Death Wish (2018)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelDeath Wish
OriginaltitelDeath Wish
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2018
Länge107 Minuten
AltersfreigabeFSK 18[1]
Stab
RegieEli Roth
DrehbuchJoe Carnahan
ProduktionRoger Birnbaum
MusikLudwig Göransson
KameraRogier Stoffers
SchnittMark Goldblatt
Besetzung

Death Wish ist eine US-amerikanischer Actionfilm aus dem Jahr 2018. Die Hauptrollen des Films spielt Bruce Willis.[2] Der Film ist ein loses Remake des gleichnamigen Films aus dem Jahr 1974, der im deutschsprachigen Raum als Ein Mann sieht rot bekannt ist.[3]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Kersey, der mit seiner Frau Lucy und seiner Tochter Jordan, die zum College geht, zusammen lebt, arbeitet als Unfallchirurg in einem Krankenhaus in Chicago. Während eines Mitagessens der Kerseys mit Paul's Bruder Frank bittet dieser Paul ihm 2000 $ zu leihen, um eine Schuld zu begleichen, dem Paul widerwillig aber letztendlich zustimmt. Als die Kerseys und Frank gehen, gibt Frank dem Angestellten Miguel die Schlüssel zu seinem Auto und sagt ihm freudig, dass Paul „die Kohle hat und nicht er“. Miguel holt im Anschluss das Auto der Kersey's, fotografiert dabei aber auch Pauls Adresse vom Navi. In der Nacht, in der die Kersey's ein Geburtstagsessen haben sollten, dringen drei maskierte Männer in das Haus der Kersey's ein, während Paul bei der Arbeit ist. Sowohl Jordan als auch Lucy werden nach einer Konfrontation mit den Einbrechern angeschossen und in das Krankenhaus eingeliefert in dem Paul als Unfallchirurg arbeitet. Dieser wird, als er in die Notaufnahme gerufen wird von einem Kollegen darüber informiert, dass es sich bei den beiden Frauen mit Schussverletzungen um seine Frau und seine Tochter handelt. Paul's Frau Lucy erliegt ihren Verletzungen und seine Tochter landet nach einer Notoperation im Koma. Bei der Befragung durch den Detective Kevin Raines und seiner Kollegin ist auch Paul's Bruder Frank anwesend, welcher, als die beiden erfahren, dass bereits 6 weitere Einbrüche in den vergangenen 9 Monaten in der umliegenden Nachbarschaft der Kersey's stattgefunden haben, und niemand informiert wurde, laut gegenüber den Polizisten wird. Detective Raines spricht Paul sein Beileid aus und verspricht, die Einbrecher bzw. Mörder seiner Frau zu fassen.

Empört darüber, dass die Polizei nicht in der Lage ist, das Verbrechen aufzuklären, übt Paul Selbstjustiz um die Männer zu finden, die seine Familie überfallen haben. Als ein Bandenmitglied nach einem Schuss ins Krankenhaus gebracht wird, stiehlt Paul dessen Waffe, nachdem sie vom Tisch gefallen ist. Er fährt fort, ein Carjacking zu verhindern, von dem ein virales Video existiert; Paul wird Chicagos „Sensenmann“ genannt. Später findet Paul seine gestohlene Uhr an Miguels Handgelenk, als dieser ins Krankenhaus eingeliefert wird. Paul befiehlt einem der Ärzte Miguels Herz dreimal mit einem Defibrillator zu behandeln und tötet ihn so. Paul entdeckt ein Foto auf Miguels Telefon mit seiner Adresse. Das Telefon erhält einen Text mit der Aufforderung, sich in einer Bar in der Vorstadt zu treffen. An der Bar spricht Paul mit dem Besitzer, "Ponytail", und sagt, dass er von Miguel geschickt wurde. Dieser ruft seinen Freund "Fish" an und greift anschließend nach seiner Waffe, aber Paul sticht seine Hand mit einem Pfeil am Tisch fest und zwingt ihn, die gestohlenen Sachen zurückzugeben, die er aus Pauls Haus entwendet hat. "Fish" kommt an und erschießt versehentlich "Ponytail". Nachdem er bei einer Schießerei "Fish" ins Bein geschossen hat, tritt Paul auf seine Wunde um an Informationen zu gelangen. "Fish" gibt dann bekannt, dass Lucys Schütze Joe ist, ein Automechaniker, der in einer Karosseriewerkstatt arbeitet. Er tritt Paul in die Leistengegend und gewinnt die Oberhand, wird aber versehentlich durch eine fallende Bowlingkugel getötet. In der Werkstatt überfällt Paul Joe, während er unter einem Auto arbeitet. Er foltert Joe, indem er seinen Ischiasnerv mit einem Skalpell schneidet und Bremsflüssigkeit in die Wunde gießt. Joe gibt bekannt, dass ihr Anführer Knox Lucy erschossen hat. Paul entfernt den Wagenheber, der das Auto anhebt, um Joe den Kopf zu zerquetschen.

Das Krankenhaus informiert Paul, dass Jordan wieder zu Bewusstsein gekommen ist. Im Krankenhaus erzählt Paul Jordan, was mit Lucy passiert ist. Nachdem er einen Anruf von einem unbekannten Kontakt abgelehnt hat, warnt Paul eine Nachricht, dass die Polizei über seine Handlungen informiert wird, wenn er den nächsten Anruf nicht beantwortet. Der Kontakt, Knox, befiehlt Paul, ihn in einem Waschraum in einem Nachtclub zu treffen. Paul ruft Knox' Telefonnummer an und bemerkt, wie es in einem Nebenraum klingelt. Er schießt in ihn, nur um festzustellen, dass es eine List war. Knox bestätigt, dass es sich bei dem Schützen um Paul handelt, und die beiden starten eine Schießerei, die mit der Flucht von Knox endet. Als Paul nach Hause kommt, entdeckt Frank Pauls Waffensammlung und konfrontiert ihn, aber Paul besteht darauf, weiterhin die Stadt zu beschützen.

Knox und zwei andere Schläger bereiten sich darauf vor, in Pauls Haus einzudringen. Paul versteckt Jordan in einem Schrank unter der Treppe. Nachdem er die beiden Schläger im Schlafzimmer im Obergeschoss getötet hat, geht Paul in den Keller, wo er vermutet, dass Knox sich befindet. Dort taucht Knox aus der Dunkelheit auf und schießt Paul in die Schulter. Bevor Knox ihn töten kann, schreit Jordan den Namen ihres Vaters. Knox verhöhnt Paul und sagt, dass das Haus in Flammen aufgehen wird, als er sich Jordans Standort nähert. Paul holt ein Sturmgewehr aus einem Abteil unter einem Tisch und erschießt Knox. Die Polizei kommt dann an; Detective Raines vermutet, dass Paul der „Sensenmann“ war, beschließt aber zu vertuschen, dass Knox das Haus angegriffen hat, weil er glaubt, dass Jordan ihn identifizieren könnte.

Später lässt Paul Jordan an der Universität absetzen. Ein Radioprogramm, das im Hintergrund spielt, hofft, dass, wo auch immer der „Sensenmann“ ist, er außerhalb der Gesellschaft bleibt. Als Paul geht, sieht er einen Mann, der einem Hotelpagen eine Tüte stiehlt.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eli Roth führte Regie, das Drehbuch verfasste Joe Carnahan. Die Dreharbeiten fanden vom 24. September 2016 bis zum 29. Oktober 2016 in den USA und in Kanada statt.[4]

In den USA und in Kanada kam der Film am 3. März 2018 in die Kinos, deutscher Kinostart war am 8. März 2018.[5] Ursprünglich sollte der Film bereits am 22. November 2017 veröffentlicht werden,[6] doch im Oktober 2017 wurde bekannt gegeben, dass die Veröffentlichung auf den 2. März 2018 verschoben werden würde.[7] Spekulationen zufolge war ein Grund dafür der Amoklauf in Las Vegas einige Tage zuvor.[8]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film spielte bei Produktionskosten in Höhe von 30 Millionen US-Dollar am Eröffnungswochenende 13 Millionen US-Dollar ein. Die weltweiten Einnahmen betrugen bisher 33,5 Millionen US-Dollar.[9]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erhielt überwiegend negative Kritiken. Auf Rotten Tomatoes fielen bislang nur 17 % von 117 gewerteten Rezensionen positiv aus. Als Fazit heißt es, der Film sei kaum mehr als eine „routinehafte Nacherzählung“, der die „Entschlossenheit“ und auch die „Überzeugung“ des Originals fehle.[10] Auf Metacritic erhielt Death Wish einen Metascore von 32 von 100 basierend auf 30 Kritiken.[11]

Christoph Petersen von Filmstarts befand, dass die „lieblos runtergerissene Neuauflage“ das Publikum „trotz der aktuell so aufgeheizten Situation“ erstaunlich kaltlasse. Dabei trete besonders die „Lustlosigkeit“ von Bruce Willis in der Hauptrolle zutage. Weiterhin schrieb Petersen, dass die Aufgabe von Filmen wie Death Wish gerade darin bestehe, „zu schockieren, politisch querzuschießen, den guten Geschmack und das ethische Wohlbefinden des Publikums herauszufordern“. Doch selbst auf dieser „grundlegenden handwerklichen Ebene“ versage der Film, da Regisseur Eli Roth zu lange „mit angezogener Handbremse“ agiere. Einzig einige der „Modernisierungsideen“ wie „die Ausschnitte mit verschiedenen realen Radiomoderatoren“ empfand Petersen als gelungen. Als abschließende Bewertung vergab er 2 von 5 Sternen.[12] Der Filmdienst schrieb, das Remake des „kontroversen Selbstjustiz-Thrillers“ von 1974 zeige „wenig Interesse“ daran, „den Stoff für die Gegenwart neu zu interpretieren“ und versage als „kalkulierte Provokation“ ebenso wie „als Übung, Empathie für die gewalttätige Wandlung der Hauptfigur zu wecken“.[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Death Wish. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Mike Fleming Jr: ‘Death Wish’ Revamp With Bruce Willis To Be Helmed By ‘Big Bad Wolves’ Directors Aharon Keshales & Navot Papushado. 4. März 2016.
  3. ‘The Grey’ Director Joe Carnahan to Remake ‘Death Wish’.
  4. Filming & Production In: IMDb. Abgerufen am 6. April 2018.
  5. Release Info In: IMDb. Abgerufen am 6. April 2018.
  6. Annapurna To Release MGM’s ‘Death Wish’ Over Thanksgiving; Sets October Date For ‘Professor Marston & The Wonder Women’ In: deadline.com. Abgerufen am 6. April 2018.
  7. Eli Roth ‘Death Wish’ Reboot Springs To March In: deadline.com. Abgerufen am 6. April 2018.
  8. 'Death Wish' review: Bruce Willis makes Chicago bleed all over the place In: chicagotribune.com. Abgerufen am 6. April 2018.
  9. Death Wish In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 6. April 2018.
  10. Death Wish bei Rotten Tomatoes (englisch)Vorlage:Rotten Tomatoes/Wartung/Verschiedene Kenner in Wikipedia und Wikidata, abgerufen am 6. April 2018.
  11. Death Wish bei Metacritic (englisch), abgerufen am 6. April 2018.
  12. Death Wish In: Filmstarts. Abgerufen am 6. April 2018.
  13. Death Wish In: Filmdienst. Abgerufen am 6. April 2018.