Ein Streik kommt selten allein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Komplette Handlung, Belege für Aussagen, Kritiken sowie Angaben zur Produktionsgeschichte fehlen

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Ein Streik kommt selten allein
Originaltitel Carry On at Your Convenience
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1971
Länge 86 Minuten
Stab
Regie Gerald Thomas
Drehbuch Talbot Rothwell
Produktion Peter Rogers
Musik Eric Rogers
Kamera Ernest Steward
Schnitt Alfred Roome
Besetzung
Synchronisation

Ein Streik kommt selten allein (auch Ist ja irre – Ein Streik kommt selten allein) ist der zweiundzwanzigste Film aus der Reihe der Carry-on…-Filme.

Inhalt[Bearbeiten]

W.C. Boggs ist der Besitzer der kleinen Fabrik WC Boggs & Sohn, die Toiletten produziert. Doch ein inkompetentes Management und Vic Spanner, Vertreter der Gewerkschaft, der die Arbeiter zu immer neuen Streiks aus den nichtigsten Gründen aufruft, behindern ein Wohlergehen der Firma. Die Situation eskaliert, als Boggys Sohn und Plummers Tochter eine Affäre beginnen.

Synchronisation[Bearbeiten]

Die deutsche Synchronbearbeitung entstand erst 1994 im Auftrag von RTL.[1]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Sid Plummer Sidney James Klaus Schwarzkopf
WC Boggs Kenneth Williams Reinhard Glemnitz
Charles Coote Charles Hawtrey Michael Rüth
Bernie Hulke Bernard Bresslaw Michael Gahr
Fred Moore Bill Maynard Klaus Guth

Medien[Bearbeiten]

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten]

  • Ist ja irre – Ein Streik kommt selten allein. MMP/AmCo 2006

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ein Streik kommt selten allein in der Deutschen Synchronkartei; abgerufen am 6. September 2007