Das total verrückte Campingparadies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelDas total verrückte Campingparadies
OriginaltitelCarry on Camping
ProduktionslandGroßbritannien
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1969
Länge88 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieGerald Thomas
DrehbuchTalbot Rothwell
ProduktionPeter Rogers
MusikEric Rogers
KameraErnest Steward
SchnittAlfred Roome
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
Alles unter Kontrolle – keiner blickt durch

Nachfolger →
Das total verrückte Irrenhaus

Das total verrückte Campingparadies ist der 17. Film aus der Reihe der Carry-on…-Filme.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In ihrem 17. Auftritt haben die Carry-on…-Stars endlich einmal die Chance Urlaub zu machen.

Sid Boggle und sein Kumpel Bernie Lugg sind begeistert, als sie aus dem Kino kommen. Urlaub im Nudistencamp. Das wäre es. Nachdem ihre Freundinnen Joan Fussey und Anthea Meeks zu einem Campingurlaub überredet sind (ohne natürlich das genaue Ziel zu kennen) geht es los. Hat man denn sonst eine Chance vor der Hochzeit den beiden so nahe zu kommen? Dummerweise stellt sich heraus, dass der erhoffte Nudistencampingplatz ein ganz normaler ist, und der raffgierige Joshua Fiddler solchen Schweinkram auf seinem Platz nicht duldet.

Zur selben Zeit brechen auch Peter und Harriet Potter auf, um wie jedes Jahr den Urlaub auf ihrem Campingplatz zu verbringen. Unterwegs lesen sie den unbeholfenen, tollpatschigen Charlie Muggins (wie immer in dieser Rolle Charles Hawtrey) auf, der vor allem für Peter zu einer immer größer werdenden Plage wird.

Als dritte Partei treffen Dr. Soaper, Miss Haggerd und ihre Schützlinge aus dem Mädchenpensionat ein. Vor allem die junge Sexbombe Babs verdreht den Männern auf dem Campingplatz reihenweise den Kopf. Verwicklungen en Masse sind vorprogrammiert, nicht zuletzt, da für Sid und Bernie die Schülerinnen vielleicht einfacher zu haben sind als ihre eigenen Angebeteten?

Bemerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Film gibt es Anspielungen auf ältere Carry ons…, so erzählt Miss Haggerd Dr. Soaper von ihrem früheren Job als Krankenschwester (in Das total verrückte Krankenhaus).

Die Dreharbeiten wurden durch vielen Regen im Herbst stark beeinträchtigt, was man in vielen Szenen im Film auch bemerken kann.

Der Nudistenfilm, den sich Sid James und Bernard Bresslaw in ihren Rollen am Beginn des Filmes ansehen, ist ein echter Kinofilm, und zwar Nudist Paradise. Es war überhaupt der erste Carry on… mit richtigen Nacktszenen. Auch im regulären Film gibt es eine legendäre Szene, in der Babs Windsor beim Frühsport zur Freude der zusehenden Männer ihr Bikinioberteil verliert. In ihren folgenden Auftritten sollte sie noch mehrfach ihre Hüllen fallen lassen. Nicht zuletzt diese Tatsache machte sie zu einem der am meisten erinnerten Stars der Reihe. Und das obwohl sie letztlich in nur 8 von 30 Filmen auftrat.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Anspruchsloses Lustspiel aus der schier endlosen „Ist ja irre“ („Carry on…“)-Reihe (…), das plump-billige Gags und zweideutige Späße aneinanderreiht.“ – „Lexikon des internationalen Films“ (CD-ROM-Ausgabe), Systhema, München 1997
  • „(…) Andeutungen britischen Humors lockern die Klischees des Genres etwas auf; „Carry on“-Seriendurchschnitt.“ (Wertung: 2 Sterne = durchschnittlich)Adolf Heinzlmeier und Berndt Schulz in Lexikon „Filme im Fernsehen“ (Erweiterte Neuausgabe). Rasch und Röhring, Hamburg 1990, ISBN 3-89136-392-3, S. 832

Soundtrack[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]