Dawda Bah

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dawda Bah
Dawda Bah.jpg
Dawda Bah im Trikot von HJK Helsinki (2010)
Spielerinformationen
Geburtstag 12. November 1983
Geburtsort BanjulGambia
Größe 185 cm
Position Stürmer / Mittelfeldspieler
Junioren
Jahre Station
2000–2002 Hawks Banjul
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2002–2005 Hawks Banjul
2005–2007 Kokkolan Palloveikot 49 (27)
2007 FC Kipparit 1 0(1)
2007–2011 HJK Helsinki 101 (19)
2011–2013 FC Augsburg 1 0(0)
2013–2014 Kuopion Palloseura 24 0(5)
2014 Myllykosken Pallo -47 27 0(4)
2015–2016 Kokkolan Palloveikot 36 0(4)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2000–2011 Gambia 9 0(2)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 12. Oktober 2017

2 Stand: 12. Oktober 2017

Dawda Bah (* 12. November 1983 in Banjul) ist ein gambischer Fußballspieler.

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dawda Bah begann seine Karriere in seiner Heimat in der Jugend des Erstligisten Hawks Banjul, wo er dann 2002 den Sprung in die erste Mannschaft schaffte.

2005 wechselte Bah dann zum finnischen Zweitligisten Kokkolan Palloveikot, wo er durch seine Trefferquote überzeugen konnte, Stammspieler wurde und auf sich aufmerksam machte. In knapp zweieinhalb Jahren erzielte er in neunundvierzig Spielen siebenundzwanzig Tore. Außerdem bestritt er noch ein Spiel (ein Tor) in der dritten Liga für den FC Kipparit, dessen Mannschaft mit der zweiten Mannschaft von Kokkolan Palloveikot fusioniert hatte. Im Sommer 2007 wechselte er dann ablösefrei zum Erstligisten HJK Helsinki. Dort konnte er sich auch als Stammspieler etablieren. Bis 2011 absolvierte er hundertundein Spiele und traf neunzehn Mal. Zudem wurde er mit HJK dreimal finnischer Meister und zweimal finnischer Pokalsieger.

Im Sommer 2011 verpflichtete der deutsche Bundesligist FC Augsburg Bah. Er erhielt einen Vertrag bis Juni 2013 und kostete etwa 200.000 Euro Ablöse.[1] Am 9. September 2011, dem 5. Spieltag der Saison 2011/12, kam Bah zu seinem Debüt in der Bundesliga, als er im Heimspiel gegen Bayer 04 Leverkusen (1:4) in der 77. Minute für Axel Bellinghausen eingewechselt wurde. Fünf Tage später erlitt er im Training eine Patellafraktur und fiel bis zum Ende der Saison 2011/12 aus.[2] Am 24. Januar 2013 löste der Verein den Vertrag mit Bah auf.[3]

Anfang März 2013 kehrte Bah nach Finnland zurück und unterschrieb einen Einjahresvertrag beim Erstligisten Kuopion Palloseura[4] Im April 2014 wechselte Bah dann in die erste Mannschaft von Myllykosken Pallo -47[5] und blieb dort bis Jahresende. Anschließend ging er zu Kokkolan Palloveikot zurück.[6] Nachdem der Zweijahresvertrag abgelaufen war, verließ Bah den Verein Ende 2016 wieder. Seither ist Bah vereinslos.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die gambische Fußballnationalmannschaft bestritt er sein erstes Spiel am 9. April 2000 gegen die Nationalelf von Marokko. Zudem war er während der Qualifikation für die Fußball-Weltmeisterschaft 2002 und der Qualifikation für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 im Einsatz. Insgesamt nahm Bah zwischen 2000 und 2011 an neun Spielen der gambischen Fußballnationalmannschaft teil und erzielte dabei insgesamt zwei Tore.

Erfolge und Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dawdah Bah ist seit Dezember 2012 mit der deutschen Sabrina Gasterich verheiratet.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dawda Bah – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. fc-augsburg.de: FCA verpflichtet Dawda Bah, 30. August 2011, abgerufen am 30. August 2011
  2. sueddeutsche.de: Bah fällt lange aus, 16. September 2011
  3. fcaugsburg.de: Vertrag mit Dawda Bah aufgelöst, 24. Januar 2013, abgerufen am 24. Januar 2013
  4. kups.fi: KuPS ja Dawda Bah sopimukseen, 8. März 2013, abgerufen am 18. März 2013
  5. Dawda Bah unterzeichnet Vertrag bei MYPA, 14. April 2014, abgerufen am 12. Oktober 2017
  6. Dawda Bah kehrt zu KPV zurück!, 28. Oktober 2014, abgerufen am 12. Oktober 2017
  7. Augsburger Allgemeine: Dawda Bah: Pech beim FCA - Glück in der Liebe, 29. Januar 2013, abgerufen am 12. Oktober 2017