard Seichter, Rudolstadt 1994, ISBN 3-930702-00-2, S. 57.
  9. Johann Ludwig Klüber: Staatsarchiv des teutschen Bundes. Band 1, Heft 2. J. J. Palm und Ernst Enke, Erlangen 1816, S. 373.
  10. Geographische Übersicht der Sachsen-Ernestinischen, Schwarzburgischen, Reussischen und der anliegenden Lande. Perthes, Gotha 1826, S. 55 f.
  11. Niedertrebra im Gemeindeverzeichnis 1900.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Niedertrebra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien