Dekanat Freudenstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dekanat Freudenstadt
LogoDekantFreudenstadt.jpg
Bistum: Rottenburg-Stuttgart
Seelsorgeeinheiten: 6
Gemeinden: 23 davon 1 muttersprachliche Gemeinde
Gläubige: 28.604 (Stand 2016)
Dekan: Armin Noppenberger (kommissarisch)
Internetseite: Homepage des Dekanats auf drs.de

Das Dekanat Freudenstadt ist eines von 25 Dekanaten in der römisch-katholischen Diözese Rottenburg-Stuttgart. Sitz ist Horb am Neckar.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dekanat wurde 1976 aus den ehemaligen Dekanaten Horb und Freudenstadt gegründet und ist heute in etwa deckungsgleich mit dem Landkreis Freudenstadt. Die Leitung des Dekanats liegt beim Dekanatsrat, der aus Vertretern aller Kirchengemeinden und verschiedener Verbände sowie dem Dekan, seinem Stellvertreter und dem Rechnungsführer besteht. Außerdem gibt es noch einen Geschäftsführenden Ausschuss, der den Dekanatsrat vertritt und die laufenden Aufgaben wahrnimmt. Da der Horber Teil des Dekanats bis 1805 zu Vorderösterreich gehörte, ist er im Gegensatz zum Freudenstadter Teil katholisch geprägt. Der zu Württemberg gehörende Freudenstadter Teil des Dekanats ist mehrheitlich protestantisch geprägt.

Die sechs Seelsorgeeinheiten (SE) sind:

Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gebiet des Dekanats Freudenstadt gibt es unter anderem ein BDKJ-Jugendreferat, die Katholische Erwachsenenbildung Kreis Freudenstadt e. V. und ein Caritas-Zentrum, alle mit Sitz in Horb. Außerdem hat der Landesverband der katholischen Kindertagesstätten den Sitz im Dekanatshaus in Horb.

Weblinks und Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]