Deutsche Fertighaus Holding

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DFH Deutsche Fertighaus Holding AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 2001
Sitz Simmern/Hunsrück

Leitung

  • Vorstand: Siegfried Kaske (Vors.), Bernhard Scholtes, Hermann Wüst
  • Aufsichtsrat: Lothar Kaske (Vors.)
Mitarbeiter 887 (31. Dez. 2014)[1]
Umsatz 309 Mio. Euro (2014)[1]
Branche Fertighausbau
Website www.dfhag.de
Stand: 31. Dezember 2014 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2014

Die DFH Deutsche Fertighaus Holding AG ist eines der größten Unternehmen der deutschen Fertighaus-Branche. Die im Jahr 2001 gegründete DFH ist die Dachgesellschaft der Fertighausmarken massa haus, allkauf, OKAL, Ein SteinHaus und weiterer Tochtergesellschaften.[2] Gemessen an der Zahl der von den Vertriebslinien insgesamt bislang erstellten Eigenheimen ist die DFH in Deutschland Marktführer. Der Marktanteil beträgt mehr als 20 %. Sitz der DFH und ihrer Tochterunternehmen ist Simmern/Hunsrück.

Als Holding verantwortet die DFH AG die strategische Ausrichtung der Gruppe, bietet finanzielle Planungssicherheit und kontrolliert alle Phasen in der Projektabwicklung des Unternehmensverbunds. Der Vertrieb und die Kommunikation mit den Kunden erfolgt direkt über die Vertriebslinien massa haus, allkauf, OKAL und Ein SteinHaus, die eigenständig am Markt agieren. Die DFH Haus GmbH verantwortet als zentrale Dienstleistungsgesellschaft der Unternehmensgruppe die Produktion und Abwicklung der beauftragten Eigenheime.

2015 bestanden mehr als 120 Musterhauszentren/-standorte. 2014 erlöste der Konzern 309 Millionen Euro Umsatz bei knapp 900 Mitarbeitern. Für die vier Vertriebslinien sind zudem rund 550 Handelsvertreter tätig.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die DFH gehörte bis Ende 2003 zu der in Frankfurt am Main ansässigen Verwertungsgesellschaft Divaco, an der neben dem Hauptgesellschafter Metro AG (49 %) auch die Deutsche Bank (39 %) und der Versicherungskonzern Gerling (12 %) beteiligt waren. Seit ihrer Gründung 1998 hatte die Divaco Handelsaktivitäten und Beteiligungen gehalten, die die Metro AG abstoßen wollte, da sie nicht zum Kerngeschäft des Handelskonzerns gehörten. Rückwirkend zum 31. Dezember 2003 verkaufte die Metro AG ihre Beteiligung an der hochverschuldeten Divaco für einen symbolischen Euro an deren damaligen Finanzvorstand Siegfried Kaske (Alleinaktionär und Alleinvorstand der Divaco). Bis zu diesem Management-Buy-out zählte die DFH zu den noch nicht verwerteten Beteiligungen der Divaco.

Die ehemalige Metro-Tochter DFH Eigenheimbank AG, Saarbrücken, die anfänglich die Finanzierungs- und Versicherungsdienstleistungen für die vier Vertriebslinien der DFH-Gruppe abwickelte, wurde zum 19. Dezember 2003 zunächst zur DFH Eigenheimbank GmbH umgewandelt, dann Anfang 2004 vollständig von der General Motors-Finanzdienstleistungstochter GMAC Financial Services über deren deutsche Tochtergesellschaft GMAC-RFC Deutschland GmbH (General Motors Acceptance Corporation Residential Funding Corporation) übernommen und in GMAC-RFC Bank GmbH umfirmiert (mit Sitz nunmehr in Wiesbaden). Seit April 2004 besteht, quasi als Ersatz, eine enge Kooperation der Deutschen Fertighaus Holding mit der BHW-Bausparkasse (der BHW-Konzern wiederum ist seit Anfang 2006 eine Tochtergesellschaft der Deutschen Postbank AG).

Im Bereich Dienstleistungen (z.B. Bemusterung) und Logistik (Materiallieferung) besteht eine Zusammenarbeit mit dem nicht der DFH, sondern der Eurobaustoff-Gruppe angehörenden Unternehmen Mobau-Wirtz Haussysteme in Heinsberg (Tochter der Mobau Wirtz Unternehmensgruppe) sowie den Praktiker-Baumärkten, die ehemals zu den Beteiligungen unterhalb der Divaco gehörte.

Gemäß Internetauftritt wurde der Vertrieb von massiven Fertigteilhäusern im Jahr 2017 eingestellt.[1] Dieser Zweig war unter der Marke Ein SteinHaus gebündelt.

Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertriebslinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • OKAL Haus GmbH: Spezialisiert auf schlüsselfertige Bauten. Gegründet 1928 von Otto Kreibaum Aus Lauenstein, 2000 Mehrheitsbeteiligung durch die Divaco erworben. Seit 1959 über 85.000 gebaute Häuser. Seit Anfang der 1970er Jahre größter Fertighaushersteller in Europa.[3]
  • massa haus GmbH: ehemalige Tochtergesellschaft der Metro AG, spezialisiert auf Ausbauhäuser (deutscher Marktführer in diesem Segment). Über 28.000 realisierte Bauvorhaben. Die Fertighäuser werden im ehemaligen RIWA-Werk in Simmern/Hunsrück gefertigt. Früher enge Kooperation mit den Praktiker-Baumärkten, an denen die Metro Group bis April 2006 eine Beteiligung hielt.
  • allkauf haus GmbH: Spezialisiert auf Ausbauhäuser. Seit 1984 am Markt. Fast 14.000 realisierte Bauvorhaben. Die ehemals zur allkauf-Gruppe (aufgegangen in der Metro-Handelskette real) gehörenden 56 Verkaufsbüros der allkauf-Haus GmbH, darunter 16 Musterhaus-Standorte, wurden 1998 unter Beibehaltung der Firmierung an die massa-Ausbauhaus GmbH verkauft.
  • Ein SteinHaus GmbH: Spezialisiert auf Fertighäuser in Massivbauweise. Die vierte Vertriebslinie ist seit 2014 gesellschaftsrechtlich in die DFH-Gruppe integriert.[4]

Produktionsgesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DFH Haus GmbH: gegründet zum 1. Januar 2006 durch Umfirmierung der massa ausbauhaus GmbH, ist zum einen der Vertragspartner für die abgeschlossenen Hausverträge der vier operativen Unternehmen massa, allkauf, OKAL und Ein SteinHaus. Zum anderen ist die DFH Haus auch zuständig für die kaufmännische und technische Abwicklung der gesamten abgeschlossen Hausverträge der operativen Unternehmen der Deutschen Fertighaus Holding AG.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 erhielt die DFH den „Großen Preis des Mittelstandes“ der Oskar-Patzelt-Stiftung.[5][6] 2015 erhielt das von der TU Darmstadt und der DFH gemeinsam konzipierte Studentenwohnheim „CUBITY“[7] den "Iconic Award" des Rats für Formgebung.[8]

Forschungsprojekt mit FH Aachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammen mit der Fachhochschule Aachen läuft seit Frühjahr 2015 ein gemeinsames Forschungsprojekt "LoCaL – Low Carbon Lifecycle", das Konzepte für den Umgang mit Bestandsgebäuden entwickelt und umsetzt.[9] Ziel des Projekts ist die Erfassung von Ressourceneinsatz, Energieverbrauch und Umweltbelastung in Relation zum Lebenszyklus eines Eigenheims.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschäftsführer Thomas Sapper nahm 2011 als Undercover Boss in der 4. Folge der 3. Staffel der gleichnamigen TV-Serie von RTL teil.[10][11][12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Konzernabschluss 2014 der DFH Deutsche Fertighausholding AG. In: Bundesanzeiger, 18. Juni 2015, abgerufen am 24. Februar 2016.
  2. Die Erfolgsstory des Hidden Champions aus Simmern: Fertighäuser für alle Ansprüche (elite-business-club.de, abgerufen am 23. Februar 2016)
  3. Deutsche Fertighaus Holding: OKAL, zuhause mit System (okal-mediacenter.de, abgerufen am 23. Februar 2016)
  4. DFH erweitert Produktpalette mit neuer Vertriebslinie für Massivfertighäuser / Ausbau der Marktstellung durch strategische Übernahme (focus.de vom 18. Januar 2013, abgerufen am 23. Februar 2016)
  5. Preisträger 2014 aus Rheinland-Pfalz/Saarland: DFH Deutsche Fertighaus Holding AG, 55469 Simmern (mittelstandspreis.com vom 27. September 2014, abgerufen am 18. März 2016)
  6. Deutsche Fertighaus Holding: Großen Preis des Mittelstandes erhalten (allgemeinebauzeitung.de vom 19. November 2014, abgerufen am 23. Februar 2016)
  7. Deutsche Fertighaus Holding unterstützt TU Darmstadt beim Solar Decathlon Europe (solarwirtschaft.eu vom 8. Juli 2014, abgerufen am 18. März 2016)
  8. „CUBITY“ mit Iconic Award 2015 ausgezeichnet (mittelstand-nachrichten.de vom 14. Juli 2015, abgerufen am 23. Februar 2016)
  9. LoCaL – Low Carbon Lifecycle: Erste Entwürfe für die Revitalisierung von Bestandsgebäuden (fh-aachen.de vom 11. November 2015, abgerufen am 18. März 2016)
  10. "Undercover Boss" am 19.03. um 21:15 Uhr: Der Boss am Bau: DFH-Chef Thomas Sapper arbeitet auf dem Bau (rtl.de vom 19. März 2012, abgerufen am 18. März 2016)
  11. Undervocer Boss: DFH Deutsche Fertighaus Holding AG, Staffel 3, Folge 4 (fernsehserien.de vom 19. März 2012, abgerufen am 23. Februar 2016)
  12. Undercover Boss: dfh deutsche fertighaus holding ag, Folge 4 (verpasst.de, abgerufen am 18. März 2016)