Das Schneckenhaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Welche merkwürdigen Ereignisse häufen sich? Wie endet der Film? Kritiken, Auszeichnungen? Einige Infobox-Angaben fehlen. Eine genauere Beschreibung kann man der verlinkten Seite des hr entnehmen.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Filmdaten
OriginaltitelDas Schneckenhaus
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2006
Stab
RegieFlorian Schwarz
DrehbuchMichael Proehl
ProduktionGabriele Leiner
MusikFabian Römer
KameraPhillip Sichler
Besetzung

Das Schneckenhaus ist ein Fernsehfilm des Regisseurs Florian Schwarz mit Andrea Sawatzki und Laura-Charlotte Syniawa in den Hauptrollen.

Gedreht wurde 2006 in Frankfurt und Umgebung, ausgestrahlt wurde der Film am 31. Oktober 2007 in der ARD.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Idylle der Kleinfamilie Giano wird jäh zerrissen, als bei einem Autounfall der Vater Manuel ums Leben kommt und seine Tochter Laura erblindet. Katharina Giano, die mit ihrer pubertierenden Tochter ein schwieriges Verhältnis verbindet, zieht ein Jahr später in ein Haus in Frankfurt, auf Vermittlung von Tom Wagner, einem Freund der Familie. Zunächst entwickelt sich die Situation positiv, Katharina freundet sich mit dem Nachbarn Bator an, während Laura Jon kennenlernt. Doch bald schon häufen sich die merkwürdigen Ereignisse in dem Haus.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Behäbiger (Fernseh-)Mystery-Thriller um ein geheimnisvolles Haus und dessen Bewohner auf den Spuren von Roman Polanskis Rosemaries Baby.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Schneckenhaus. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 14. September 2015.