Stadtdekanat Stuttgart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadtdekanat Stuttgart
LogoStadtdekanatStuttgart.svg
Bistum: Rottenburg-Stuttgart
Gesamtkirchengemeinden: 12
Gemeinden: 42 Kirchengemeinden, 18 muttersprachliche Gemeinden und 9 muttersprachliche Gemeinschaften
Gläubige: ca. 132.873 (Stand 2020)
Stadtdekan: Christian Hermes[1]
Stellvertretende Stadtdekane: Werner Laub, Matthias Haas, Michael Heil
Zweiter Vorsitzender des Stadtdekanatsrates: Andreas Bouley
Geschäftsführer: Johannes Reich[2]
Internetseite: www.kath-kirche-stuttgart.de
Stadtdekanat Stuttgart um 1890
Gremienstruktur Katholisches Stadtdekanat Stuttgart

Das Stadtdekanat Stuttgart ist eines von 25 Dekanaten in der römisch-katholischen Diözese Rottenburg-Stuttgart. Es ist verantwortlich für knapp 133.000 Mitglieder der Katholischen Kirche, was etwa einem Viertel der Bevölkerung Stuttgarts entspricht.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stadtdekanat Stuttgart umfasst den Stadtkreis Stuttgart und wurde 2006 aus den vier bis dahin bestehenden Dekanaten der Stadt errichtet. 2010 wurden die bis dahin bestehenden Gesamtkirchengemeinden Stuttgart(-Mitte), Stuttgart-Bad Cannstatt und Stuttgart-Filder sowie der Gemeindeverbund Stuttgart-Nord zusammengefasst und mit dem Stadtdekanat rechtlich vereinigt. Das Dekanat Stuttgart als einziges Stadtdekanat der Diözese ist damit zugleich auch in eine gemeinsame Leitungs- und Verwaltungsstruktur eingebunden.

Gemeinsam mit dem Katholischen Verwaltungszentrum Stuttgart und den gewählten Gremien organisiert und verwaltet das Stadtdekanat die kirchliche Arbeit in der Landeshauptstadt. Die Leitung hat der Stadtdekan gemeinsam mit dem Stadtdekanatsrat als dem katholischen Kirchenparlament inne. Er wird in seiner Arbeit von den drei stellvertretenden Stadtdekanen und der Geschäftsstelle des Stadtdekanats unterstützt.

Das Stadtdekanat Stuttgart umfasst 42 Kirchengemeinden, die in zwölf Gesamtkirchengemeinden organisiert sind. Daneben gibt es 18 Gemeinden von Katholiken anderer Muttersprache.

Rund 1750 Mitarbeiter in verschiedenen Berufsfeldern – vor allem im Bereich der Kindertagesstätten (60[3] Kitas mit rund 3000 Plätzen), der Sozialstation, in der Pastoral, Kirchenmusik und Verwaltung – sowie eine Vielzahl von Ehrenamtlichen tragen das kirchliche Leben.

Zum Stadtdekanat gehören mehrere Einrichtungen: das Hospiz St. Martin in Degerloch, das Haus der Katholischen Kirche in der Königstraße und die Domsingschule im Stuttgarter Osten. Zahlreiche kirchliche Verbände und Organisationen sind in Stuttgart in den Bereichen Bildung, Freizeit und Kultur, Soziales und in der Beratung tätig. Am größten ist der Stuttgarter Caritasverband. Hinzu kommen besondere Seelsorgeangebote an verschiedenen Orten, etwa die Notfallseelsorge oder die Seelsorge in den Krankenhäusern, sowie die im Zuge des 2011 begonnenen Prozesses "Aufbrechen – Katholische Kirche in Stuttgart" geschaffenen pastoralen Schwerpunktorte/-aufgaben mit besonderer Zielgruppenorientierung: das YouCH und die Jugendkirche, das Spirituelle Zentrum station s in der Kirche St. Fidelis, das Projekt „St. Maria als Kirche des Dialogs und der Vernetzung“[4], das Trauerpastorale Zentrum[5] und die Pastoral Junger Erwachsener[6].

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtkirchengemeinde Zugehörige Kirchengemeinden und Filialen
Stuttgart-Mitte St. Eberhard (Stuttgart-Mitte)

St. Georg (Stuttgart-Nord)

St. Konrad (Stuttgart-Mitte)

Stuttgart-Ost St. Nikolaus (Stuttgart-Ost am Stöckach)

Herz Jesu

Heilig Geist

Heiliger Bruder Klaus von Flüe (im Süden Gablenbergs)

Stuttgart-Süd St. Maria und St. Paul (Stuttgart-Süd)

St. Josef (Heslach)

St. Antonius von Padua (Kaltental)

Stuttgart-West / Botnang St. Elisabeth (Stuttgart-West)

St. Fidelis

St. Clemens und Christus-Erlöser-Kirche (Botnang)

Stuttgart-Nordwest St. Josef und St. Monika (Feuerbach)

St. Theresia (Weilimdorf)

Salvator (Giebel)

Stuttgart-Nordstern Zur Heiligen Dreifaltigkeit (Rot)

Zum Guten Hirten (Stammheim)

St. Laurentius (Freiberg)

St. Antonius (Zuffenhausen)

Stuttgarter Madonna (in Mühlhausen und im östlichen Bad Cannstatt) St. Barbara (Hofen)

St. Augustinus (Neugereut)

St. Johannes Maria Vianney (Mönchfeld)

Heilig Kreuz (Sommerrain)

St. Bonifatius (Steinhaldenfeld)

Stuttgart-Neckar (Bad Cannstatt) St. Martin

Liebfrauenkirche

St. Peter

Stuttgart St. Urban St. Christophorus (Wangen)

St. Franziskus (Obertürkheim)

St. Johannes Evangelist (Untertürkheim)

St. Markus (Hedelfingen)

Stuttgart-Johannes XXIII. St. Antonius (Hohenheim)

Mariä Himmelfahrt (Degerloch)

St. Michael (Sillenbuch)

St. Thomas Morus (Heumaden)

Stuttgart St. Hedwig und Ulrich St. Ulrich (Fasanenhof)

St. Hedwig (Möhringen)

Stuttgart-Vaihingen Christus König (im Zentrum von Vaihingen)

Maximilian Kolbe (Vaihingen)

Zur Heiligen Familie (Dürrlewang)

Maria Königin des Friedens (Büsnau)

Gemeinden und Gemeinschaften anderer Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtkirchengemeinde Gemeinde für Katholiken anderer Muttersprache bzw. muttersprachliche Gemeinschaft
Stuttgart-Mitte Kroatische Gemeinde Blaženi Alojzije Stepinac (St. Eberhard)

Italienische Gemeinde San Giorgio (St. Georg)

Albanische Gemeinde Shën Nëna Tereze (St. Georg)

Slowenische Gemeinde Sveti Ciril in Metod (St. Konrad)

Ghanaische Gemeinschaft (St. Georg)

Stuttgart-Ost Ungarische Gemeinde Szent Gellért (Hl. Bruder Klaus von Flüe)
Stuttgart-Süd Litauische Gemeinschaft (St. Josef)

Eritreische Gemeinde St. Justin de Jacobis (St. Paul)

Englischsprachige Gemeinschaft (St. Maria)

Philippinische Gemeinschaft (St. Maria)

Stuttgart-West / Botnang Spanische Gemeinde Virgen de Guadalupe (St. Fidelis)

Tschechische Gemeinschaft (St. Clemens)

Slowakische Gemeinschaft (St. Clemens)

Stuttgart-Nordwest Kroatische Gemeinde Sveti Ivan Krstitelj (St. Josef)
Stuttgart-Nordstern Italienische Gemeinde Buon Pastore

Portugiesische Gemeinde Nossa Senhora de Fátima (St. Laurentius)

Koreanische Gemeinschaft (St. Antonius)

Stuttgarter Madonna (in Mühlhausen und im östlichen Bad Cannstatt) Polnische Gemeinde Matki Božej Nieustającej Pomocy (St. Thomaskirche in Steinhaldenfeld bei der Gemeinde St. Bonifatius)

Indische Gemeinschaft

Stuttgart-Neckar (Bad Cannstatt) Italienische Gemeinde San Martino (St. Martin)

Tamilische Gemeinschaft

Stuttgart St. Urban Kroatische Gemeinde Sveti Nikola Tavelić (St. Christophorus)

Chaldäische Personalgemeinde Mar Shimon Bar Sabai Stuttgart

Stuttgart-Johannes XXIII. Französischsprachige Gemeinde Paroisse Catholique francophone Sainte Thérèse (St. Thomas Morus)
Stuttgart St. Hedwig und Ulrich Kroatische Gemeinde Sveti Martin (St. Hedwig)

Ukrainische Gemeinde St. Basilius der Große

Stuttgart-Vaihingen Italienische Gemeinde Cristo Re (Christus König)

Spirituelles Zentrum station s[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spirituelle Zentrum station s ist eine Einrichtung der Katholischen Kirche in Stuttgart. station s wurde im Dezember 2019 eröffnet[7] und ist in der Kirche St. Fidelis beheimatet, die auch Gemeindekirche und eines von drei kirchenmusikalischen Zentren in Stuttgart ist.

Außenansicht
Raum der Stille

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Konzeption des Spirituellen Zentrums entstand im Rahmen des Projekts „Aufbrechen – Katholische Kirche in Stuttgart“, in dessen Zuge die herkömmlichen Wege der Gemeindepastoral um übergeordnete Kompetenzzentren ergänzt werden sollen. station s versteht sich als Ort der Stille und des Auftankens in der Stadt, für alle, die nach Geist, Spiritualität und Lebenssinn suchen.[8] Als Teil der Stuttgarter Stadtgesellschaft sucht station s Kooperationen und Austausch mit anderen Einrichtungen der Stadt. Zum Selbstverständnis und Auftrag gehört auch der Dialog mit anderen Religionen, Kulturen und Traditionen.

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Errichtung des spirituellen Zentrums station s in St. Fidelis wurde der Innenraum der Kirche St. Fidelis von 2018 bis 2019 durch schleicher.ragaller architekten neu gestaltet. Im Fokus des Umbaus stand dabei der Wunsch, die sakrale Ausstrahlung des Raums zu erhalten und durch mehr Helligkeit, Klarheit und bessere Lichtführung zu intensivieren.[9] Zugleich sollte die Umgestaltung eine vielfältigere und zeitgemäße Nutzung der Kirche ermöglichen. Für den Umbau erhielten die Stuttgarter Architekten Domenik Schleicher und Michael Ragaller im Herbst 2020 den Hugo-Häring-Preis des Landesverbands Baden-Württemberg des Bundes Deutscher Architekten (BDA), umgangssprachlich auch „Kleiner Hugo“ genannt.[10]

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In rund 50 Kursen und Veranstaltungen pro Jahr werden Formen von Spiritualität und Kontemplation gleichermaßen wiederentdeckt, wie neue experimentelle Wege ausprobiert: Literatur, Filme, Kunst, Natur- und Körpererfahrungen, Begegnungen und Gespräche dienen als Anregung auf dem Weg zu einer Vertiefung und Achtsamkeit im eigenen Leben.[11] Hinzu kommen wöchentliche Stille-Angebote und der Sonntagabendgottesdienst um 19.00 Uhr.

Kategoriale Seelsorgebereiche und kirchliche Einrichtungen, Verbände und Organisationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Stadtdekanat gibt es aufgrund der Hauptstadtlage eine besondere Vielfalt an Organisationen.

Einrichtungen und Angebote

  1. Betriebsseelsorge und S21-Seelsorge
  2. Forum Katholische Seniorenarbeit
  3. Haus der Katholischen Kirche
  4. Hospiz St. Martin
  5. Jugendpastorales Zentrum "YouCh" / Stadtjugendseelsorger
  6. Katholische Ferienwaldheime
  7. Katholische Kindertagesstätten
  8. Katholische Sozialstation
  9. Katholisches Bildungswerk Stuttgart e. V.
  10. Krankenhausseelsorge
  11. Notfallseelsorge
  12. Obdachlosenseelsorge
  13. Organisierte Nachbarschaftshilfe
  14. Passantenseelsorge St. Eberhard
  15. Seelsorge bei Menschen mit Behinderung
  16. Seelsorge für aids- und drogenkranke Menschen
  17. Seelsorge für hörgeschädigte Menschen

Verbände, Organisationen und Stiftungen

  1. Ackermanngemeinde
  2. Albertus-Magnus-Schulstiftung
  3. Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ)
  4. Caritas-Stiftung Stuttgart
  5. Caritasverband für Stuttgart e. V.
  6. Deutsche Jugendkraft (DJK)
  7. IN VIA
  8. Katholische Arbeiterbewegung (KAB)
  9. Katholischer Frauenbund
  10. Zukunft Familie
  11. Katholische Hospizstiftung Stuttgart
  12. Katholischer Gesamtelternbeirat
  13. Kolpingsfamilie
  14. Lätitia Kaufmannsgilde e. V.
  15. Malteser Hilfsdienst e. V.
  16. Marienhospital
  17. Sozialdienst katholischer Frauen (SKF)
  18. St. Josef gGmbH
  19. St. Anna-Klinik
  20. St. Anna-Stiftung Ellwangen
  21. Stiftung Katholische Kirche in Stuttgart
  22. Stiftung Marienheim
  23. Stuttgarter Kolpingshäuser

Die Jugendarbeit wird im BDKJ-Jugendreferat koordiniert und unterstützt. Zurzeit gehören die Deutsche Jugendkraft, die Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg, die Katholische junge Gemeinde (KjG), Pfadfinderinnenschaft St. Georg und „Arbeitskreis Ministranten“ zu den aktiven katholischen Jugendorganisationen im Dekanat.

Diözesane pastorale Einrichtungen im Stadtdekanat

  1. BDKJ-Landesstelle
  2. Fachstelle Interkulturelle Jugendarbeit
  3. Führungskräftepastoral
  4. Gefängnisseelsorge
  5. Hochschulseelsorge
  6. Ruf und Rat
  7. Telefonseelsorge

Orden, Säkularinstitute und Geistliche Gemeinschaften

  1. Adoration Sisters
  2. Bethany Sisters
  3. Daughters of Mary Mother of Mercy
  4. Dienerinnen Christi
  5. Franciscan Clarist Congregation
  6. Franziskaner des Allerheiligsten Erlösers in Split (Kroatische GKaM)
  7. Franziskanerinnen von Reute
  8. Franziskanerinnen von Sießen
  9. Frauen von Schönstatt
  10. Heilig Geist Schwestern
  11. Anna-Schwestern
  12. Barmherzige Schwestern vom heiligen Vinzenz von Paul (Vinzentinerinnen von Untermarchtal)
  13. Kongregation der Franziskanerinnen von der Unbefleckten Empfängnis (Albanische GKaM)
  14. Pallottiner
  15. Philip Neri Schwestern
  16. Priesterbruderschaft St. Petrus
  17. Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem
  18. Scalabrini Missionarinnen
  19. Salesianer Don Boscos
  20. Scalabrini-Missionare
  21. Schönstatt-Patres
  22. Spiritaner
  23. Missionare unserer lieben Frau von Salette (Portugiesische GKaM)
  24. Redemptoristen (Polnische GKaM)
  25. Fokolar-Gemeinschaft

Schulen

  1. Albertus-Magnus-Gymnasium
  2. Institut für soziale Berufe gGmbH
  3. St. Agnes Mädchengymnasium

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadtdekanat Stuttgart: Leitung Stadtdekanat Stuttgart. Stadtdekanat Stuttgart, 14. Dezember 2018, abgerufen am 27. Mai 2019.
  2. Johannes Reich wird neuer Geschäftsführer. Abgerufen am 27. Mai 2019.
  3. Kita. Abgerufen am 27. Mai 2019.
  4. Theologe: Es kann nicht sein, dass alle Kirchen gleich sein müssen. katholisch.de, 11. Mai 2021, abgerufen am 18. Juni 2021.
  5. Warum das Trauerzentrum viel Zeit braucht. Stuttgarter Zeitung, 26. Januar 2021, abgerufen am 12. März 2021.
  6. Wie Stadtdekan Hermes junge Menschen zurückgewinnen will. Stuttgarter Zeitung, 16. Dezember 2020, abgerufen am 12. März 2021.
  7. Spirituelles Zentrum hat eröffnet. Stuttgarter Zeitung, 8. Dezember 2019, abgerufen am 17. Juni 2021.
  8. Kirche geht neue Wege - Sinnsuche an der Seidenstraße. Stuttgarter Zeitung, 24. Juli 2019, abgerufen am 17. Juni 2021.
  9. Umbau der Kirche St. Fidelis - Das Spirituelle Zentrum der Katholischen Kirche in Stuttgart. Stuttgarter Zeitung, 29. November 2019, abgerufen am 17. Juni 2021.
  10. Dieser Raum ist viel mehr als Architektur. Diözese Rottenburg-Stuttgart, 23. November 2020, abgerufen am 17. Juni 2021.
  11. Spirituelles Zentrum. Stuttgarter Zeitung, 2. September 2020, abgerufen am 17. Juni 2021.