Der Zauberberg (1982)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelDer Zauberberg
ProduktionslandDeutschland, Italien, Frankreich
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1982
Länge153 Minuten
Stab
RegieHans W. Geißendörfer
DrehbuchHans W. Geißendörfer
ProduktionFranz Seitz
MusikJürgen Knieper
KameraMichael Ballhaus
SchnittPeter Przygodda
Helga Borsche
Besetzung

Der Zauberberg ist eine Literaturverfilmung aus dem Jahre 1982 des gleichnamigen Romans von Thomas Mann. Regie führte Hans W. Geißendörfer. Die deutsch-französisch-italienische Koproduktion des Münchner Filmproduzenten Franz Seitz weist eine Länge von 2½ Stunden in der Kino- sowie mehr als dem Doppelten in der dreiteiligen Fernsehfassung auf.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Handlung folgt im Wesentlichen der des Romans. Hans Castorp, ein junger Hamburger Patriziersohn besucht 1907 seinen tuberkulosekranken Vetter in einem noblen Sanatorium in dem schweizerischen Bergdorf Davos. Dort verliert sich der junge Mann zunehmend in der morbiden Welt des Ortes. Ja, er verliebt sich sogar in die aufreizend schöne Russin Clawdia Chauchat. Er genießt das süße, dekadente Krankenleben in der Isolation von den dramatischen Veränderungen im Flachland, lernt vom Freimaurer Ludovico Settembrini und dem Jesuiten Naphta und verliert immer mehr seine Form, seine Haltung. So bleibt er schließlich, obwohl er nicht krank ist, sieben Jahre lang in der Isolation des mysteriösen Ortes, bis ihn und die ganze Zauberbergsgesellschaft der Ausbruch des großen Krieges jäh in die Realität zurückreißt.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Aufwendige Literaturverfilmung von unterschiedlicher Qualität, die die großen Themenverschachtelungen des Lebensbuches von Thomas Mann zugunsten vordergründiger Betriebsamkeit verwischt. Von der Studie europäischer Seelenverfassungen und der geistigen Problematik im ersten Viertel des 20. Jahrhunderts bleiben jedoch nur Spuren übrig. Bemerkenswert vor allem auf Grund glänzender Schauspielerleistungen und wegen des hohen handwerklichen Niveaus.“

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinostarts:

  • am 25. Februar 1982 in Deutschland
  • am 25. August 1982 in Italien
  • am 10. August 1983 in Frankreich

Deutsche Erstausstrahlung der dreiteiligen Fernsehfassung:

  • am 15. April 1984 im ZDF

Das 1882 erbaute Hotel, das Hauptschauplatz des Films war, liegt in Leysin, im Schweizer Kanton Waadt, oberhalb des Genfersees. Es wurde 1991–2008 renoviert und dient seitdem als Internat (Leysin American School).[2][3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Zauberberg. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 8. Dezember 2012.
  2. Leysin American School (Memento vom 24. Januar 2016 im Internet Archive)
  3. Schweizer Internate - Leysin American School