Der Stadtstreicher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Der Stadtstreicher
Produktionsland Bundesrepublik Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1966
Länge 10 Minuten
Altersfreigabe FSK NA
Stab
Regie Franz Walsch alias Rainer Werner Fassbinder
Drehbuch Franz Walsch alias Rainer Werner Fassbinder
Produktion Roser-Film
Musik Händel, Beethoven, Rosas, Strauss
Kamera Josef Jung
Besetzung

Der Stadtstreicher ist der zweite Kurzfilm des deutschen Regisseurs, Autors und Darstellers Rainer Werner Fassbinder nach dem verschollenen Kurzfilm This Night. Er wurde in München im November 1966 in schwarz-weiß im 16-mm-Format gedreht. Erstmals ist Irm Hermann zu sehen, die bis 1980 (Lili Marleen) in zahlreichen weiteren Fassbinder-Filmen mitspielte.[1]

Der Film ist stark von Im Zeichen des Löwen (1959) beeinflusst, dem Erstlingswerk von Eric Rohmer über einen Clochard.[2]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Stadtstreicher zieht durch das herbstliche München. Er findet eine Pistole und versucht erfolglos, sich dieser wieder zu entledigen. Allmählich gewöhnt er sich dann aber an die Waffe und ist verzweifelt, als sie ihm von zwei Verfolgern abgenommen wird.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rainer Werner Fassbinder Werkschau – Programm, Rainer Werner Fassbinder Foundation (Hrsg.), Argon Verlag, Berlin 1992
  2. Robert Fischer (Hg.): Fassbinder über Fassbinder, Frankfurt/Main: Verlag der Autoren 2004, zitiert auf der Website der Rainer Werner Fassbinder Foundation