Der Landbote

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Landbote
Logo des Landboten
Beschreibung Schweizer Tageszeitung
Verlag Zürcher Regionalzeitungen AG
Erstausgabe 1836
Erscheinungsweise werktäglich
Verkaufte Auflage
(WEMF-Auflagebulletin 2015[1])
26'928 Exemplare
Verbreitete Auflage (WEMF-Auflagebulletin 2015) 27'811 (Grossauflage 82'810) Exemplare
Reichweite (WEMF MACH Basic 2015-II) 0,054 (Grossauflage 0,098) Mio. Leser
Chefredaktor Benjamin Geiger
Weblink www.landbote.ch
Redaktion in Winterthur

Der Landbote ist eine Schweizer Tageszeitung aus der Stadt Winterthur, die vor allem in der Stadt und Region Winterthur ihr Verbreitungsgebiet hat und dort auch vielfach amtliches Publikationsorgan ist. Die Zeitung wurde 1836 im Umfeld der Demokraten gegründet und erscheint täglich mit Beiträgen aus dem In- und Ausland, dem Sport und aus dem Lokalen. Es erscheinen regelmässig Beilagen wie ein Stellenanzeiger, Veranstaltungskalender usw. Der Landbote ist unterteilt in einen nationalen Teil, Lokalteil, Regionalteil, Wirtschaft / Börse, Anzeigen sowie Sport.

Der Landbote hat eine Auflage von 26'928 verkauften bzw. 28'811 verbreiteten Exemplaren (2015)[1] und eine Reichweite von 54'000 Lesern (WEMF MACH Basic 2015-II). Jeweils mittwochs erscheint in einer Auflage von 82'810 Exemplaren und mit einer Reichweite von 98'000 Lesern eine Ausgabe, die gratis an alle Haushalte verteilt wird. Der Landbote ist Medienpartner des FC Winterthur und unterstützt viele regionale Sportvereine.

Seit 1861 gehörte der Landbote der Winterthurer Ziegler Druck- und Verlags-AG.

Übernahme durch die Tamedia[Bearbeiten]

2005 lagerte die Ziegler Druck- und Verlags-AG den Druck des Landboten an die Tamedia aus und übernahm dafür den Druck diverser Zeitschriften. Gleichzeitig beteiligte sich Tamedia mit 20 Prozent an Ziegler. Von 2007 bis 2010 übertrug Tamedia dem Landboten die Erstellung eines gemeinsamen Mantels für den Landboten und die in ihrem Besitz befindliche Thurgauer Zeitung unter dem Namen «Die Nordwestschweiz».[2] Anfang 2011 wurde der Landbote in den Verbund der Zürcher Regionalzeitungen integriert und von Tamedia anstelle der Zürichsee-Zeitung mit der Produktion für die Mantelseiten des Verbunds betraut.[3] Tamedia kündigte den Auftrag auf Ende 2013 aber wieder,[4] worauf sie Ende August 2013 die Ziegler Druck- und Verlags-AG, zu der auch Ziegler Druck und Ziegler Digital gehörten, ganz übernehmen konnte. Die Produktion der Mantelseiten übertrug sie darauf ab 2014 der Berner Zeitung[5] und wandelte die Ziegler Druck- und Verlags-AG 2015 in die Zürcher Regionalzeitungen AG um.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b WEMF-Auflagebulletin 2015, S. 15 (PDF; 624 kB).
  2. «Landbote» und «Thurgauer Zeitung» gründen Zeitungsverbund «Die Nordostschweiz». In: Klein Report. 8. Januar 2007.
  3. Neue Kooperation für den «Landboten». Abbau von rund zehn Stellen. In: Neue Zürcher Zeitung. 24. September 2010, S. 16.
  4. Berner Stoff für Zürcher Blätter. Allianzwechsel bei der Regionalpresse. In: Neue Zürcher Zeitung. 6. Juli 2013, S. 17.
  5. Der assimilierte «Landbote». Ausrichtung aufs Regionale. In: Neue Zürcher Zeitung. 4. Juni 2014, S. 16.