DeWitt Jennings

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DeWitt Jennings (um 1920)

DeWitt Clarke Jennings (* 21. Juni 1871 in Cameron, Missouri; † 1. März 1937 in Hollywood, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Film- und Theaterschauspieler.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DeWitt Jennings arbeitete zuerst als Platzanweiser im Theater, ehe er selbst Ende des 19. Jahrhunderts Schauspieler wurde. Zunächst war er als Theaterschauspieler aktiv und trat zwischen 1906 und 1920 in über einem Dutzend Broadway-Produktionen auf. Bereits im Jahre 1915 debütierte Jennings im Film The Deep Purple. Bis zu seinem Tod im Jahre 1937 arbeitete er fortan regelmäßig in Hollywood und spielte so in insgesamt fast 160 Filmen.

Bereits in der Stummfilmära war Jennings meistens auf Nebenrollen als strenge Autoritätsfigur festgelegt. Der Übergang zum Tonfilm Ende der 1920er-Jahre gelang ihm problemlos. In den Filmen Das Strafgesetzbuch und Hölle hinter Gittern verkörperte er im Jahre 1930 jeweils sadistische Gefängnisaufseher, die später von entflohenen Häftlingen aus Rache ermordet werden. Zudem spielte er den Vater von Harold Lloyd in der Komödie Filmverrückt (1932) sowie den Sailing Master (Navigationsoffizier) John Fryer im Filmklassiker Meuterei auf der Bounty neben Clark Gable und Charles Laughton.

DeWitt Jennings verstarb 1937 nach kurzer Krankheit im Alter von 65 Jahren. Er war mit Ethel Conroy verheiratet, sie hatten drei Kinder.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: DeWitt Jennings – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien