Das russische Wunder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelDas russische Wunder
Produktionsland DDR
Originalsprache deutsch
Erscheinungsjahr 1964
Länge 229 Minuten
Stab
Regie Annelie Thorndike, Andrew Thorndike, Klaus Alde, Manfred Krause, Richard Cohn-Vossen
Drehbuch Joachim Hadaschik, Richard Cohn-Vossen, Klaus Alde, Andrew Thorndike, Annelie Thorndike, Manfred Krause
Musik Paul Dessau
Kamera Sergej Kisseljow, Wladimir Kopalin, Wolfgang Randel, Alexander Kotschetkow, Peter Süring, Ernst Oeltze, Vera Kunstmann
Schnitt Christa Bramann, Renate Cohn-Vossen

Das russische Wunder ist ein deutscher zweiteiliger Dokumentarfilm der DDR-Filmproduktionsgesellschaft DEFA, der unter Regie von Annelie und Andrew Thorndike in den Jahren 1959–1963 entstand.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erzählt die Geschichte Russlands vom Russischen Kaiserreich bis zur Sowjetunion. Er endet 1961 mit Wostok 1, dem weltweit ersten bemannten Weltraumflug.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Filmmusik schrieb Paul Dessau. Der Dokumentarfilm wurde in 16 Sprachen übersetzt und von über 150 Millionen Menschen gesehen.

Als Sprecher wirken mit: Wolfgang Heinz, Helmut Müller-Lankow, Günther Grabbert, Walter Niklaus, Fred Düren, Günther Simon, Horst Drinda, Lotte Loebinger und Wolfgang Langhoff.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]