Der Sturz – Honeckers Ende

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Der Sturz – Honeckers Ende
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2012
Länge 90 Minuten
Stab
Regie Eric Friedler
Drehbuch Eric Friedler,
Silke Schütze
Produktion Dagmar Rosenbauer
Musik Michael Klaukien,
Andreas Lonardoni
Kamera Boris Becker,
Armin Plöger
Thomas Schäfer
Schnitt Florentine Bruck

Der Sturz – Honeckers Ende ist ein Dokumentarfilm von Eric Friedler (Redaktion: Patricia Schlesinger) über die Karriere und die letzten Tage Erich Honeckers in der DDR. Kernstück des Films sind längere Ausschnitte aus einem Interview mit Margot Honecker[1], die sich seit ihrer Ausreise nach Santiago de Chile nicht mehr öffentlich vor der Kamera äußern wollte. Erstmals ausgestrahlt wurde die 90-minütige Dokumentation am 2. April 2012 vom deutschen Fernsehsender Das Erste.[2] Die Süddeutsche Zeitung[3] beschreibt den Film als „ein monumentales, beeindruckendes, am Ende aber vor allem gruseliges Beispiel für so eine stehengebliebene Lebensuhr“. Die FAZ[1] sieht im „Sturz“ eine "atemberaubende Geschichtsstunde, auch weil Friedler die entscheidenden Tage und Stunden, in denen Erich Honecker gestürzt wurde und es mit der DDR zu Ende ging, minutiös rekonstruiert und spannend wie ein Krimi erzählt. Das historische Seminar der Universität Cambridge bezeichnet den Film „als Meilenstein deutscher Dokumentarfilme des 21. Jahrhunderts.“[4]

Inhalt und Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film beruht in erster Linie auf Zitaten und O-Tönen von Zeitzeugen, die von Ausschnitten damaliger Fernsehsendungen und Ereignisse veranschaulicht werden. Zum ersten Mal nach über 20 Jahren gab die damalige Ministerin für Volksbildung in der DDR, Margot Honecker, ein Fernsehinterview. Aufgezeichnet wurde dieses an drei Tagen im Herbst 2011 in deren Wohnung in Santiago de Chile. Darin verteidigte sie den Sozialismus und die Staatssicherheit als Notwendigkeit zum Schutz und meinte, dass es keinen Mauertoten hätte geben müssen („Die brauchten ja nicht über die Mauer zu klettern, um diese Dummheit mit dem Leben zu bezahlen.“).[5] Des Weiteren leugnete sie den Schießbefehl und bezeichnete traumatisierte Opfer der Jugendwerkhöfe als „bezahlte Banditen“.[6] Gleichzeitig zeigte sie sich davon überzeugt, dass es die DDR nicht umsonst gegeben habe und mit ihr ein „Keim gelegt“ worden sei, dass Deutschland irgendwann die Erfahrungen der beiden Systeme für sich nutzen werde.

Neben Margot Honecker äußerten sich in der Dokumentation u. a. Uwe Holmer, Egon Krenz, Lothar de Maizière, Hans Modrow, Helmut Schmidt, Wolfgang Schäuble, Michail Gorbatschow, Eduard Schewardnadse, Gregor Gysi, Manfred Stolpe, Peter-Michael Diestel, Friedrich Wolff und Rudolf Seiters in Interviews.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Mit Kommentaren von Zeitzeugen sowie politischen und psychologischen Analysen begegnet der Dokumentarfilm dieser schillernden Persönlichkeit der deutschen Geschichte und fördert vor allem durch die Betrachtung der Jahre vor und nach dem Mauerfall interessante Erkenntnisse zutage.“

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl Margot Honecker laut NDR schriftlich ihre Einwilligung[8] zum Interview gegeben habe, hat sie sich, unterstützt durch ihren Verleger Frank Schumann, der zu DDR-Zeiten auch als Kurier der DDR-Auslandsaufklärung,[9] also des DDR-Geheimdienstes, tätig gewesen war, gegen den Film gewehrt.[10] Margot Honecker hatte im Vorfeld alle Interviews mit Vertretern "bürgerlicher Medien" abgelehnt und nach Ausstrahlung von "Der Sturz" bestritten, jemals eine Einwilligung für ein Interview mit Eric Friedler gegeben zu haben. Der NDR vermochte diese Behauptung nicht zu entkräften, da er die angeblich existierende schriftliche Einwilligung Margot Honeckers nicht vorzulegen vermochte. Der Autor Eric Friedler habe sich, so Margot Honecker, unter Vorspiegelung falscher Tatsachen das Material vielmehr erschlichen.[11] Lediglich als Mitarbeiter Frank Schumanns habe er im Rahmen von Recherchen zu einem Gesprächs-Band Margot Honeckers[12] Bild- und Tonaufnahmen gemacht, die ausschließlich für das Archiv des Verlags gedacht gewesen seien. Diese Aufnahmen habe Friedler entgegen allen Absprachen einbehalten und auch weitere persönliche Dokumente Erich Honeckers unterschlagen.[13] Der NDR seinerseits ließ verlautbaren, der Verleger Frank Schumann sei nur auf Wunsch Margot Honeckers als Begleiter Eric Fiedlers beim Interview dabei gewesen. Deshalb wurden vom NDR auch dessen Reise- und Hotelkosten bezahlt. Der NDR hat darauf basierend Margot Honeckers und Frank Schumanns Behauptungen als völlig haltlos zurückgewiesen.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b http://m.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/margot-honecker-im-fernsehportraet-die-brauchten-ja-nicht-ueber-die-mauer-zu-klettern-11701838.html
  2. DasErste.de: Der Sturz – Honeckers Ende
  3. http://www.sueddeutsche.de/medien/ard-doku-der-sturz-honeckers-ende-immer-stabil-metallisch-1.1323928
  4. http://www.cam.ac.uk/research/news/the-end-of-honecker/
  5. http://m.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/margot-honecker-im-fernsehportraet-die-brauchten-ja-nicht-ueber-die-mauer-zu-klettern-11701838.html
  6. TV-Dokumentation: Margot Honecker gibt Maueropfern Mitschuld – SPIEGEL ONLINE – Nachrichten – Politik. Website Spiegel-Online, abgerufen am 2. April 2012.
  7. Der Sturz – Honeckers Ende. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 23. November 2016.
  8. a b https://www.ndr.de/der_ndr/presse/mitteilungen/pressemeldungndr10067.html
  9. http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/neues-von-den-honeckers-ein-leben-im-rueckwaerts-11654846.html
  10. http://www.jungewelt.de/2012/04-12/036.php
  11. Margot Honecker, Post aus Chile, Berlin 2016, S. 249
  12. Margot Honecker, Zur Volksbildung, Berlin 2012
  13. Margot Honecker, Post aus Chile, Berlin 2016, S. 231ff